Erbschaften und Legate

Eine Hand mit einem Kugelschreiber schreibt die Worte: Mein letzter Wille...
Wer die Stiftung MyHandicap in seinem Testament berücksichtigt, setzt ein nachhaltiges Zeichen für Menschen mit Behinderung.

In einem Testament werden verständlicherweise in erster Linie Menschen berücksichtigt, die einem nahe stehen. Doch wenn Sie das Bedürfnis verspüren, sich über die eigenen Lebensgrenzen hinaus für eine gute Sache einzusetzen, dann setzen Sie ein Zeichen zu Gunsten von Menschen mit Behinderung.

Seinen Nachlass zu regeln ist nicht einfach. Einerseits muss man sich dabei mit der Endlichkeit seines Daseins beschäftigen und andererseits genau überlegen, welche Menschen oder Institutionen man im Testament zu berücksichtigen gedenkt.

Es ist deshalb wichtig, die Planung rechtzeitig in Angriff zu nehmen, sich in Ruhe darauf vorzubereiten, sich einen Überblick über die Vermögenswerte zu verschaffen und selbstständig und ohne Beeinflussung den Kreis der Begünstigten zu bestimmen.

Setzen Sie ein Zeichen!

Wenn Sie dabei das Bedürfnis verspüren, etwas für Menschen mit Behinderung tun zu wollen, dann berücksichtigen Sie in Ihrem letzten Willen die Stiftung MyHandicap. Damit setzen Sie ein Zeichen und fördern nachhaltig die gesellschaftliche und berufliche Integration von Menschen mit Behinderung oder einer schweren Erkrankung.

Testamentarische Regelung

Mit einem Testament können Sie der Stiftung MyHandicap Gelder, Sachwerte, Liegenschaften oder andere Vermögenswerte hinterlassen. Dazu muss ein rechtsgültiges Testament vorliegen, das die gesetzlichen Regelungen und den Willen des Erblassers berücksichtigt.

In jedem Testament können sowohl Legate vermacht, als auch Erben eingesetzt werden. Legate - auch Vermächtnisse genannt - sind klar definierte Vermögenswerte in Form von Geldern oder Objekten, die einer Organisation wie MyHandicap vor der eigentlichen Teilung der Erbschaft ausgerichtet werden können.

Versicherungslösung

Auch bei Versicherungslösungen wie zum Beispiel einer Lebensversicherung lässt sich durch die Wahl des Begünstigten Gutes tun. Tritt der Versicherungsfall ein, erhält die Stiftung MyHandicap die Versicherungssumme in Form eines Versicherungslegats.

In welcher Form Sie die Stiftung MyHandicap in Ihrem Nachlass auch immer berücksichtigen möchten, wir garantieren Ihnen, dass die Vermögenswerte ausschliesslich zu Gunsten von Menschen mit Behinderung und deren gesellschaftliche und berufliche Integration eingesetzt werden.

Persönliche Beratung im Hinblick auf eine frühzeitige und optimale Nachlassplanung und Auskünfte darüber, wie ein Testament oder ein Legat seine Zweckbestimmung erfüllt, erteilen Ihnen Notare, Treuhänder, Rechtsanwälte, Banken und Erbschaftsämter.

Auch die Geschäftsführung der Stiftung MyHandicap gibt Ihnen sehr gerne persönliche Auskunft - fragen Sie uns!

Deutschland: Robert Freumuth ist über Tel. 0049 89 767 769 0 oder per E-Mail erreichbar.

Schweiz: Dr. Albert Frieder ist über Tel. 0041 71 911 49 49 (direkt) oder per E-Mail erreichbar.

 

Text: Patrick Gunti  12/2013
Bild: Clipdealer