Fußball Bundesliga – Diese Vereine kümmern sich vorbildlich um Menschen mit Handicap

Das Foto zeigt den Ausschnitt eines Fußballstadions.
Leicht zugängliche Plätze sorgen dafür, dass Menschen, egal ob mit oder ohne Behinderung, das Live-Erlebnis im Stadion barrierefrei und ohne Einschränkungen genießen können. Foto: pixabay.com

Grenzen überwinden – Fußball ist für alle da

Sport verbindet und schafft Gemeinsamkeiten. Ganz besonders gilt dies für die beliebteste und bekannteste deutsche Sportart: Fußball. Über alle sozialen und kulturellen Grenzen hinweg eint der Profifußball Menschen in sämtlichen Bevölkerungsschichten in der Begeisterung für die gemeinsame Sache. Im Stadion ist es egal, ob jemand groß oder klein, dick oder dünn, mit Handicap oder ohne daherkommt. Wichtig ist nur eines: die Leidenschaft fürs Spiel.

Seit vielen Jahren bereits setzt sich die Fußballbundesliga dafür ein, dass alle Menschen, egal ob mit oder ohne Behinderung, das Live-Erlebnis im Stadion barrierefrei und ohne Einschränkungen genießen können. Besonders leicht zugängliche Plätze in den Fußball-Stadien ermöglichen es auch Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern, ein Spiel im Stadion stressfrei verfolgen zu können. Diese Plätze sind komfortabel zu erreichen und leicht zugänglich. Für Menschen mit einer Sehbehinderung stehen spezielle Reporterinnen und Reporter zur Verfügung, die das Spielgeschehen sehen können und den Spielablauf behindertengerecht beschreiben, um auch Menschen mit einer Sehbehinderung die Teilhabe am Profifußball zu ermöglichen. Ein online Bundesliga-Reiseführer in dem alle Informationen rund um das Thema „barrierefrei ins Stadion“ kostenlos und natürlich barrierefrei bereitgestellt werden rundet das Angebot für Menschen mit Handicap ab.

Neben den behindertengerechten Angeboten in den Stadien und Arenen der Fußball Bundesliga, gibt es auch noch verschiedenen Stiftungen, Partnerschaften und Kooperationen der einzelnen Fußballvereine, die sich stark für die Belange von Menschen mit Handicap einsetzen. Chancengerechtigkeit, Teilhabe und Inklusion sind wichtige Themen, für die sich ganz besonders die Bundesliga-Stiftung engagiert.

Bundesliga-Stiftung

Das Foto zeigt 2 Kinder in Fußballkleidung nebeneinander
Fußball verbindet. Foto: pixabay.com

Unter dem Dach der Bundesliga-Stiftung finden sich viele unterschiedliche Projekte, die es sich zum Ziel gesetzt haben, allen Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, einen leichteren Zugang zum Sport, zu Bildung und zum Teamgeschehen zu ermöglichen. Ein besonderes Anliegen ist es der Bundesliga-Stiftung dabei vor allem Menschen mit Behinderung, Kinder und Menschen mit Migrationshintergrund an den Fußball heranzuführen und ihnen einen barrierefreien Zugang zu den Möglichkeiten und Chancen des Spitzensports zu verschaffen. Gerade auch die einzelnen Vereine der Fußball-Bundesliga nehmen ihre Verantwortung und ihre Vorbildfunktion sehr ernst und sorgen durch regionale Projekte und nachhaltiges Engagement dafür, dass Inklusion gelingen kann und Barrieren überwunden werden.

Fußball macht Spaß, bietet Platz für alle Menschen und überwindet Schranken. Seien es echte Barrieren oder Schranken, die im Kopf stattfinden. Und wem die Aufregung im Stadion noch nicht genug Spannung bietet, der kann sein Glück ja auch einmal bei einer Sportwette im Internet versuchen. Bevor es ans eigentliche Spielvergnügen geht, sollte man sich allerdings erst einmal über die verschiedenen Wettanbieter und die Spielregeln informieren. Unter http://www.online-sportwette.net/ werden die einzelnen Spielregeln und Wettsysteme erklärt, Tipps bereitgestellt und die renommiertesten online Sportwetten-Anbieter systematisch verglichen. Hilfreiche Strategien, Quotenvergleiche, Reviews und aktuelle Neuigkeiten runden das Angebot dieser Plattform ab. Mit diesem Hintergrundwissen lohnt es sich dann auch, sein Glück bei der Königsdisziplin der Online-Wetten zu versuchen: den Fußball-Sportwetten. Wen dann auch noch der eigene Lieblingsverein gewinnt, kann ja schon fast nichts mehr schiefgehen. Fußball ist für alle da, auch bei online-Sportwetten.

