Sexualität und Behinderung

Im Vordergrund sind zwei Rollstuhl-Symbole und im Hintergrund zwei rote Herzen
Kaum ein anderer Bereich hat so viele Tabus und Vorbehalte wie die schönste Nebensache der Welt.

Menschen mit Behinderung wollen ihre Sinnlichkeit und Sexualität ausleben wie nichtbehinderte Menschen. Die folgenden Beiträge wollen Orientierungshilfe sein und mit falschen Vorstellungen aufräumen.

Sex und Behinderung sind keine zwei Welten, wie es beispielsweise etliche querschnittgelähmte Menschen beweisen. Nicht selten wird bei einer erworbenen Behinderung auch die Sexualität neu entdeckt, neue Saiten werden über andere Herangehensweisen oder mit verschiedenen Hilfsmitteln aufgezogen.

Für andere ist es wiederum oftmals die einzige Möglichkeit, sexuelle Bedürfnisse auszuleben, eine Sexualbegleitung in Anspruch zu nehmen. Doch dieses Angebot ist Gegenstand hitziger Debatten: Ist das ausbeutende Prostitution oder ein auf besondere Bedürfnisse ausgerichtetes Angebot? Lesen Sie unsere Artikel dazu.