Barrierefrei am Arbeitsplatz – mit einer besonderen Project Alliance

Das Foto zeigt 2 Bildeschirme und Headsets.
Hilfsmittelberatung ist wichtig für eine gute Gestaltung des Arbeitsplatzes.

Menschen mit Behinderung geraten zunehmend in den Fokus von Unternehmen. Denn die erkennen zunehmend, dass es sich lohnt, auf die Erfahrung und die Stärken von Arbeitnehmern mit Handicap zu vertrauen. Mit der richtigen Unterstützung kann die Beeinträchtigung nämlich (weitgehend) ausgeglichen werden. Project Alliance hilft dabei.

Die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben ist mehr als nur ein politisches Ziel. In vielen Bereichen werden ehrliche Anstrengungen unternommen, um den Prozess der Inklusion stetig voranzutreiben. Die Motive sind dabei keineswegs altruistisch, denn auch die Wirtschaft weiß um die Bedeutung von Menschen mit Behinderung – als Kunden und als wertvolle Arbeitskraft.

Damit Menschen mit Behinderung ihre Stärken voll entfalten können, bedarf es pragmatischer Lösungen, mitunter auch Kreativität. Es geht darum, die Einschränkungen, die eine Erkrankung mit sich bringt, bestmöglich auszugleichen. Dabei unterstützt das Team von Project Alliance mit umfassender Beratung und individuellen Lösungen.

Lösungen, so individuell wie die Einschränkung selbst

Es gibt nicht „den behinderten Arbeitnehmer“ und es gibt nicht „die Einschränkung“. Genauso wenig gibt es „die Lösung“. Um für Menschen mit Behinderung ein barrierefreies Arbeitsumfeld zu schaffen, bedarf es deshalb einer genauen Analyse: Was ist der Ist-Zustand? Was der Soll-Zustand? Und welcher Weg führt zum Ziel.

Beratung geht weit über die Hilfsmittelversorgung hinaus

Damit Arbeitnehmer mit Behinderung selbstständig arbeiten können, brauchen sie die richtigen Hilfsmittel. Deshalb investieren die Mitarbeiter von Project Alliance viel Energie in die Planung der optimalen Ausstattung. Sie befassen sich eingehend mit der persönlichen Situation des Mitarbeiters: mit seinen Fähigkeiten, seinen Einschränkungen, dem Tätigkeitsgebiet, den exakten Arbeitsabläufen, dem vorhandenen Arbeitsplatz, der IT und dem individuellen Schulungsbedarf. Alle diese Faktoren bilden die Grundlage einer Beratung, die weit über die reine Hilfsmittelversorgung hinausgeht.   

Der perfekte Arbeitsplatz ist Maßarbeit  

Schon für Arbeitnehmer ohne Handicap gibt es Normen, wie ein Arbeitsplatz auszusehen hat. Der Abstand zum Bildschirm ist festgelegt, die Höhe des Bildschirms, ebenso die Richtung, aus der das Licht auf den Monitor fallen sollte. Die ideale Stellung der Füße unter dem Schreibtisch gibt es selbstverständlich auch. Bei Menschen mit Behinderung bedeutet der ideale Arbeitsplatz aber weit mehr. Hier geht es um Maßarbeit.

„Abhängig von den Einschränkungen einer Person werden bei der Ermittlung des Hilfebedarfs einer Person verschiedene Parameter geprüft“, sagt Dirk Wegener von Project Alliance. „ Dazu gehört beispielsweise die Auswahl des geeigneten Monitors, die Ergometrie oder vergrößernde Programmeinstellungen. Auch ein Braille-Display, eine Vergrößerungssoftware und moderne Kameratechnik kann helfen, den Arbeitsplatz zu optimieren – ganz nach den individuellen Bedürfnissen der betreffenden Person.“

Schulungen sind auf Menschen mit Behinderung abgestimmt

Logo Project Alliance
Logo Project Alliance

Project Alliance berät Unternehmen aber nicht nur bei der Ausstattung des Arbeitsplatzes für Menschen mit Behinderung. Die Fachleute übernehmen auch die Schulung der Mitarbeiter zu IT-Themen. Menschen mit Behinderung bedienen Software nämlich unter umständen anders als gesunde Kollegen. So sind blinde Mitarbeiter zwingend auf eine Braillezeile und / oder Sprachausgabe angewiesen, da sie die Maus nicht bedienen können. Sehbehinderte Menschen können zwar die Maus bedienen, sehen hingegen, bedingt durch die starke Vergrößerung, nur einen vergleichsweise kleinen Ausschnitt des Monitors. Es wird deutlich: Dieselbe Software wird von verschiedenen Mitarbeitern unterschiedlich bedient – ganz wie es die Einschränkung zulässt.

Damit die Mitarbeiter dennoch selbstständig arbeiten und das gewünschte Ergebnis erzielen können, bietet Project Alliance Einzelschulungen an. Diese finden in der Regel am Arbeitsplatz des Mitarbeiters statt, sodass dieser seine Hilfsmittel nutzen und Computerprogramme in der Praxis testen kann. Für den Fall, dass die Mitarbeiter nach der Schulung noch Fragen haben, stehen die Trainer und Software-Experten telefonisch zur Verfügung und können bei Bedarf auch Probleme aus der Ferne lösen.

Softwarebegutachtung auf Barrierefreiheit und Ergonomie

Als akkreditierte Inspektionsstelle (DIN EN ISO/IEC 17020:2012) begutachtet Project Alliance außerdem IT-Anwendungen unter Berücksichtigung der BITV- und WCAG-Kriterien sowie ergonomischer Normen.

Um Gutachten zur Barrierefreiheit, Softwareergonomie und den geforderten Konformitätsstandards zu erstellen wird eine Analyse der Systemumgebung und eingesetzter IT-Anwendungen vorgenommen. Im Prüfbericht/Gutachten wird die Analyse dokumentiert und entsprechend der gesetzlichen Vorgaben bzw. Normen bewertet.

Project Alliance begutachtet Web- und Client-Anwendungen als auch Apps für Apple- oder Android- Betriebssysteme (Smartphone & Tablet). Die Begutachtung kann Remote durchgeführt werden oder an einem Testrechner bei Ihnen im Hause.

Bei Anwendungen findet diese unter Verwendung assistiver Technologien wie z.B. Screenreader, Braillezeile, Vergrößerungssoftware etc. statt.

Individuelle Beratung fördert Inklusion am Arbeitsplatz

Das Beispiel von Project Alliance zeigt, wie durch individuelle Hilfe die Inklusion am Arbeitsplatz unterstützt werden kann. Wenn von Beginn an alle Beteiligten an einem Tisch sitzen – Arbeitgeber, Berater und Mitarbeiter – können Lösungen entwickelt werden, die individuelle Einschränkungen wirkungsvoll ausgleichen, damit individuelle Stärken voll genutzt werden können. Das ist nicht nur erfüllend, es spart am Ende sogar Geld.

 

Kontaktdaten:

Project Alliance GmbH, Ernst-Dietrich-Platz 1, 40882 Ratingen

Tel: +49 2102 1351345, Fax: +49 3222 1356148

E-Mail: Info(at)projectalliance(dot)de

Web: www.projectalliance.de

 

 

Text: Philipp Jauch – 05/2016