Verbesserte Kommunikation dank neuer Technologien

Wenn die Kommunikationsfähigkeit wegen einer Behinderung eingeschränkt ist, bieten moderne Technologien Lösungen für verschiedenste Bedürfnisse.

Seit Jahrzehnten beschäftigen sich Spezialisten mit der unterstützten Kommunikation, einem Fachgebiet der alternativen und ergänzenden Kommunikationsformen für Menschen mit einer Kommunikations-beeinträchtigung, sprich Menschen, die nicht oder kaum über Lautsprache verfügen können.

Verbesserte Kommunikation

Ziele der unterstützten Kommunikation sind eine Verbesserung der Kommunikation, die Erleichterung für die Kommunikationspartner, die Erweiterung der kommunikativen Fähigkeiten im Alltag sowie die Schaffung verschiedener Ausdrucksmöglichkeiten.

Als Kommunikationshilfen gelten einerseits die körpereigenen Kommunikationsformen wie Körperhaltung, Gebärden oder Mimik, andererseits nicht-elektronische Kommunikationshilfen wie Kommunikationstafeln, Fotoalben oder verschiedene Bilder- und Symbolsysteme.

Elektronische Kommunikationshilfen

Dank der technischen Entwicklungen rücken heute aber immer mehr die elektronischen Kommunikationshilfen ins Zentrum. Der Bereich hat sich in den letzten Jahren enorm erweitert, was für die betroffenen Menschen eine enorme Steigerung der Lebensqualität bedeutet. Die elektronischen Hilfsmittel erweitern nicht nur die Kommunikationsfähigkeit, sie dienen auch der Selbstbestimmung und verbessern die gesellschaftliche Integration.

Bilder und Icons als Alternative

Elektronische Hilfsmittel verwandeln Eingaben in Lautsprache oder Schriftsprache, die über ein Display oder über einen Drucker ausgegeben wird. Bei der Sprachausgabe wird oft vom Sprachcomputer resp. dem "Talker" gesprochen.

Viele dieser Geräte werden entweder mit einem Touchscreen angesteuert oder über eine Benutzeroberfläche, die aus großflächigen Tasten/Feldern besteht. Über mehrere Felder und Ebenen können die gewünschten Aussagen gespeichert werden. Sprachausgabegeräte, welche auf Basis von Bildern und Icons arbeiten, sind für Menschen von Vorteil, die nicht über die nötigen Schriftsprachkenntnisse verfügen. Außerdem sind sie schneller, da nicht jedes Wort buchstabiert werden muss.

Vielfältige Auswahl an Ein- und Ausgabegeräten

Mittlerweile sind Ausgabegeräte in zahlreichen Varianten entwickelt worden. Ebenso vielfältig sind die Computereingabehilfen wie beispielsweise Stirnstab, Lichtsensor, Saug- oder Blasschalter oder Joystick. Wie heutezutage allgegemein üblich, gibt es auch bei den elektronischen Kommunikationshilfen stationäre und mobile Elemente. Während stationäre Systeme mit einem PC, Kommunikationssoftware und angepassten Eingabemöglichkeiten aufwarten, können für den mobilen Einsatz Notebooks oder Handhelds in Frage kommen.

Text: PG - 09/2007

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!