Suizid: Kein Ausweg im Leben?

Ein sinnender Männerkopf in schwarz-weiss.
Suizid ist heutzutage immer noch von Schweigen und Tabu umhüllt (Gerd Altmann/pixelio.de)

In Deutschland begeht statistisch gesehen jede Stunde ein Mensch Selbstmord. Trotz der alarmierend hohen Zahlen ist Suizid immer noch ein Tabuthema. Das Sprechen darüber bietet den Suizidgefährdeten den ersten Rettungsanker.

Diesen Mai setzte der Playboy, Millionär und Partylöwe Gunter Sachs seinem aufregenden Jetset-Leben im schweizerischen Skiort Gstaad ein plötzliches Ende. Die genauen Umstände sickerten nur zögerlich in die Presselandschaft, denn das Thema Selbstmord ist heutzutage immer noch von Schweigen und Tabu umhüllt.

Die hohe Anzahl der Suizidfälle schreckt dabei umso mehr auf. Jährlich sterben in der Schweiz statistisch gesehen täglich bis zu drei Menschen durch Suizid. In Deutschland liegt die Zahl der Suizidfälle ungefähr um ein Zehnfaches höher.

Mit Vollgas in die Bäume fahren

Zahlen allein sprechen jedoch nicht von Einzelschicksalen. Anna B.* (Name geändert) sah vor zehn Jahren keinen Ausweg mehr. Ihr alkoholsüchtiger Ehemann prügelte seinen ganzen Frust an ihr und ihren zwei Kindern ab.

Anna erinnert sich: "Ich war nur noch eine Hülle, war innerlich vollkommen leer. Bei einer Fahrt auf der Autobahn ging es mir dann plötzlich durch den Kopf: Jetzt den Gurt abgemacht und mit hoher Geschwindigkeit in die Bäume. Dann quält dich keiner mehr und du hast endlich deine Ruhe. Aber wegen meinen Kindern habe ich es nicht getan, denn ich liebe sie über alles."

Wenn der Leidensdruck zu hoch wird

"Ein zu hoher Leidensdruck ist eine der Ursachen für Suizid,“ sagt PD Dr. phil. Vladeta Ajdacic-Gross, Wissenschaftlicher Oberassistent an der Psychiatrische Universitätsklinik Zürich. Einerseits könne sich dieser Druck aus aktuellen Ereignissen und Schicksalsschlägen ergeben. Beispielsweise durch Trennungen, Tod des Ehepartners oder durch Verlust der Arbeitsstelle. „Daneben könnten auch chronische oder dauerhafte Belastungen einen hohen Leidensdruck verursachen“, sagt Dr. Ajdacic-Gross.

Mit der Wohnung überfordert

Suizidgedanken führen allerdings nicht immer zum tatsächlichen Suizidversucht. In akuten Stresssituationen oder Überforderung kann es durchaus vorkommen, dass ein Mensch plötzlich wie vor einer Wand steht.

Caroline (Name geändert) war schon in einer solchen Situation. "Ich war damals mit meiner ganzen Wohnsituation und meiner Familie total überfordert", erinnert sich Caroline. "Ich stand auf einer Brücke spielte mit dem Gedanken runterzuspringen." Doch Caroline konfrontiert ihre Probleme und sucht Hilfe bei Freunden. "Meine Freunde haben mich total unterstützt und halfen mir, die gesamte Wohnung auszuräumen."

Ein Menschenschatten steht in einer Spirale
Ein zu hoher Leidensdruck kann Suizidgedanken auslösen (Gerd Altmann/pixelio.de)

Hilfe in Anspruch nehmen

Der Hilferuf an die Freunde war für Caroline erlösend. "Über die Belastungen reden zu können, wirkt für den Betroffenen schon sehr entlastend", sagt Dr. Ajdacic-Gross. Den Angehörigen oder Freunden empfiehlt er dabei "eine zurückhaltende, empathische Gesprächshaltung einzunehmen".

Doch wie sollen Angehörige mit dieser belastenden Situation fertig werden? "Suizidgedanken sind ein guter Grund, professionelle Hilfe und Beratung in Anspruch zu nehmen, ohne sich schämen oder hinterfragen zu müssen", sagt Dr. Ajdacic-Gross (siehe auch: Hilfsangebote und Notfallnummern / Download PDF-Dokument).

Neue Perspektiven

Caroline konnte schließlich mit der Hilfe einer Therapeutin neuen Mut fürs Leben schöpfen. "Die Therapeutin half mir, mein Leben und auch meine Wohnung in Ordnung zu bringen und meine Sichtweise zu ändern. Die Bereitschaft und Fähigkeit Grenzen zu ziehen, haben mein Leben verändert. Heute ist meine Leben zwar immer noch nicht rosarot, aber die überwiegende Zeit bin ich damit zufrieden und auch glücklich", sagt Caroline.

Sie führt auch ein ganz spezielles Tagebuch. "Da schreibe ich bewusst alle Erinnerungen rein, die schön sind. Kuscheleinheiten als Kind mit meiner Mutter zum Beispiel. Wenn ich dann mal das Gefühl habe, dass in meiner Kindheit einiges schief gelaufen ist, lese ich mir die Einträge durch und weiß, dass es auch schöne Momente gab“.


Text: MBE - 07/2011
Fotos: pixelio.de

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel