Gesundheitsmanagement: Was Arbeitgeber dazu beitragen können

Ein Frauengesicht voller Post-It Kleber. (Foto: Benjamin Thorn / pixelio.de)
Mit den richtigen Maßnahmen hat jeder Arbeitnehmer weniger Stress am Arbeitsplatz. (Foto: Benjamin Thorn / pixelio.de)

Unter betrieblichem Gesundheitsmanagement versteht man eine Unternehmenspolitik, welche die Gesundheit, Arbeitsfähigkeit und Motivation der Arbeitnehmer schützt und fördert. Betriebliches Gesundheitsmanagement wird als Präventivmaßnahme als auch zur Verbesserung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden eingesetzt.

Die Gesundheit der Mitarbeitenden ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter sind für den Unternehmenserfolg zentral. Gemäß der BKK waren in Deutschland im Jahr 2011 die pflichtversicherten Beschäftigten im Durchschnitt 16 Tage krankgeschrieben. Damit war der Krankenstand so hoch wie seit Jahren nicht mehr.

Arbeit als Auslöser für psychische Erkrankungen

Eine spannende und herausfordernde Arbeit kann erfüllend und motivierend sein. Jedoch kann die Arbeit auch Auslöser für physische Krankheit infolge körperlicher Beanspruchung durch schwere Lasten, repetitive Bewegungen oder Umweltfaktoren sein. Immer häufiger kommt es zudem zu psychischen Krankheiten wie Burnout und Depressionen. Gründe hierfür sind gestiegene Anforderungen, erhöhter Arbeitsrhythmus sowie Informationsflut.

Lange Zeit dominierte in Unternehmen das Denken, erst auf ausgelösten Erkrankungen und Ausfälle von Arbeitnehmern handeln zu müssen. Betriebliches Gesundheitsmanagement geht aber einen Schritt weiter. Die Leistungsfähigkeit aller Mitarbeiter soll langfristig gefördert werden. Ziel ist die Schaffung gesunder Arbeitsverhältnisse sowie die Förderung des eigenverantwortlichen Umgangs mit der eigenen Gesundheit.

Ein Schild mit dem Logo Helmpflicht. (Foto: Dieter Schütz / pixelio.de)
Die richtigen Schutzmaßnahmen sind wichtig um mögliche Verletzungen vorzubeugen. (Foto: Dieter Schütz / pixelio.de)

Was betriebliches Gesundheitsmanagement beinhaltet

Ausgangslage für ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein funktionierendes Absenzen Management. Kennt der Arbeitgeber die Gründe, welche zu den Absenzen führen, kann er gezielte Maßnahmen wie Schulungen, Kampagnen und ergonomische Arbeitsplatzanpassungen vornehmen. Weiter zählen auch Case Management Systeme dazu, welche bei häufigen und langen Absenzen die Rückkehr an den Arbeitsplatz unterstützen.

Ebenfalls unter den Bereich betrieblichen Gesundheitsmanagements fallen Schutzmaßnahmen zur Verhinderung von Gefahren für die Mitarbeitenden. Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, Maßnahmen zu treffen, die notwendig und den gegebenen Verhältnissen angemessen sind. Nebst der Wahl der geeigneten Schutzmaßnahme und -ausrüstung ist es essentiell, dass der Beschäftigte die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) wie beispielsweise Warnschutzkleidung, Atemschutzmasken, Schutzbrillen, Gehörschutz oder Sicherheitshelme versteht und akzeptiert. Der Tragekomfort einer Ausrüstung kommt dabei eine große Bedeutung hinzu.

Ein Mann bei einer Trainingsübung. (Foto: Benjamin Thorn / pixelio.de)
Körperlich und psychisch ausgeglichene Arbeitnehmer sind produktiver. (Foto: Benjamin Thorn / pixelio.de)

Innovative Maßnahmen

Einige Betriebe gehen gar einen Schritt weiter und bieten ihren Mitarbeitenden Gesundheitskurse oder Fitnessabos an. Der wichtigste Beitrag aber sind die Arbeitsbedingungen für die gesamte Belegschaft so zu verbessern, dass sie nicht schädigend, sondern möglichst positiv auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden auswirken. Ein wertschätzendes Arbeitsklima spielt eine entscheidende Rolle.

Bessere Leistungen und weniger Abwesenheiten

Forschungen zeigen, dass Belastungen bei der Arbeit wie Zeitdruck oder Unterbrechungen durch genügend Entscheidungsspielraum oder mehr Anerkennung ausgeglichen werden können. Die Schweizer Pilot-Studie SWiNG  belegte, dass systematische Stressintervention bessere Arbeitsleistungen und weniger Absenzen zur Folge hat.

Weiterführende Tipps und Informationen zum Thema gibt es auf der Homepage der Initiative Neue Qualität der Arbeit oder auf der Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.


Text: Simon Müller - 02/2013
Fotos: pixelio.de

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!