FussballFREUNDE

Seit einigen Jahren wird die Initiative FussballFREUNDE der Sepp-Herberger-Stiftung, gemeinsam mit Special Olympics Deutschland und anderen Partnern, geplant, begleitet und umgesetzt. Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap treffen sich, um gemeinsam und ohne Grenzen Fußball zu spielen. Im Fokus stehen dabei das gemeinsame Erlebnis, die Teamerfahrung und die Förderung sozialer Kompetenzen. Die integrativen Teams bilden sich nach dem sogenannten SSV-Prinzip aus Kooperationen zwischen Fußballvereinen, Regel- und Förderschulen. Ein ganz besonderer Höhepunkt für alle Spielerinnen und Spieler ist das inklusive Fußballturnier, das zuletzt im September 2016 in der Sportschule Schöneck in Karlsruhe stattfand. Die 100 Kinder und Jugendlichen, mit und ohne Behinderung, im Alter zwischen 10 und 15 Jahren bildeten 15 Inklusionsmannschaften und verbrachten mehrere Tage zusammen, die ganz im Zeichen des Fußballs standen. Ob beim Turnier oder bei Übungsspielen: der Spaß und das gemeinsame Erlebnis waren für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis.

Als sich dann zum Schluss die inklusive Mannschaft der SAG Marktheidenfeld im spannenden Finale gegen den Gautinger SC mit 2:0 durchsetzen konnte, gab es bei den Zuschauern kein Halten mehr. Unter großem Jubel wurden die Sieger gebührend gefeiert. Auch wenn bei der ein oder anderen Mannschaft ein leiser Anflug von Enttäuschung zu sehen war, letztendlich überwog doch die Freude über die gemeinsame aufregende und spannende Zeit. Und für die teilnehmenden Mannschaften stand am Ende des Turniers schon fest: nächstes Jahr wollen sie wieder dabei sein.

Werder Youngstars – jeder ist willkommen

Bereits seit 2011 spielen Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap im Alter von 7 bis 22 Jahren beim SV Werder Bremen unter dem Namen „Werder Youngstars“ gemeinsam Fußball. Da die Nachfrage im Verlauf der vergangenen Jahre stetig gewachsen ist, wurde auch das inklusive Fußballangebot erweitert. Zusätzlich zu den Werder Youngstars stellt der Verein eine Ballschule im Förderzentrum, ein spezielles Training für blinde und sehbehinderte Kinder und einen offenen Bolzplatz zur Verfügung. Die Kinder und Jugendlichen sind begeistert und nehmen das Angebot gerne an.

Das Training selbst wird inzwischen von Trainern mit und ohne Handicap begleitet und unterstützt. Dazu organisiert der SV Werder Bremen Jahr für Jahr eine besondere Ausbildung zum Fußballtrainer, die sogenannte Young Coach Ausbildung. Unter Zusammenarbeit mit der Stiftung Scort werden Menschen mit und ohne Behinderung im Tandem zu Trainerinnen und Trainern ausgebildet.

Auch über das Training hinaus sind die Kinder und Jugendlichen sehr aktiv. In den Ferien verbringen sie ihre Freizeit zusammen im inklusiven Fußballcamp WERDER BEWEGT oder feuern ihre Mannschaft bei Auswärtsspielen gemeinsam mit dem Kids-Club nach Kräften an.

Fanclub die „EinzigArtigen“ – Gemeinsam für den FC Augsburg

Seit 2015 unterstützt der Augsburger Fanclub „die EinzigArtigen“ aktiv und voller Enthusiasmus ihren Fußballverein – den FC Augsburg. Gegründet wurden die „EinzigArtigen“ übrigens von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Augsburger Ulrichswerkstätten. Diese Einrichtung bietet Menschen mit Handicap nicht nur eine Vielzahl an individuellen Arbeitsplätzen, sondern fördert auch jeden einzelnen der mehr als 600 Beschäftigten. Und natürlich bleibt neben der Arbeit auch noch genügend Raum, um zusammen die Freizeit zu genießen. Und wo lässt es sich besser miteinander Zeit verbringen und aufregende Stunden erleben, als beim gemeinsamen Anfeuern und Mitjubeln für den ansässigen Bundesligaverein?

