Versicherungen: Richtig versichert mit Behinderung

Rettungsring vor einem Hafen (Bild: Picography / pixabay)
Haben Sie einen Rettungsring? Informieren Sie sich hier über Versicherungen (Bild: Picography / pixabay)

Versicherungen sind wichtig. Dadurch kann die Haftung im Schadensfall reduziert und die finanzielle Sicherheit verbessert werden. Gerade Menschen mit Behinderung  sollten sich genau informieren, welche Police für sie nützlich ist und auf welche sie verzichten können. MyHandicap verschafft einen Überblick.

Sozialversicherungen bieten ein Mindestmaß an Schutz

In Deutschland genießen die meisten Menschen einen Mindestschutz durch die Sozialversicherung. Hierzu zählen unter anderem die Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und die Pflegeversicherung. Die Beiträge für diese Versicherung werden vom Brutto-Lohn direkt abgezogen und zusammen mit dem Arbeitgeber-Anteil an die Versicherungen abgeführt. Wer eine Anstellung hat, bezahlt also automatisch in die Sozialversicherungen ein.  Darüber hinaus gibt es einige Versicherungen, die empfehlenswert sind. Hier sollten Menschen mit Behinderung einige Tipps beachten.

Versicherung von Hilfsmitteln

Ob Rollstuhl, Gehhilfe, Brille oder Hörgerät – wer auf ein Hilfsmittel angewiesen ist, muss sicherstellen, dass er das optimale Produkt bekommt und dass es zu jeder Zeit hervorragend funktioniert. Geht das Hilfsmittel kaputt oder verloren, brauchen Betroffene schnell Ersatz. Dann stellen sich zunächst zwei Fragen: Wer kommt für den Schaden auf und wer hilft bei der Wiederbeschaffung des Hilfsmittels?

Eine pauschale Antwort gibt es nicht – wie immer kommt es auf den Einzelfall an. Die Versicherung von Hilfsmitteln kann teilweise durch spezielle Angebote erfolgen, die speziell für ein Hilfsmittel abgeschlossen werden – etwa eine Rollstuhl- oder Hörgeräteversicherung. Hilfsmittel können aber auch im Rahmen anderer Versicherungen bereits versichert sein, sodass es keiner separaten Police bedarf. Abhängig davon, ob Hilfsmittel verloren gehen, gestohlen oder beschädigt werden, kommt jeweils eine andere Versicherung als Kostenträger infrage. Entscheidend ist auch, ob man das Hilfsmittel selbst beschädigt oder ob es von einer anderen Person beschädigt wird.

Hausratversicherung und Haftpflichtversicherung nützlich

Um im Schadensfall auf der sicheren Seite zu sein, sollte man sich vor allem über eine Haftpflichtversicherung und eine Hausatversicherung informieren. Die Haftpflichtversicherung bezahlt, wenn man das Eigentum eines anderen versehentlich beschädigt. Die Hausratversicherung tritt bei Schäden durch Wasser, Feuer oder Diebstahl ein. Welche Gegenstände bis zu welchem Betrag versichert sind, ergibt sich aus dem Versicherungsschein. Hier gibt es Unterschiede je nach Anbieter und dem gewählten Versicherungsumfang.

Berufsunfähigkeitsversicherung – Einschränkungen für Menschen mit Handicap

Die Berufsunfähigkeitversicherung gilt allgemein als wichtig. Sie kann als Zusatzversicherung zu einer Lebensversicherung oder Rentenversicherung oder als separate Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden. Sinn einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung ist es, den wirtschaftlichen Abstieg zu verhindern, der Eintritt, wenn der Versicherte beispielsweise aufgrund von Krankheit nicht mehr am Erwerbsleben teilnehmen kann. Damit ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ein zusätzlicher Schutz und eine Ergänzung zu den Leistungen, die die gesetzliche Rentenversicherung im Falle der Invalidität bezahlt.

Die Leistungen einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung unterscheiden sich je nach Anbieter. Da der Gesundheitszustand beim Abschluss der Versicherung von Bedeutung ist, haben es Menschen mit Behinderung grundsätzlich schwerer eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Betroffene sollten sich am besten von einem unabhängigen Spezialisten beraten lassen und verschiedene Angebote vergleichen.

Risikolebensversicherung als Absicherung für Hinterbliebene  

Die Absicherung von Familienangehörigen ist vielen Menschen wichtig. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann Geld anlegen, Immobilien erwerben oder eine Risikolebensversicherung abschließen. Die Risikolebensversicherung ist eine Individualversicherung, die im Fall des Todes der versicherten Person einen vereinbarten Betrag an den Begünstigten, etwa die Ehefrau oder die Kinder, ausbezahlt. Da bei einer Risikolebensversicherung eine Gesundheitsprüfung erfolgt, müssen Menschen mit Behinderung sich genau informieren, um die geeignete Police zu bekommen. Hierbei sollte man sich unabhängig beraten lassen und den Gesundheitszustand möglichst detailliert beschreiben – zum Beispiel durch ärztliche Gutachten.


Text: Philipp Jauch - 01/2015
Bild: pixabay.com