Bus- und Bahnfahren wird teurer: Kosten für Wertmarke steigen

Mittwoch, 23. Dezember 2020

(Quelle: BMAS)

Bus- und Bahnfahren wird für Menschen mit Behinderung teurer: Ab dem 1. Januar 2021 steigt der Betrag für die Jahres-Wertmarke von 80 auf 91 Euro. Die Halbjahreswertmarke ist für 46 Euro zu haben (bisher 40 Euro).

Menschen mit Behinderung die auf dem Schwerbehindertenausweis das Markzeichen G, aG, H, Bl oder Gl haben, können beim zuständigen Versorgungsamt eine Wertmarke erwerben, die sie zur kostenlosen Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr berechtigt. Hierfür wird ein Eigenanteil erhoben, der an die Bezugsgröße nach Paragraf 18 Absatz 1 SGB IV gekoppelt ist. Diese Bezugsgröße beträgt ab dem 1. Januar 2021 39.480 Euro. Dieser Wert liegt um 13,25 Prozent über dem des Jahres 2016. Entsprechend erhöht sich auch der Eigenanteil für die Beförderung auf nunmehr 46 Euro im Halbjahr bzw. 91 Euro im Jahr.

Davon ausgenommen sind Menschen mit den Merkzeichen H und BI im Schwerbehindertenausweis. Sie müssen für die Wertmarke weiterhin nichts bezahlen.