Bei den „EinzigArtigen“ versammeln sich Fans aller Altersklassen, mit und ohne Behinderung, um gemeinsam die Siege des FC Augsburg zu feiern und in der Gemeinschaft eine tolle Zeit zu erleben. Auch die Verantwortlichen vom FC Augsburg sind begeistert über diesen bunt gemischten neuen Fanclub und sind sich sicher „Das ist gelebte Inklusion.“

Einlaufkinder mit Handicap

Das Foto zeigt das Speilfeld eines Fußballstadions von der Tribüne aus.
Der Einzug ins Stadion ist für Einlaufkinde rein besonderer Moment. Foto: pixabay.com

Es ist längst eine liebgewonnene Tradition in der Fußball Bundesliga geworden: zu Beginn eines jeden Spieles dürfen die sogenannten Einlaufkinder Hand in Hand mit ihren Fußball Idolen in das Stadion einlaufen. Kinder mit und ohne Handicap fiebern einem solchen Ereignis jedes Mal mit Spannung entgegen. Und wer dann zu den Glücklichen gehört, der wirklich und wahrhaftig einmal echte Stadionluft schnuppern und seinen Star hautnah erleben darf, der kann sein Glück kaum fassen.

Seit 2014 arbeitet die Bundesliga-Stiftung zudem eng mit der Aktion Mensch e.V. zusammen. Beim Supercup im August 2014 setzen der FC Bayern München und Borussia Dortmund ein ganz besonderes Zeichen. Einlaufkinder mit und ohne Behinderung liefen gemeinsam mit den Spielern der beiden Spitzenclubs in ein vollbesetztes Stadion ein und eröffneten damit den Supercup des Spieljahres 2014/2015.

Für den Borussia Dortmund war dies aber kein unübliches Ereignis. Seit der Saison 2014/2015 begleiten Spieltag für Spieltag Kinder mit und ohne Handicap die Spieler ins Stadion. Inklusion ist für die BVB-Stiftung „leuchte auf“ eine Herzensangelegenheit. Neben den Einlaufkindern mit Handicap unterstützt die Stiftung auch noch verschiedene andere Projekte mit und für Menschen mit Behinderung, so zum Beispiel das Weihnachtsdorf Dortmund e.V. in dem Kinder mit und ohne Behinderung zum vorweihnachtlichen Basteln und Backen auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt willkommen sind.

BOBBY für den FC Bayern München

Das Foto zeigt einen rot-weißen Fußball mit dem Logo des FC Bayern München
Der FC Bayern München ist bekannt für sein soziales Engagement. Foto: pixabay.com

Und auch der FC Bayern München ist bekannt für sein soziales Engagement. So unterstützt der FC Bayern Hilfe e.V. bereits seit Jahren verschiedene soziale Projekte. Zum Beispiel auch den Verein „Wings for handicapped e.V.“. In diesem Verein sollen Kinder, die schwer krank sind oder ein Handicap haben, Spaß, Abwechslung und eine unbeschwerte Zeit erleben können. Dabei stehen das eigene Erleben und die Erfahrung, dass sie Grenzen überwinden können, für die Kinder und die Betreuerinnen und Betreuer im Vordergrund.

Am 21. März 2015, dem Welt-Down-Syndrom-Tag, setzte der FC Bayern München beim Bundesliga-Heimspiel gegen den Borussia Mönchengladbach ein Zeichen der besonderen Art: 24 Jugendliche, Erwachsene und Kinder mit Down-Syndrom wurden vom FC Bayern eingeladen, als Einlaufkinder ihre Stars ins Stadion zu begleiten. Als besonderes Highlight durften sich die geladenen Gäste in der Halbzeitpause selbst einmal als Torschützen auf dem Rasen der Allianz Arena versuchen. Besonders erfolgreich lief dies für den 16-jährigen Michael Freudlsperger. Der Jugendliche nahm beherzt Anlauf, zielte und versenkte den Ball ins Tor. Für diesen gelungenen Torschuss wurde er sogar für das „Tor des Monats“ von der ARD-Sportschau nominiert – und gewann die Zuschauerabstimmung schließlich auch mit 31 Prozent. Für diesen rundum gelungenen Aktionstag rund um das Thema Inklusion und Down-Syndrom wurde dem FC Bayern dann auch der Medienpreis BOBBY 2015 der Lebenshilfe verliehen.

