Sicherheit im Alter: Keine Scheu vor dem Rollator!

Ein Mann mit einem Rollator beim Überqueren einer Straße (Bild: Uschi Dreiucker/pixelio.de)
Ein Rollator vermittelt die nötige Sicherheit auf der Straße wie in den eigenen vier Wänden. (Bild: Uschi Dreiucker/pixelio.de)

Wenn die Gehfähigkeit eingeschränkt ist, empfinden Senioren das in mehrfacher Hinsicht als Beeinträchtigung. Sie fühlen sich unsicher im Straßenverkehr, in der Wohnung lauern ebenfalls Stolperfallen. Nutzen Sie in diesem Fall die Möglichkeiten, die Ihnen ein Rollator bietet. Informieren Sie sich über die verschiedenen Modelle, auch Sie finden das perfekte Hilfsmittel.

Unter Umständen ist der ältere Mensch nicht mehr selbst in der Lage, die Entscheidung für eine Gehhilfe zu treffen. Dann müssen Sie als pflegender Angehöriger eingreifen. Der Alltag von und mit Senioren, die unter einer eingeschränkten Beweglichkeit leiden, wird dadurch wesentlich erleichtert. Solange die Gehfähigkeit noch nicht allzu sehr beeinträchtigt ist, kann auch ein Gehstock eine wertvolle Unterstützung bieten. In jedem Fall ist es wichtig, dass Stürze vermieden werden.

Vorbeugen ist besser als Heilen

Stürze wirken sich bei älteren Menschen besonders heftig aus. Es kommt sehr schnell zu Knochenbrüchen und anderen Verletzungen. Schon aus diesem Grund ist es wichtig, rechtzeitig eine Gehhilfe einzusetzen. Ursachen für die Einschränkungen können übrigens nicht nur im Bewegungsapparat liegen. Auch Gleichgewichtsstörungen können zu einer verminderten Mobilität und Unsicherheit führen. Wer einen Rollator nutzt, kann im Freien, aber auch in der eigenen Wohnung seine Sicherheit erheblich steigern.

Das geeignete Rollator-Modell finden

Es gibt Rollatoren für den Außenbereich und für die Wohnung. Nun hängt es in erster Linie davon ab, für welchen Bereich Sie eine Unterstützung brauchen. Viele ältere Menschen fühlen sich in der Wohnung noch recht sicher auf den Beinen. Man kann die gängigen Stolperfallen beseitigen, indem man zum Beispiel auf lose Teppiche verzichtet. Sollte sich in der Wohnung eine eingeschränkte Gehfähigkeit zeigen, ist ein Rollator für den Innenbereich sinnvoll.

Diese Modelle sind schmal und verhältnismäßig leicht. Sie eignen sich auch für enge Durchgänge, und man kommt damit einfach über niedrige Türschwellen. Der Rollator für den Außenbereich zeichnet sich durch eine stabile Bereifung aus, die mit unterschiedlichen Pflasterungen gut zurechtkommt. Die leichte Handhabung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Am besten ist es, wenn der Benutzer den Rollator vor dem Kauf ausprobiert. Damit werden auch eventuelle Hemmschwellen und Berührungsängste abgebaut.

Was können Rollatoren?

Die praktische Gehhilfe unterstützt Sie naturgemäß beim Gehen. Aber der Rollator bietet noch viel mehr. Sie haben in der Regel einen Einkaufskorb zur Verfügung, der sich zum Transport des täglichen Einkaufs eignet. Damit haben Sie beide Hände frei, um sich an den Haltegriffen festzuhalten. Komfortable Modelle bieten zudem eine bequeme Sitzmöglichkeit. Wenn der Weg mühsam wird, können Sie eine kleine Pause einlegen und sich setzen.

Sinnvoll ist eine Halterung für den Gehstock, den Sie vielleicht dabei haben. Modelle, die sich leicht zusammenklappen lassen, ermöglichen einen unkomplizierten Transport im Auto. Mit Zubehör können Sie den Rollator noch komfortabler machen. Statten Sie die Griffe beispielsweise mit Handwärmern aus, so wird die Nutzung auch im Winter angenehm. Einen guten Rollator, der alle Anforderungen erfüllt, findet man bei Walzvital.

Wer übernimmt die Kosten für einen Rollator?

Der Arzt verschreibt im Bedarfsfall das Gerät und die Krankenkasse übernimmt die Kosten. Das gilt für alle Standardmodelle, mit denen jedoch die meisten Menschen gut zurechtkommen. Bei bestimmten Krankheitsbildern kann auch ein spezieller Rollator notwendig werden. Dafür muss die Krankenkasse bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung ebenfalls aufkommen.

Wenn Sie noch mehr Komfort wünschen, können Sie mit einer privaten Zuzahlung auf ein anderes Modell umsteigen. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, in welchem Umfang und für welches Modell die Kosten getragen werden. Im Vordergrund sollte immer Ihre Sicherheit stehen. Weitere Informationen auf unserer Seite zum Thema Rollatoren finden Sie zum Beispiel hier.

 

Text: MyHandicap - 12/2013

Bild: pixelio.de

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel