Mobiltelefone für Senioren: Leistung, Kosten, Bedienung und Applikationen

Ein Senior mit Smartphone
Mobiltelefone haben für ältere Menschen viele Vorteile. Foto: pixabay.com

Mobiltelefone sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Allein in Deutschland werden rund 130 Millionen Geräte genutzt. Und die Hersteller entwickeln immer neue Modelle, die den Menschen das Leben einfacher machen sollen. Davon profitieren nicht zuletzt ältere Menschen.

Telefone mit Wählscheibe, den Hörer an der Schnur, Abrechnung im Minutentakt – Kinder, die heute aufwachsen, kennen das nur aus Erzählungen. Denn sie werden mit Smartphones groß, die man noch vor 15 Jahren für unmöglich gehalten hätte: Hochleistungsfähige Kameras, Chatten per WhatsApp, Taxi bestellen auf einen Klick und telefonieren bis der Akku streikt: Mit dem passenden Handytarif ist das heute zum Festpreis möglich – der Flatrate sei Dank.

Lange hielten Senioren Smartphones für eine Spielerei. Sie beschränkten sich auf das Telefonieren, hielten die vielen Applikationen für unnötig und das mobile Internet sorgte für ein diffuses Unbehagen. Das ist verständlich. Schließlich sind die Senioren nicht mit der modernen Kommunikationstechnologie aufgewachsen und tun sich bei der Bedienung der Geräte naturgemäß etwas schwerer. Doch das Bild beginnt sich zu wandeln. Die Hersteller haben Senioren längst als Zielgruppe entdeckt und Geräte entwickelt, die auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmt sind. Das schlägt sich auch in der Nutzung nieder. Laut einer Untersuchung des Branchenverbandes Bitkom nutzen Senioren das Mobiltelefon heute durchaus zum Telefonieren, Fotos aufnehmen und im Internet surfen. Damit rücken aber auch für Senioren zunehmen die Tarife mit deren Leistungen und Kosten in den Fokus. Die Wahl des passenden Tarifs abhängig vom Nutzungsverhalten ist für Senioren neben einfacher Handhabung und den Vorteilen aus Applikationen ein wichtiger Faktor, um das Mobiltelefon adäquat und ohne Kostenfalle einsetzen zu können. Vor dem Kauf gilt es Handytarife im Überblick zu vergleichen und die gewünschten Leistungen mit den gegenstehenden Kosten zu betrachten.

Einfache Bedienung und gut lesbare Displays

Mobiltelefone für Senioren zeichnen sich vor allem durch die einfache Bedienung aus. Die Menüs sind leicht verständlich, die Darstellung auf dem Display häufig etwas größer, ebenso die Tasten. Je nach Modell ist auch der Funktionsumfang abgespeckt. Dadurch soll Senioren der Einstieg in die moderne Technik erleichtert werden.

Persönliche Beratung für Senioren besonders wichtig

Wichtig ist gerade für ältere Nutzer aber auch eine persönliche Beratung. Sie sollten einen Anbieter wählen, der einen guten Kundenservice verspricht. Idealerweise haben die Senioren sogar einen festen Ansprechpartner, der sie bei Fragen unterstützt und ihnen hilft, den passenden Tarif zu finden. Denn Senioren brauchen häufig einen geringeren Leistungsumfang (beispielsweise weniger Datenvolumen), aber eine klare Kostenstruktur, die ihnen Sicherheit bei der Nutzung ihres Mobiltelefons gibt.

Mehr Sicherheit und soziale Teilhabe durch das Smartphone

Mobiltelefone haben für ältere Menschen viele Vorteile. Der vielleicht wichtigste Aspekt ist die Sicherheit. So können Senioren jederzeit Hilfe holen, wenn sie in einer Notlage sind. Die Notruf-Funktion ist so gestaltet, das sie mit nur einem Tastendruck aktiviert werden kann, selbst wenn das Handy gesperrt ist. Darüber hinaus gibt es heute schon Apps, die bestimmte Vitalfunktionen überwachen und im Notfall einen Alarm auslösen. Das kann Leben retten.

Neben dem Sicherheitsaspekt trägt das Smartphone auch zur sozialen Teilhabe bei. Gerade heutzutage, wo Familien häufig über ganz Deutschland oder gar darüber hinaus verstreut sind, hilft das Mobiltelefon, miteinander in Kontakt zu bleiben. So ist es beispielsweise durch Videotelefonie möglich, sich mit der Verwandtschaft „von Angesicht zu Angesicht“ zu unterhalten, selbst wenn man tausende Kilometer getrennt ist. Über das mobile Internet oder WLAN sogar völlig kostenlos.

Auch Chatprogramme wie WhatsApp sind nützliche Helfer in der Kommunikation zwischen mehreren Personen. Dort kann man nämlich Gruppen mit mehreren Mitgliedern anlegen. Schickt man innerhalb der Gruppe eine Nachricht, erhalten diese alle Gruppenmitglieder. Das eignet sich wunderbar, um den nächsten Seniorenausflug zu planen, die Skat-Runde zu verschieben oder Fotos zwischen Opa und Enkel hin und her zu schicken.

Fazit: Smartphones sind längst keine Technik junger Leute mehr. Sie sind eine Bereicherung für Senioren und geben Sicherheit. Wichtig sind der passende Tarif und eine gute Beratung.