MyHandicap unterstüzt Inklusionsunternehmen „Mehrwert inklusive“

Mittwoch, 25. Juli 2018
MyHandicap-Geschäftsführer Alexander Hopman

MyHandicap-Geschäftsführer Alexander Hopman

Wenn Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt zusammenarbeiten, entsteht ein Mehrwert für alle. Inklusionsunternehmen zeigen, wie inklusive Strukturen auch in der Wirtschaft zum Erfolgsfaktor werden können. Die Stiftung MyHandicap ist Botschafter der Inklusionsunternehmen „Mehrwert inklusive“. 

„Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“ – dass das Recht auf Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderung in Artikel 3 des Grundgesetzes verankert ist, zeigt den hohen Stellenwert von Inklusion für die Gesellschaft. Doch wie kann das Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen in der Praxis gelingen? Wie schaffen es Angestellte mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen? Die mehr als 900 Inklusionsunternehmen in Deutschland liefern eine Antwort auf diese Fragen – und sie sind beispielgebend für gelebte Inklusion.

Menschen mit Behinderung haben viele Talente

In Deutschland leben rund zehn Millionen Menschen mit einer Behinderung. Die Annahme, dass sie aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkung weniger leistungsfähig wären, ist falsch. Vielmehr kommt es darauf an, die vielfältigen Fähigkeiten und Talente von Menschen mit Behinderung richtig einzusetzen. Die Inklusionsunternehmen haben das erkannt. Sie stellen Mitarbeiter mit und ohne Behinderung ein und arbeiten wirtschaftlich erfolgreich.

Inklusionsunternehmen gibt es in vielen Branchen – von der Hotellerie und Gastronomie über den Einzelhandel bis hin zu IT-Unternehmen. Alle diese Betriebe vereint, dass Menschen mit und ohne Handicap wie selbstverständlich zusammenarbeiten, sich unterstützen und voneinander lernen. Das lohnt sich, denn Studien haben gezeigt, dass inklusive Teams besonders kreativ und leistungsfähig sind.

Eine starke Stimme für behinderte Menschen

Der freie Zugang zum Arbeitsmarkt ist ein Kern der sozialen Marktwirtschaft. Inklusionsunternehmen haben das verstanden und schaffen einen Mehrwert, indem sie soziale Verantwortung übernehmen. Dabei werden sie von der Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen (bag if) unterstützt, der Interessenvertretung der Inklusionsunternehmen in Deutschland. Die bag if vertritt die Interessen von rund 900 Inklusionsunternehmen und mehr als 26.000 Beschäftigten auf nationaler und internationaler Ebene. Sie leistet Lobbyarbeit im politischen Raum, verhandelt mit Kostenträgern und Entscheidungsinstanzen und wirkt an Gesetzgebungsverfahren mit. Darüber hinaus berät die Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen Behörden und Leistungsträger in allen relevanten Fragen der Beschäftigung von Menschen mit schweren Behinderungen.

MyHandicap ist Botschafter von Inklusionsunternehmen „Mehrwert inklusive“

MyHandicap begrüßt das große Engagement der Inklusionsunternehmen „Mehrwert inklusive“ und unterstützt das Netzwerk gerne als Botschafter. „Wir von MyHandicap.de sind immer auf der Suche nach innovativen Ideen, die dabei helfen, Barrieren abzubauen und Inklusion zu fördern“, sagt MyHandicap-Geschäftsführer Alexander Hopman. „Die innovativste Kraft liegt bei den Inklusionsunternehmen selber, die vorleben, wie Inklusion und wirtschaftlicher Erfolg zusammengehen. Unser Arbeitsmarkt muss inklusiver werden. So geht das – tatsächlich!“