Arbeiten mit Handicap – bei Video-on-Demand-Anbietern kein Problem

Viele Menschen können einer ganz normalen Arbeit trotz Handicap problemlos nachgehen.
Bild: Pixabay.com © PublicDomainPictures CCO Public Domain

Streaming über das Internet gehört mittlerweile für viele Menschen zum Alltag dazu, ermöglicht es doch, jederzeit einen gewünschten Film abzurufen. Es gibt dafür zahlreiche Video-on-Demand-Anbieter, die verschiedenste Streamingdienste im Angebot haben.

Hinter den Anbietern stecken jedoch längst nicht mehr “dubiose Garagenfirmen“. Die Unternehmen sind in der Digitalbranche zu einer festen Größe herangewachsen, die mittlerweile auch sehr interessante Jobs in vielfältigen Bereichen bieten.Tipp: Wer den richtigen Video on Demand-Anbieter finden möchte, kann auf dieser Seite online vergleichen.

Große Verbreitung der Online-Video-Dienste

Im Zuge der Digitalisierung sind zahlreiche neue Arbeitsplätze entstanden und immer mehr kommen hinzu. Online-Video-Abonnement-Dienste weisen eine rasante Verbreitung auf. Das umsatzstärkste VoD-Segment in Deutschland ist das Abonnement-Model SvoD (Subscription-Video-on-Demand). Wachstum verzeichneten auch andere VoD-Kategorien, darunter GVoD und EST, dieser ist jedoch nicht mit SVoD vergleichbar. Für einen großen Boom sorgten unter anderem Netflix und Amazon Prime Instant Video.

Durch das SVoD-Wachstum konnte der Umsatz im Jahr 2015 um rund 50 Prozent auf 487 Millionen Euro gesteigert werden. Von 42 auf 66 Prozent erhöhte sich der Digitalanteil im deutschen Verleihmarkt. Die große Beliebtheit von Video on Demand sorgt für die Gründung zahlreicher Anbieter, darunter kostenpflichtige und öffentlich-rechtliche, wie Fernsehsender, bei denen die Finanzierung durch den Rundfunkbeitrag erfolgt. Dadurch entstehen zahlreiche digitale Arbeitsplätze, die auch Menschen mit Handicap eine neue Chance bieten.

Die Digitalisierung ermöglicht es, dank Homeoffice auch im vertrauten, heimischen Umfeld zu arbeiten. Bild: Pixabay.com © lukasbieri CCO Public Domain

Neue Jobs im Digitalbereich für alle Menschen

Auch, wenn viele Menschen den Verlust von Arbeitsplätzen durch die Digitalisierung fürchten, steht auf der anderen Seite auch die Schaffung neuer Jobs. Außerdem gibt es Berufsgruppen, die durch Maschinen nicht ersetzt werden können. Dazu gehören Pflegeberufe, Dienstleistungen und Berufe, die Empathie und Kreativität erfordern. So werden zwischenmenschliche Dienstleistungen in Zukunft weiterhin stark gefragt sein. Mit den neuen Berufen ändern sich selbstverständlich auch die Ausbildungs- und Studienbilder.

Zu den modernen Jobs, darunter auch im Bereich des VoDs, die wir der Digitalisierung zu verdanken haben und in die auch Menschen mit Behinderung problemlos integriert werden können, gehören:

 

  • Konzepter digitales Lernen - Entwickelt Lern- und Schullösungen, die online genutzt werden. Profil: Studium im Bereich Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsinformatik, technische Redaktion, Mediengestaltung, -didaktik sowie -informatik.

  • Virtueller Assistent - Kann praktisch einen Teamassistenten oder eine Sekretärin ersetzen. "Nur" ein Laptop, ein paar Online-Tools und eine Internetverbindung sind erforderlich, um anfallende Arbeiten in einem Büro oder an einem Projekt zu erledigen. Profil: Ausbildung oder Studium im Handel, BWL, Marketing oder kaufmännischen Bereich.

  • Socail Media Strategist/Manager - Direkten Kontakt, eine gute Präsentation und Mehrwert über die eigentlichen Produkte hinaus muss ein modernes Unternehmen bieten. Dafür eignen sich perfekt die Social Media Kanäle. Der Social Media Strategist analysiert bestehende Maßnahmen und sorgt beispielsweise für Suchmaschinenoptimierung. Darüber hinaus pflegt er die Nutzerkontakte. Nützlich für diesen Beruf ist eine hohe Web-Affinität sowie Interesse an Online-Kommunikation und E-Commerce. Mögliches Profil: Studium im Bereich Medieninformatik, Marketing, Medien- oder Kommunikationswissenschaften oder Journalismus.

