Handbike: Im Geschwindigkeitsrausch

Handbikes sind einfach an den Rollstuhl ankuppelbare Fahrräder, die mit den Händen angetrieben werden. Zusätzlich gibt es sportliche Modelle und speziell angefertigte Rennbikes, welche bei Straßenrennen 50km/h und mehr erreichen.

Training im Handbike (Sopur)

Handbikefahren ist gesund. Der Kreislauf und die Muskeln – nicht nur jene in den Armen – kommen beim Handbiken auf Touren. Für viele Rollstuhlsportler, welche Probleme mit den Schultern bekommen haben sind die modernen Geräte noch gesünder als der traditionelle Rennrollstuhl. Auch die Sitzposition ist aufrecht. Zudem verfügt ein Handbike über eine Übersetzung. Auch deshalb ist das Handbike bei vielen Behinderten sehr beliebt.

Integration fahrend leicht

Ein Handbike bietet sich mit der Gangschaltung ideal für Ausflüge mit Gruppen von Behinderten und Nichtbehinderten an. Auch gemeinsame Trainings zwischen starken Handbikern und Radfahrern, Skatern oder mit Läufern sind möglich und motivieren noch mehr. Auch beim Handbike gibt es Klassifizierungen je nach Behinderung.

Immer mehr Wettkämpfe

Wenn das Interesse an einem Sportgerät steigt, entstehen auch immer mehr Wettkämpfe. Seit das Handbike vor einigen Jahren immer beliebter wurde steigt das Angebot für Handbikende, die sich sportlich messen wollen. Viele Veranstalter von Rollstuhl- Lauf- oder Radsportanlässen bieten auch Kategorien für Handbiker an.

Dominik Feusi

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!