THERA-Trainer in die Therapie integrieren

Ein Mann am Fahrradergomter mit seiner Therapeutin.
Training in der Praxis. Foto: THERA-Trainer

Verspannungen, Fehlstellungen, Rehabilitation nach Operationen – Therapeuten behandeln in ihrer Praxis Patienten mit den unterschiedlichsten Beschwerdebildern. Die Mobilisierung von Gelenken und die Kräftigung der Muskulatur sind dabei wichtige Bestandteile der Therapie. Mit dem THERA-Trainer erzielen Physiotherapeuten und Ergotherapeuten messbare Erfolge.

Physiotherapie kann anstrengend sein. Das gilt für Patienten ebenso wie für Therapeuten. Denn häufig sind die Beschwerden vielschichtig und nicht mit ein paar Handgriffen zu beheben. Was es nun braucht ist Ausdauer und die richtige Strategie. Therapeuten müssen ein Vertrauensverhältnis zum Patienten aufbauen und ihnen einen Weg aufzeigen, um die individuelle Situation schrittweise und anhaltend zu verbessern.

THERA-Trainer ermöglicht sicheres und gesundes Training

Neben Dehnungs- und Lockerungsübungen setzten Therapeuten auch immer häufiger Fitnessgeräte ein, mit denen die Patienten ihre Muskulatur aktiv trainieren können. Hierbei ist es besonders wichtig, dass die Geräte für die Rehabilitation geeignet sind und ein technisch sauberes Training begünstigen. Die THERA-Trainer sind hier besonders gut geeignet.  Sie wurden zusammen mit Ärzten entwickelt und sind bei vielen Erkrankungen einsetzbar – etwa nach einem Schlaganfall, bei Multipler Sklerose, Parkinson, Schädel-Hirn-Verletzungen, Querschnittslähmung und Muskelverletzungen.

THERA-Trainer unterstützt gesundheitsorientiertes Bewegungs-Training

Doch nicht nur bei der Behandlung von chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates oder akuten Verletzungen bieten die THERA-Trainer gute Möglichkeiten. Auch im allgemeinen Fitness-Training lassen sich die Geräte bestens integrieren. Und gerade dieses Feld wird von Physiotherapeuten immer stärker besetzt: gerätegestütztes Training.

Denn längst haben Studien gezeigt, dass die allgemeine Fitness entscheidend ist, wenn es darum geht, Beschwerden vorzubeugen. Wer Ausdauer und Muskulatur stärkt, lebt gesünder und leidet seltener an physischen und psychischen Erkrankungen. Viele Krankenkassen bezahlen Präventionskurse deshalb ganz oder teilweise. Ergänzend zu diesen Kursen und manuellen Therapiemaßnahmen können Bewegungstrainer wie THERA-Trainer eingesetzt werden, um folgende gesundheitliche Ziele zu verfolgen:

  • Steigerung der Belastbarkeit für den Alltag
  • Steigerung von Kraft und Ausdauer
  • Aufgabenorientiertes Training im Hinblick auf Alltag und Beruf
  • Ausbau und Verbesserung motorischer Fertigkeiten
  • Steigerung von Kraft und Ausdauer
  • Aufgabenorientiertes Training im Hinblick auf Alltag und Beruf
  • Ausbau und Verbesserung motorischer Fertigkeiten

Wer fit und gesund bleiben möchte oder seine Rehabilitation zielgerichtet vorantreiben will, der braucht zwei Dinge: einen Therapeuten, zu dem man absolutes Vertrauen hat und eine Praxis, deren Ausstattung ein gesundheitsorientiertes Training möglich macht.