Gemeinsam bewegen – VfL Wolfsburg

Im Rahmen der CSR-Initiative „Gemeinsam bewegen“ setzt der VfL Wolfsburg Akzente auf dem Weg hin zu einer inklusiven Gesellschaft. Zusammen mit dem Kooperationspartner Special Olympics lädt der VfL Wolfsburg Menschen mit einer geistigen Behinderung zu vielfältigen sportlichen Aktionen ein. Spezielle Trainingstermine an der VfL-Fußballschule, Übungseinheiten in der Volkswagen Arena und ein zum Infomobil umgebauter VfL-Bus, mit dem der Verein regelmäßig Sportfeste für Menschen mit Handicap besucht, runden das Programm ab.

In der „integrativen Ballschule“ des VfL Wolfsburg werden interessierte Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer sowie Trainerinnen und Trainer zu sogenannten Ballschul-Experten ausgebildet. Dieses Programm steht im Besonderen auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen für Menschen mit Behinderung zur Verfügung. Durch diese speziellen Trainingsangebote können sowohl die motorischen, als auch die sozialen und kognitiven Fähigkeiten von Menschen mit Handicap noch einmal besonders gefördert werden.

Und auch die Volkswagen Arena ist auf die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zugeschnitten. 80 Plätze für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer, ein eigener Bereich für Menschen mit Sehbehinderung, sowie barrierefreie Stadionführungen machen einen Ausflug in die Volkswagen Arena zu einem rundum gelungenen Erlebnis. Barrierefrei ist auch die Homepage des VfL Wolfsburg: eine Braille-Zeile, Schriftvergrößerungen und eine Vorlesefunktion sowie eine Navigation ohne Maus ermöglichen auch Menschen mit Handicap einen problemlosen Zugang zu der Online-Welt der Wölfe. Team

Barrierefrei – VfB Stuttgart

Das Foto zeigt ein Fußball-Stadion. Am Mitelkreis werden Fahnen des VFB Stuttgart geschwenkt.
Ehrenamtlichen Betreuer aus den Reihen der VfB Volunteers steht Zuschauern im Rollstuhl mit Rat und Tat zur Verfügung. Foto: pixabay.com

Ein Team von ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern aus den Reihen der VfB Volunteers steht den Zuschauerinnen und Zuschauern im Rollstuhl während der Heimspiele des VfB Stuttgart in der Mercedes Benz Arena mit Rat und Tat zur Verfügung. Getränke holen, Essen organisieren oder bei einem Toilettengang begleiten, gehören ebenso zum Service, wie das Verteilen von roten Regenponchos, sollte es bei einem Spiel mal zu einem Regenschauer kommen. Sollte es im Winter zu kalt oder die sommerliche Hitze unerträglich werden, dann steht den Rollstuhlfahren und Rollstuhlfahrerinnen der Rolli-Rückzugsraum zur Verfügung. Und selbstverständlich wird auch gemeinsam angefeuert und mitgefiebert.

Hannover ist bunt – Hannover 96

Seit der Saison 2014/2015 steht jedes erste Heimspiel einer Bundesligasaison beim Hannover 96 unter dem Motto „Hannover ist bunt“. Lag der Fokus in den letzten Jahren auf den Themen Integration und Rassismus, stand der erste Spieltag im heimischen Stadion der laufenden Saison ganz im Zeichen der Inklusion. Hannover 96 setzt damit ein Zeichen für eine vielfältige und offene Gesellschaft, in der jeder Mann und jede Frau, mit und ohne Behinderung willkommen ist, unabhängig von der Herkunft, der Weltanschauung, der sexuellen Orientierung oder der Religion.

Jedes Jahr am 21. Januar wird ein ganz besonderes Kleidungsstück geehrt: die Jogginghose. Am internationalen Jogginghosentag 2017 findet beim Hannover 96 ein Event der besonderen Art statt: der internationale Jogginghosenlauf. Das Ziel ist es mit einer möglichst schäbigen, aber umso bequemeren Jogginghose, eine beliebige Anzahl von Runden im Heimatstadion des Hannover 96 zu absolvieren. Da kein Startgeld erhoben wird, sind Spenden allerdings höchst willkommen. Die diesjährigen Spenden fließen vollumfänglich den „Aegidius-Haus auf der Bult“ zu, welches eine Kurzzeitpflege für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen anbietet.

