Expertentipps und Webinar: Über das Fasziennetz zu mehr Gesundheit

Montag, 17. Februar 2020

Faszien bilden als Weichteilkomponente des Bindegewebes ein verbindendes Spannungsnetzwerk, das den gesamten Körper durchzieht. Mit gezielten Übungen ist es möglich, den Körper besser mit Blut und Sauerstoff zu versorgen – und zwar unabhängig von der Muskelaktivität. Davon können auch Menschen mit Behinderung spürbar profitieren.

Harald Xander hat eine Technik entwickelt, mit der es gelingt, über die Aktivierung des Fasziennetzes eine bessere Abstimmung von An- und Entspannung zu erreichen, ähnlich wie es bei der progressiven Muskelentspannung der Fall ist. Durch diese Methode kann es unter anderem zu einer Regulierung von Spasmen kommen, was eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Behinderung bedeutet.

Das Besondere ist, dass die Aktivierung des Fasziennetzes unabhängig von der Muskelaktivität erfolgt. Denn das Fasziennetz stellt seine Weichen lange vor der ersten Bewegung – etwa durch die Lageveränderung von Organen, die Erweiterung von Gefäßen oder eine veränderte Körperausrichtung. So ist es beispielsweise möglich, durch die Aktivierung der Hände die Durchblutung in den Füßen zu verbessern. Ebenso lässt sich über eine Aktivierung im Kopfbereich die Funktion des Darms regulieren.

Faszientraining ist Schlüssel zu mehr Gesundheit

Auf seiner Internetpräsenz intendons präsentiert der Körpertherapeut Harald Xander umfassende Informationen zum Thema Tiefensensibilität und innere Bewegung. Er gibt unter anderem Tipps zur Kieferentspannung, zum geschmeidigen Aufstehen und zum mühelosen Schwimmen. Dabei arbeitet der Experte auch mit inneren Bildern, denn sie sind es, die dem Menschen eine einprägsame Vorstellung von komplexen Bewegungsmustern vermitteln. So ist es möglich, den Körper bewusst zu spüren und die Mobilität im Alltag zu verbessern.

Webinare ermöglichen Training vor dem heimischen Computer

Neben dem Blog als Fundgrube für Trainings- und Gesundheitswissen bietet Harald Xander auch Webinare an, in denen er Menschen dabei unterstützt, die Kräfte im eigenen Körper zu aktivieren. Dabei sitzt der Körpertherapeut vor einer Kamera und erläutert Übungen, die die Teilnehmer über ihren Computer von überall her ansehen können. Zudem ist es möglich, Fragen über einen Chat zu stellen, die dann vom Experten beantwortet werden.

Die Form des Webinars bietet gerade für Menschen mit Behinderung einen enormen Vorteil. So können sie an den Übungen teilnehmen, ohne dafür ihr gewohntes Umfeld verlassen zu müssen. Damit sind die Kurse auch für ältere oder mobilitätseingeschränkte Personen jederzeit problemlos zugänglich. Zusätzliches Plus: Wer sich die Einheit noch einmal ansehen möchte, kann dies jederzeit tun, denn die Aufzeichnungen der Kurse bleiben für die Teilnehmer jederzeit abrufbar.

Seminar für Menschen mit Querschnittlähmung

Aktuell veranstaltet Harald Xander ein Seminar insbesondere für Menschen mit Querschnittslähmung. Dieses findet noch bis 4. März immer mittwochs von 10 bis 11 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei und anonym möglich. Interessierte können sich per E-Mail bei Harald Xander melden (Hier klicken zum Kontaktformular) und erhalten dann Zugangsdaten und detaillierte Informationen.