BMW schafft „Freude am Fahren“ auch für Menschen mit Handicap

Montag, 30. Juli 2018
BMW Fahrzeug

Um Menschen mit Behinderung mehr Mobilität zu ermöglichen, sorgt die BMW Niederlassung München dafür, dass Fahrzeuge exakt auf deren Bedürfnisse angepasst werden.

Mobil zu sein bedeutet mehr, als nur von A nach B zu kommen. Es bedeutet, aktiv am Leben teilzunehmen. Um das zu ermöglichen, sorgt die BMW Niederlassung München dafür, dass Fahrzeuge exakt auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung angepasst werden.

„Freude am Fahren“ – diesen Slogan des bayerischen Autobauers kennt jeder. Was kaum einer weiß: Das Mobilitätsversprechen und der Anspruch, schöne Autos, höchstmögliche Sicherheit und Fahrspaß zu verbinden, gilt ganz besonders für Menschen mit Behinderung. Ihre Mobilität soll gefördert werden, um ein selbstbestimmtes Leben im Alltag auch mit Handicap zu ermöglichen. Deshalb hat BMW das Programm „Fahrhilfe“ entwickelt.

Das Programm „Fahrhilfe“ ermöglicht individuelle Umrüstungen

Mit dem Programm „Fahrhilfen“ ist jeder BMW individuell und flexibel umrüstbar. Unabhängig davon, wie der Fahrer das Auto bedient – mit Handgas, einer Pedalerhöhung oder einem Zentralkommander. Entscheidend ist, dass das Fahrzeug mit jeder Umrüstung präzise und zuverlässig gesteuert werden kann.  Welche Ein- oder Umbauten dafür nötig sind, hängt von den individuellen Einschränkungen ab. Generell kann jedes BMW Modell umgerüstet werden.

Die Umrüstung des Fahrzeugs wird dabei von Kirchhoff Mobility vorgenommen, einem Dienstleister, der seit mehr als 30 Jahren auf die Umrüstung von Serienfahrzeugen spezialisiert ist. Diese Erfahrung ist die Grundlage, auf der individuelle Lösungen für Menschen mit Behinderung entstehen. Im engen Austausch mit dem Kunden ermitteln die Umrüstungsexperten den Bedarf und finden die Hilfe, die für den sicheren Umgang mit dem Fahrzeug notwendig ist.

Autohändler und Umrüstungsexperten arbeiten Hand in Hand

Wer sich für einen BMW interessiert und dabei sicher gehen möchte, dass die nötigen Anpassungen optimal zum Fahrzeug und den eigenen Bedürfnissen passen, gelangt in drei Schritten zu mehr Mobilität: Zunächst informiert man sich in der BMW Niederlassung über die aktuellen Modelle und findet das Fahrzeug seiner Wahl. Im Anschluss folgt ein Gespräch zusammen mit dem BMW Ansprechpartner und dem Umrüstungsexperten von Kirchhoff Mobility.

Anhand eines umgebauten BMW bekommt der Kunde alle Informationen zu möglichen Maßnahmen, sodass er direkt sehen kann, wie sich die Anpassungen auf das Fahrzeug auswirken. Anschließend rüstet Kirchhoff Mobility den eigenen, neuen BMW nach den individuellen Bedürfnissen um. Rund drei Wochen später bekommt der Kunde seinen neuen BMW in die Niederlassung geliefert – selbstverständlich mit genauer Einweisung in die Vorrichtungen und Instrumente.     

Höchstmögliche Sicherheit durch Kooperation

Durch jahrelange Erfahrung und die enge Kooperation mit Kirchhoff Mobility leistet die BMW Niederlassung München einen Beitrag, dass Menschen mit Behinderung  im Alltag mobil sein können. „Freude am Fahren“ ist dann mehr als ein Slogan, wenn es gelingt, dieses Versprechen auch all jenen zu ermöglichen, die mehr brauchen als ein schönes Auto: nämlich ein schönes Auto, dass exakt auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.