Mittendrin im 1. FC Köln

Der Fanclub „mittendrin-fc-koeln e.V.“ ist ein ganz besonderes Projekt. Dieser Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, sich für die Förderung von Menschen mit Behinderung beziehungsweise von Behinderung bedrohter Menschen, einzusetzen und ihnen im Besonderen die Teilnahme am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen und die Inklusion zu fördern. Ein spezielles Augenmerk liegt dabei auf der Förderung und Unterstützung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern.

Neben der Teilnahme und Organisation von kulturellen oder gesellschaftlichen Veranstaltungen steht natürlich auch der Sport und ganz besonders der 1. FC Köln im Mittelpunkt. Speziell durch die Zusammenarbeit mit anderen, ähnlich strukturierten Vereinen und Organisationen, wird das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung gefördert. Der 1. FC Köln unterstützt die Arbeit des Vereins auf vielfältige Weise, so auch durch die aktive und engagierte Fanbetreuung.

Im RheinEnergieStadion steht das Team von fans1991 speziell für die Fans mit Behinderung zur Verfügung. Als einer der Vorreiter in diesem Bereich sorgt die Fanbetreuung durch das Team der fans1991 dafür, dass sich Menschen mit speziellen Bedürfnissen vor und während des Spiels rundum wohlfühlen. Besonders wichtig ist dem engagierten Team, dass auch Menschen mit Behinderung „immer dabei“ sind und ganz selbstverständlich ein Teil der bunten und lebendigen Fangemeinschaft sind. Unterstützt wird diese Betreuung im Stadion zudem durch einen Fahrdienst, den Menschen mit und ohne Handicap in Anspruch nehmen können

Darmstadt 98 – Fußball ist Anders

Die Förderabteilung des SV Darmstadt 1898 setzt sich seit Jahren für eine vielfältige Gesellschaft ein. Fußball ist für alle da, und besteht vor allem nicht nur aus den 90 Minuten auf dem Rasen, sondern es gibt noch so viel „Anderes“, das den Fußballsport zu etwas Besonderem macht. Gemeinsame Fanaktionen, Veranstaltungen rund um das Stadion und darüber hinaus – das alles macht Fußball spannend und einzigartig. Aber gerade für Menschen, die selbst „Anders“ sind, ist es oft nicht einfach, problemlos an der Gesellschaft teilzuhaben.

Ein buntes und vielfältiges Festival der Fan- und Förderabteilung des SV Darmstadt 1898 hat im März 2016 ein lautes und friedliches Zeichen gesetzt für mehr Toleranz, Inklusion und Teilhabe im Fußball. Unter der Schirmherrschaft des Darmstädter Oberbürgermeisters Jochen Partsch fand vom 18. bis 20. März 2016 ein fröhliches Festival unter dem Motto „Fußball ist anders“ statt.

Die Veranstalter wollten damit ein deutliches Zeichen für Toleranz und Teilhabe setzen, damit Diskriminierung und Intoleranz nicht nur im Fußball keine Chance mehr haben. Mit diesem bunten Festival ist das den Veranstaltern auch voll und ganz gelungen. Während des gesamten Zeitraum des Festivals haben Menschen mit und ohne Behinderungen, Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher sexueller Orientierung, unabhängig von ihrer Religion und Weltanschauung friedlich und fröhlich miteinander gefeiert. Im Fußball ist kein Platz für Ausgrenzung! Das hat gerade dieses Festival eindrucksvoll bewiesen.
Und für Menschen mit eingeschränkter Mobilität steht bei Heimspielen das Lilien-Fanmobil zur Verfügung. Dieser Fahrdienst steht sowohl Seniorinnen und Senioren als auch Menschen mit Behinderung zur Verfügung, damit diese einfach und unkompliziert ins Stadion und wieder zurück gelangen können.

Fußball überwindet alle Barrieren

Das zahlreiche und vielfältige soziale Engagement innerhalb der Fußball Bundesliga setzt ein deutliches Zeichen gegen Ausgrenzung und Intoleranz. Fußball ist in erster Linie ein Mannschaftssport. Der Teamgedanke steht im Vordergrund und beim gemeinsamen Spiel ist kein Platz für Diskriminierungen. Barrieren überwinden ist das Motto, das für alle Fußballer, ob auf dem Platz oder außerhalb des Stadions gleichermaßen gilt.