AfB gGmbH - Europas gemeinnütziges IT-Systemhaus

Mann in gelbem T-Shirt arbeitet in einer Halle (Foto: AfB gGmbH)
Die AfB gGmbH bietet Menschen mit Behinderung eine Perspektive am ersten Arbeitsmarkt (Foto: AfB gGmbH)

In der AfB gGmbH wird Inklusion aktiv gelebt. Behinderte und nichtbehinderte Menschen arbeiten gemeinsam an der Verwirklichung einer bisher einzigartigen sozialen und ökologischen Idee.

„Viele Menschen mit Behinderung leiden mehr an fehlenden Aufgaben oder Perspektiven als unter ihrer eigentlichen Behinderung“, ist Paul Cvilak, Geschäftsführer der AfB gGmbH, überzeugt.

Ökonomisches Wachstum durch soziale Verantwortung

Und genau aus dieser Überzeugung heraus hat Cvilak 2004 die AfB gGmbH ins Leben gerufen. Seitdem ist viel passiert. Aus dem kleinen, von Privatpersonen mit sozialem Fokus und persönlichem Engagement gegründeten Unternehmen ist Europas erstes gemeinnütziges IT-Systemhaus geworden.

Das Ziel des Gründers, ein Wirtschaftsunternehmen zu schaffen, das ökonomisches Wachstum auf Basis sozialer Verantwortung ermöglicht, ist aufgegangen! Die Strategie des gemeinnützigen Unternehmens ist darauf ausgerichtet, gesellschaftlichen Erfolg und sozialen Wandel zu erreichen.

Aktuell arbeiten an 9 Standorten in Deutschland und Österreich 152 Beschäftigte für die AfB gGmbH, davon 50 Prozent Menschen mit Behinderung. Diese erhalten gemeinsam mit ihren nichtbehinderten Arbeitskollegen durch das Angebot der AfB eine Perspektive am ersten Arbeitsmarkt.

Geboten werden Arbeitsplätze in den Bereichen Logistik, Verwaltung, Technik, Entwicklung, Lager und Verkauf. Alle Arbeitsplätze sind sozialversicherungspflichtig und selbstverständlich erhalten Menschen mit Handicap dieselbe Entlohnung wie Menschen ohne Behinderung.

Frau im Rollstuhl mit Laptop auf dem Schoß (Foto: AfB gGmbH)
Die von der AfB GmbH angebotenen Geräte sind von hochwertiger Qualität (Foto: AfB gGmbH)

Hochwertige Secondhandgeräte mit Gewährleistung

Die Geschäftsidee hinter dem unabhängigen Unternehmen verbindet soziale und ökologische Werte. Firmen mit sozialer Verantwortung überlassen der AfB gGmbH ihre nicht mehr benötigte IT-Hardware meist kostenlos. Die Geräte werden von Mitarbeitern der AfB abgeholt, inventarisiert, getestet und, falls nötig, repariert. „Alle vorhandenen Daten werden einer zertifizierten, revisionssicheren Löschung  unterzogen“, erklärt Nathalie Ball, die Assistentin der AfB-Geschäftsleitung. 

Die geprüften und bewerteten Geräte werden in den Niederlassungen und im Onlineshop mit 12-monatiger Garantie verkauft. Wer denkt, dass es sich bei den Geräten der AfB gGmbH ausschließlich um billige Restposten handelt, irrt sich.

„Die von uns angebotenen Geräte sind hochwertige Managergeräte, die vergleichsweise oft höhere Leistungen bringen als marktübliche Geräte – Preis – Leistung stehen in bestem Verhältnis“, erklärt Ball.

Neun Niederlassungen – Tendenz steigend!

Aktuell agiert die AfB gGmbH an neun Niederlassungen in Essen, Ettlingen, Hannover, Jülich, Köln, Nürnberg, Stuttgart, Unna und Wien. Weitere Standorte in Berlin, München und Hamburg sind in Planung. An dem jeweiligen Standort werden die abgeholten Geräte inventarisiert, getestet, gereinigt, gegebenenfalls repariert und anschließend mit einem Jahr Garantie zum Kauf angeboten.

„Entscheidend für die Gründung eines Standortes ist, dass sich ein oder mehrere Unternehmen aus der Umgebung für eine Partnerschaft mit der AfB entscheiden“, erklärt Nathalie Ball. Kooperationen mit großen Konzernen, mittelständischen Unternehmen, Banken und öffentlichen Einrichtungen, die der AfB gGmbH ihre IT-Hardware überlassen, sind der Nährboden des gemeinnützigen Unternehmens.

Mann repariert einen kleinen Laptop (Foto: AfB gGmbH)
Die AfB gGmbH bietet Arbeitsplätze in den Bereichen Logistik, Verwaltung, Technik, Entwicklung, Lager und Verkauf (Foto: AfB gGmbH)

Mittlerweile konnte die AfB mehr als hundert Unternehmen als Partner gewinnen. Bis 2013 möchte der Betrieb europaweit über 500 Arbeitsplätze im IT-Bereich errichtet haben. Hierfür sind noch einige weitere große Partnerfirmen nötig, die mit ihrer IT-Hardware-Spende an AfB erfolgreiche Corporate Social Responsibility praktizieren möchten.

WAB – Von der Werkstatt durch die Ausbildung in den Beruf

Da es für Menschen mit Behinderung oft sehr schwierig ist, eine anerkannte Ausbildung in der freien Wirtschaft zu erhalten, hat die AfB für Beschäftigte von sogenannten „Werkstätten für Menschen mit Behinderung“ das Projekt WAB etabliert. WAB steht für: Aus der Werkstatt, durch die Ausbildung, in den Beruf und ermöglicht Werkstattmitarbeitern eine qualifizierte, allgemein anerkannte Berufsausbildung (IHK) zu erlagen.

Bei erfolgreicher Ausbildung erhalten Azubis einen unbefristeten Arbeitsvertrag in einem der breiten Arbeitsfelder der AfB. Alternativ haben die Auszubildenden auch die Möglichkeit, durch eine Bewerbung bei anderen Firmen einen Arbeitsplatz zu bekommen.

Engagieren Sie sich für eine gute Sache!

Egal, ob als Mitarbeiter, Partnerfirma oder Kunde, die AfB hat für viele Menschen einen sozialen und ökologischen Mehrwert. Falls Sie neugierig geworden sind, klicken Sie sich auf die Seite von Europas erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus www.afb24.com und informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten, für eine unterstützenswerte Sache aktiv zu werden!

 

Text: Michaela Hawlik - 01/2012

Fotos: AfB gGmbH

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!