Aktion Kinder-Unfallhilfe engagiert sich für mehr Sicherheit im Verkehr

Logo der Aktion Kinder-Unfallhilfe
Logo der Aktion Kinder-Unfallhilfe

Kinder sind im Straßenverkehr besonderen Gefahren ausgesetzt. Häufig wissen sie Situationen noch nicht richtig einzuschätzen oder werden von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen. Die Folgen sind für Kinder ebenso traumatisch wie für Erwachsene. Die „Aktion Kinder-Unfallhilfe e.V.“ unterstützt Kinder und Jugendliche nach einem Verkehrsunfall und fördert Maßnahmen zur Prävention und Unfall-Verhütung.

Die Kinder-Unfallhilfe als gemeinnütziger Verein wurde 1998 auf Initiative des Straßenverkehrsgewerbes ins Leben gerufen. Zu den Gründern zählen Unternehmen, Verbände und Genossenschaften ebenso wie der Versicherer KRAVAG, einem Spezialist für das Straßenverkehrsgewerbe, zu dem auch die Logistikbranche gehört.

Vielfältige Behandlungsformen und Projekte unterstützt

Von Beginn an kümmert sich der Verein um Kinder, die Opfer eines Verkehrsunfalls geworden sind. Mit Hilfe zahlreicher Unterstützer werden Projekte gefördert, durch die die Kinder mit den Folgen eines Unfalls besser umzugehen lernen. Hierzu zählen spieltherapeutische Einrichtungen in Kliniken und Rehabilitations-Einrichtungen ebenso wie Reittherapien oder Reisen und Erlebniswochenenden. Diese Aktivitäten, die zusätzlich zur regulären medizinischen Behandlung angeboten werden können, sollen die Heilung beschleunigen und den jungen Patienten Motivation und Lebensmut bieten.

Jeder gespendete Euro fließt zu 100 Prozent in Projekte

Dieses Engagement wäre ohne die Spenden zahlreicher Unterstützer nicht möglich. Große Unternehmen bedenken den Verein regelmäßig bei Firmenjubiläen oder an Weihnachten, Einzelpersonen aus ganz Deutschland unterstützen die Arbeit mit einmaligen Spenden oder einer Fördermitgliedschaft. Und auch die KRAVAG leistet einen gewichtigen Beitrag. „Seit der Vereinsgründung trägt die KRAVAG-Versicherung den gesamten Verwaltungsaufwand“, sagt Dr. Jan Zeibig, Abteilungsdirektor bei KRAVAG und Geschäftsführer der “Aktion Kinder-Unfallhilfe” „Dem Verein entstehen dadurch keine Kosten beispielsweise für Personal, Bürofläche, Porto oder Telekommunikation und jeder gespendete Euro fließt zu 100 Prozent in die geförderten Projekte.

Verein leistet Unfall-Prävention und Aufklärung

Anders als in den Anfangsjahren engagiert sich die Kinder-Unfallhilfe heute nicht mehr ausschließlich für verunglückte Kinder und Jugendliche. Inzwischen hat auch das Thema Prävention und Aufklärung einen großen Stellenwert eingenommen. Es geht darum, mögliche Gefahren ins Bewusstsein zu rücken. So macht der Verein beispielsweise auf den „toten Winkel“ aufmerksam, jenen Bereich, den Autofahrer trotz Spiegel und technischer Hilfsmittel nicht einsehen können. „Wir gehen an Schulen und demonstrieren den Kindern, dass es Situationen gibt, in denen sie von LKW-Fahrern nicht gesehen werden können. Anschließend besprechen wir, wie sie sich im Straßenverkehr verhalten sollten, um die Gefahren zu erkennen und zu meistern“, nennt Dr. Zeibig ein Beispiel für die Arbeit des Vereins.

Für mehr Sicherheit auf der Straße: Fahrradhelme an Kinder ausgegeben

Doch nicht nur bei der Verkehrserziehung leistet die Kinder-Unfallhilfe einen wichtigen Beitrag. Der Verein verfügt über unterschiedliche eigene Sicherheitsartikel. So werden regelmäßig Fahrradhelme an Kinder verteilt, um die Sicherheit im Verkehr zu erhöhen. Das kommt besonders jenen zugute, die 40 Euro für einen qualitativ guten Fahrradhelm nicht entbehren könnten. Und auch dieses Beispiel zeigt: Jeder Spenden-Euro kommt dort an, wo er gebraucht wird. Denn die Sicherheit der Kinder darf niemals eine Frage des Geldes sein.

 

Text: Philipp Jauch – 02/2016

Quellen: Aktion Kinder-Unfallhilfe