Günstig mobil: Spartipps für Autofahrer

Das Foto zeigt zwei Auspuffrohre.
Autoersatzteile bieten die Chance Kosten zu sparen. Foto: pixabay.com

Zu Beginn des Jahres 2016 waren in Deutschland 45,1 Millionen Personenkraftwagen zugelassen. Diese Mobilität lassen sich die Deutschen etwas kosten: Für Versicherung, Steuern, Benzin und Wartung geben sie pro Jahr eine vierstellige Summe aus. Sparen lässt sich vor allem bei Versicherung und Reparaturen.

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind – so besagt es ein Sprichwort. Und tatsächlich: Die Menschen hierzulande fahren gerne Auto. Carsharing-Anbieter boomen und gerade in ländlichen Regionen ist das eigene Auto nicht wegzudenken. Das gilt besonders für Menschen mit Behinderung. Sie sind ganz besonders auf ein Auto angewiesen, um ihre Selbstständigkeit zu wahren. Deshalb gibt es Förderungen zur Autofinanzierung und Möglichkeiten des Fahrzeugumbaus für Menschen mit Behinderung.

Doch welches Auto ist das passende? Diese Frage ist schwer zu beantworten. Klar, schön soll es aussehen. Aber wie steht es um den Spritverbrauch? Und was ist mit den Wartungskosten? Gerade der Unterhalt des Fahrzeugs ist ein Thema, mit dem sich Autokäufer intensiv beschäftigen sollten. Das betrifft mehrere Faktoren, wie:

Ganz grob kann man sagen, dass große Autos mehr Steuern kosten als kleinere, umweltschädliche mehr als solche mit wenig Schadstoffausstoß. Bei der Versicherung gilt die Faustregel, mehr PS = höherer Beitrag. Außerdem spielt eine Rolle, ob mit einem Auto eines bestimmten Typs viele Unfälle gemacht werden. Dann gilt es – grob gesagt – als „riskanter“ für die Versicherung und kostet mehr Prämie. Wer sparen möchte, für den lohnt sich ein Versicherungsvergleich – bei einem Versicherungswechsel sind oft mehrere Hundert Euro Ersparnis möglich.

Freie Werkstatt und Ersatzteile online kaufen spart Geld

Während Steuern und Benzinpreise nicht beeinflusst werden können, lässt sich in der Werkstatt richtig sparen. Wer anstelle einer Vertragswerkstatt eine freie Meisterwerkstatt besucht, bezahlt deutlich geringere Stundensätze. Und auch bei den Ersatzteilen lässt sich sparen. Wer Ersatzteile online kauft zum Beispiel über autoersatzteile.de, bekommt meist deutlich günstigere Konditionen. Das Nutzen natürlich auch freie Werkstätten, sodass die Reparatur insgesamt günstiger wird. Dabei ist die Qualität der Werkstattleistung ebenso gut wie in Vertragswerkstätten und auch die Teile sind selbstverständlich geprüft.

Pflege erhöht Lebensdauer des Autos

Neben dem regelmäßigen Kundendienst, der die Sicherheit des Fahrzeugs garantiert, ist vor allem die Pflege entscheidend. Wer sein Auto regelmäßig putzt und Pflegeprodukte für den Lack und den Innenraum verwendet, erhöht die Lebensdauer des Fahrzeugs. Und auch hier lässt sich ordentlich sparen, wenn man die Pflege-Produkte online kauft. Angenehmer Nebeneffekt: Man findet eine große Auswahl und kann sich den Einkauf bequem nach Hause liefern lassen. Das ist nicht nur für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zeitsparend und praktisch.

Mobil und sparsam – das geht

Mobilität kostet Geld. Doch wer bereits beim Autokauf die Folgekosten im Blick behält, kann Kosten sparen. Daher einige Tipps, die besonders für Autofahrer mit Handicap nützlich sind:

  • Achten Sie auf Rabatte für Menschen mit Behinderung, wie sie manche Hersteller regelmäßig anbieten.
  • Nutzen Sie Fördermittel für die Anschaffung eines Fahrzeugs, die Menschen mit Handicap unter bestimmten Voraussetzungen erhalten.
  • Achten Sie auf die Kosten für Versicherung und Steuer (Fahrzeugklasse)
  • Berücksichtigen Sie den Spritverbrauch
  • Vergleichen Sie die Angebote für Wartung und Werkstattleistungen
  • Nutzen Sie Online-Shops für Autoersatzteile und Pflegemittel  

Text: Philipp Jauch – 08/2016