Hilfsmittel für die Häusliche Pflege

Wer zu Hause einen Kranken oder einen pflegebedürftigen Menschen gut versorgen und betreuen möchte kommt ohne bestimmte Hilfsmittel nicht aus. Je nach Art der Einschränkung und Pflegebedürftigkeit kommen dazu verschiedene technische Hilfen und Hilfsmittel zum Einsatz.

Der Anspruch auf Pflegehilfsmittel ist nicht von der vorhandenen Pflegestufe abhängig. Im Bedarfsfall bezahlen Krankenkassen einen Großteil der erforderlichen technischen Hilfen. Wenn die Kranken- oder Pflegekasse die Kosten aber nicht übernimmt, können viele Mittel auch günstig selber erworben werden.

Ankauf über Online Apotheken

Egal ob mit Rezept oder ohne, wo erhalten Pflegebedürftige oder Angehörige die erforderlichen Mittel zu häuslichen Pflege? Die Antwort ist einfach - in Apotheken. Gerade Onlineapotheken wie medipolis.de bieten ein großes Sortiment an. Die Onlineapotheke medipolis.de ist übersichtlich gestaltet, liefert zuverlässig und schnell, bietet ein großes Sortiment und ist günstig. Trotz der Onlinebestellung fehlt dennoch die Beratung nicht. Bei medipolis.de stehen immer die richtigen Berater schnell und einfach bereit. Es ist sehr einfach Hilfsmittel für die Häusliche Pflege unter www.medipolis.de/haeusliche-pflege-236/ zu finden.

Pflegehilfsmittel erleichtern den Alltag

Pflegehilfsmittel dienen - wie der Name schon sagt, zur Pflegeerleichterung und tragen auch zur Linderung von Beschwerden bei. So hilft etwa das Pflegebett bei der täglichen Körperpflege des Bedürftigen oder hilft beim Zubettgehen und Aufstehen. Die Auswahl an Pflegebetten ist groß und kann so den individuellen Bedürfnissen angepasst werden, etwa manuell verstellbar oder motorbetrieben. Dazu ist noch weiteres Zubehör erhältlich, etwa ein Bettgalgen, ein Seitengitter oder Fixierbandagen. Häufig erforderliche und sehr praktische Hilfsmittel sind auch der Toilettenstuhl, Pflegeliegestühle oder Pflegehilfsmittel zu Körperpflege wie etwa Bettpfannen, Urinschiffchen, Urinflaschenhalter oder Bettschutzeinlagen.

Praktische Hilfsmittel für den Alltag

Zu den technischen Mitteln zählen aber auch Gehwagen, Gegestelle, Rollstühle, Lagerungsrollen, Felle, Lagerungskissen und technische Küchengeräte. Natürlich zählen auch Windelhosen, Vorlagen für Inkontinenz, saugende Bettschutzeinlagen für den einmaligen Gebrauch, Flächen- und Händedesinfektionsmittel zu den Pflegehilfsmitteln. Die Hilfsmittel werden dabei in unterschiedliche Produktgruppen eingeteilt. Je nach Produktgruppe werden die Kosten bis zu einer gewissen Höhe, etwa in der Produktgruppe 54 bis zu 31 Euro im Monat von der Pflegekasse übernommen. In begründeten Ausnahmefällen sind sogar höhere Regelsätze möglich. Produkte die in die Produktgruppe 50 bis 53 fallen zählen zu den sogenannten technischen Hilfen. Diese Produkte werden von der Pflegekasse fast ausschließlich als Leihgabe überlassen.

Das Hilfsmittelverzeichnis

Welches Hilfsmittel in welchem Fall bezogen werden kann, ist im Hilfsmittelverzeichnis genau geregelt. Dieses Verzeichnis wird ständig aktualisiert und kann bei Pflege- und Krankenkassen sowie in Sanitätshäusern eingesehen werden. Für die im Hilfsmittelkatalog stehenden Artikel werden die Kosten über die Krankenkasse erstattet. Werden Hilfsmittel beansprucht die teurer sind als im Verzeichnis angegeben, muss der Versicherte den Mehrkostenanteil selber aufbringen. Wichtig zu wissen - sollte ein Produkt nicht im Hilfsmittelverzeichnis stehen, darf es nicht generell von der Krankenkasse abgelehnt werden. Schließlich ist der Katalog keine endgültige Liste sondern soll nur der Orientierung dienen.

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!