Tandem-Tour der Stiftung MyHandicap für stärkenorientierte Inklusion erfolgreich abgeschlossen

Foto: Aktion Mensch / Kolja Matzke
Foto: Aktion Mensch / Kolja Matzke

Unter dem Motto „Jobs für Menschen mit Behinderung“ unterstütze die Inklusions-Tandem-Tour von MyHandicap das gleichnamige und neuartige Aktionsbündnis aus Politik, Wirtschaft & Gesellschaft. Vom 21.09. bis 23.09.2015  zeigten prominente Radtour-Teilnehmer auf ihrem Tandemweg durch Bayern vollen Einsatz für eine wertestarke Gesellschaft und ein erfolgreiches Miteinander von Arbeitnehmern und Arbeitgebern in Deutschland.

So fuhr beispielsweise auch die Schirmherrin der Inklusions-Tandem-Tour' 15 mit: die erfolgreiche Paralympionikin Anna Schaffelhuber.

Ebenfalls am Start waren Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Irmgard Badura, die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, erfolgreiche Sportler wie Gerd Schönfelder, Michael Teuber oder Christiane Reppe, Armin von Butlar, Vorstand der Aktion Mensch, Vertreter der Sozialversicherungen sowie viele weitere Entscheidungsträger und Vorbilder der Gesellschaft.



Auf dem Weg zur beispielhaften Inklusion

Foto: Audi AG
Foto: Flughafen München, Alex Tino Friedel

In drei Etappen ging es an jedem Tour-Tag gemeinschaftlich mit allen anderen Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft & Gesellschaft durch Bayern.In drei Etappen ging es an jedem Tour-Tag gemeinschaftlich mit allen anderen Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft & Gesellschaft durch Bayern.

Tourstart war vor dem Verwaltungszentrum der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Am Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration in München überfuhren die Teilnehmer, empfangen vom Amtschef Michael Höhenberger, Vertretern vom Bayerischen Sozial- und Innenministerium, der Bay. Polizei sowie vielen anderen Gästen die Ziellinie.
Auf „doppelten“ Team-Rädern wurden dabei Stationen gelungener Inklusion im Arbeitsprozess angefahren und besucht.

Dazu gehörten Tour-Stopps wie bei Siemens in Erlangen, Audi in Ingolstadt, dem Münchner Flughafen, einer Filiale der Deutschen Post, bei der Allianz-SE u.a. aktiven Unternehmen.
Alle vereint der Leitgedanke, über ein gesellschaftliches Umdenken und das Ziel einen Beitrag zu leisten, potenzielle Arbeitgeber und Jobsucher zu vernetzen.

Dies waren die Tour-Stationen:

Tag 1:

  • Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  • Rathaus, Erlangen
  • Siemens AG, Erlangen
  • Access Integrationsbegleitung gGmbH, Erlangen

Tag 2:

  • Rathaus, Ingolstadt
  • Audi AG, Ingolstadt
  • Hollerhaus ProService GmbH, Ingolstadt
  • Flughafen München, München

Tag 3:

  • Filiale der Deutschen Post bei der Pfennigparade, München
  • Allianz SE, München
  • Bay. Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, München

Starke Stimmen von Sponsoren

„Das Thema 'Inklusion am Arbeitsplatz' liegt uns besonders am Herzen. Wir reden zu häufig immer noch über Schwächen anstatt über die Stärken, die Mitarbeiter mit Behinderung einbringen. Unser 'Inklusionsbarometer Arbeit' hat ergeben, dass rund 80 Prozent der Arbeitgeber keine Leistungsunterschiede zwischen Beschäftigten mit und ohne Behinderung feststellen. Dafür zu sensibilisieren, ist unsere gemeinsame Aufgabe. Wir begrüßen deshalb besonders, dass hier viele Partner an Bord waren, um sich für eine inklusive Arbeitswelt stark zu machen“, so Armin von Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch und Botschafter des Aktionsbündnisses.
Und auch für Sponsor Simon Lehmann, CEO von Flyer-Bikes, war eine Unterstützung keine Frage: „Auch wir möchten aktiv dazu beitragen, die Gesellschaft dahingehend zu sensibilisieren, Menschen mit Behinderung in möglichst allen Lebensbereichen zu beteiligen. Insbesondere im Bereich Bewegung. Daher war es uns ein großes Anliegen, dass wir unsere Tandems, die das Miteinander zwischen Menschen mit und ohne Behinderung fördern, bei der geplanten Fahrradtour zur Verfügung stellen konnten.“

Ohne das großartige Engagement unserer Partner und der aktiven Unternehmen wäre unsere Inklusions-Tandem-Tour durch Bayern nicht möglch gewesen. Deswegen an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Partner und an alle Unternehmen, die wir auf unserer Tandem-Tour als aktives Inklusions-Beispiel  im Arbeitsprozess besuchen durften.