  • SEO-Manager/Online Marketing Manager SEO - Erfolgreiche Unternehmer landen in den Google-Ergebnissen auf den ersten Plätzen. Die Suchmaschine arbeitet mit einem hochintelligenten Algorithmus, der unter anderem von einem SEO-Manager durchschaut werden muss. Dieser analysiert Webseiten, optimiert Content und stellt neue Strategien auf. Profil: Studium im Bereich Wirtschafts- oder Medieninformatik, BWL oder Marketing.

Die Digitalisierung ermöglicht vermehrt Heimarbeit

Ein Vorteil der digitalen Berufe liegt für Menschen mit Behinderung in der Möglichkeit, ihren Job auch von zuhause aus problemlos erledigen zu können. In den eigenen vier Wänden ist alles auf individuelle Bequemlichkeit ausgelegt, eine behindertengerechte Ausstattung ist bereits vorhanden. Bei einem neuen potentiellen Arbeitsplatz muss diese vom Arbeitgeber berücksichtigt werden. Beispielsweise Arbeitnehmer, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, benötigen barrierefreie Räumlichkeiten in allen Bereichen.

Ein Handicap ist für viele Berufe keinerlei Hindernis

Behinderungen sind unglaublich vielfältig: Neben körperlichen und geistigen Einschränkungen zählen unter vielem anderen auch Autismus, Epilepsie und Bewegungsstörungen dazu. Selbstverständlich kann die Arbeitsfähigkeit dabei eingeschränkt sein, jedoch hängt es stark von der Ausprägung und dem Schweregrad des Handicaps ab. Viele Behinderungen sind nicht einmal äußerlich erkennbar. Modernen Unternehmen wie Video on Demand-Anbietern ist bewusst, das Menschen mit Handicap genauso hohe Leistungen erbringen können wie andere.

Menschen, die auf einen Rollstuhl oder andere Hilfsmittel angewiesen sind, können in vielen Berufen arbeiten, darunter auch im digitalen Bereich. Nur der Arbeitsplatz muss entsprechend angepasst werden. Herauskristallisiert hat sich zum Beispiel, dass Frauen mit Seh- oder Hörbehinderungen besonders als MTU (medizinische Tastuntersucherinnen) im Kampf gegen Brustkrebs einsetzbar sind. Es ist allgemein bekannt, dass, wenn ein Sinn eingeschränkt ist, andere umso ausgeprägter sind. So ertasten MTU häufig kleinere Gewebeveränderungen, die vom Frauenarzt unentdeckt bleiben.

Erkannt wurde außerdem bereits vor langer Zeit, dass Menschen mit dem Asperger Syndrom oder anderen Autismus-Erkrankungen über tiefgreifende, analytische Fähigkeiten verfügen. Insbesondere für die IT-Branchen sind derartige Arbeitnehmer ein großer Gewinn.

Zusätzliche Vorteile für Arbeitnehmer bei der Einstellung von Menschen mit Handicap

Unternehmen, die Menschen mit Behinderungen einstellen, genießen neben der Arbeitsleistung sogar zahlreiche weitere Vorteile, was entsprechende Jobs umso interessanter macht. 

  1. Motivation - Tatsächlich sind Menschen mit Behinderungen deutlich motivierter als ihre Mitarbeiter. Sie beweisen damit, dass sie vollwertige Mitglieder der Gesellschaft sind und drücken dies durch einen besonderen Eifer aus.
  2. Loyalität - Gehandicapte Personen zeichnen sich durch eine besondere Loyalität gegenüber ihren Arbeitgebern aus. Sie wissen zu schätzen, dass diese ihnen zuliebe Anpassungen vorgenommen haben.
  3. Teamplayer - Menschen mit Handicap verfügen über einen überdurchschnittlichen Teamgeist.
  4. Blickwinkel - Viele sehen den Arbeitsplatz mit anderen Augen, darunter Aufzüge und höhenverstellbares Büromaterial. Dies kommt auch gesunden Leuten zugute.
  5. Fachwissen - Eine große Anzahl an Menschen mit Behinderung ist besser qualifiziert als nicht behinderte Arbeitnehmern.