Was Sie zum Freiwilligen Sozialen Jahr wissen müssen

Ein fröhlicher junger Mann zeigt Daumen hoch
Sie wollen die Gesellschaft mitgestalten? Machen Sie ein Freiwilliges Soziales Jahr! (Benjamin Thorn/pixelio.de)

Aktuell leisten etwa 260.000 junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr. Sie denken darüber nach, ein FSJ zu absolvieren? Hier erfahren Sie, was Sie darüber wissen müssen.

Junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren haben mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr die Chance, sich für andere Menschen zu engagieren und dabei auch etwas für sich selbst zu tun. Sie haben nach diesem Artikel über das FSJ Feuer gefangen? Hier können Sie sich über die Rahmenbedingungen informieren.

Die Dauer eines Freiwilligen Sozialen Jahres ist in der Regel auf sechs bis 18 Monate begrenzt – typisch sind aber 12 Monate. Das FSJ beginnt entweder am 1. August oder am 1. September. In Ausnahmefällen kann das FSJ – wenn es ein besonderes pädagogisches Konzept verlangt – auf insgesamt 24 Monate verlängert werden.

Wie Sie von einem FSJ profitieren

Das FSJ bietet den jungen Freiwilligen:

  • eine Chance, ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln
  • die Begegnung mit Menschen
  • das Erfahren von Gemeinschaft
  • die Möglichkeit, unsere Gesellschaft mitzugestalten
  • berufliche Orientierung und das Kennenlernen sozialer Berufsfelder
  • eine Chance, die persönliche Eignung für einen sozialen Beruf zu prüfen

Beim Freiwilligen Sozialen Jahr handelt es sich um eine ganztägige, überwiegend praktische Hilfstätigkeit, in der Regel in gemeinwohlorientierten Einsatzstellen. Das FSJ kann in den folgenden Einsatzbereichen abgeleistet werden:

  • FSJ im sozialen Bereich
  • FSJ in der Kultur
  • FSJ im Sport
  • FSJ in der Politik
  • FSJ in der Denkmalpflege (kurz FJD)
  • FSJ im ökologischen Bereich (kurz FÖJ)

Typische Einsatzbereiche eines FSJ

Konkrete Einsatzbereiche sind in ihrer Vollständigkeit kaum aufzuzählen, jedoch gibt es typische Beispiele, wobei es vorkommt, dass mehrere genannte Bereiche miteinander verbunden werden beziehungsweise sich überschneiden. Hier sehen Sie eine Auswahl der möglichen Einrichtungen:

Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, ambulante Sozialdienste, Denkmalpflegebehörden oder -vereine, Sportvereine, Sportverbände, Kindergärten/Kindertagesstätten, Einrichtungen für Menschen mit einer Behinderung (zum Beispiel Behindertenwerkstatt), Sanitäts- und Rettungsdienste, Kirchengemeinden oder Pfarreien, Gedenkstätten, Theater, Museen, Radio-/Fernsehanstalten, Kulturvereine, Archivare, Jugendclubs, Förderschulen, Ganztagsschulen, Jugendfeuerwehre im Kreisfeuerwehrverband und anderes mehr...

Pädagogische Begleitung für die Jugendlichen

In den FSJ-Einsatzstellen werden die jugendlichen Freiwilligen von den hauptberuflichen Mitarbeitern pädagogisch an- und begleitet und in Pflichtseminaren geschult.

Neben den oft prägenden persönlichen Erfahrungen, die Sie während eines Freiwilligen Sozialen Jahres machen, erhalten Sie folgendes:

  • Taschengeld
  • Unterkunft und Verpflegung
  • eine beitragsfreie Versicherung in der gesetzlichen Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung
  • Außerdem besteht für die Eltern Anspruch auf Kindergeld.

Interessiert? Auf den Seiten des Bundesarbeitskreises FSJ können Sie mehr über die Bewerbungsmodalitäten erfahren sowie potentielle Einsatzstellen suchen.


Text: Thomas Mitterhuber – 03/2012

Quellen: Bundesarbeitskreis FSJ, Wikipedia

Foto: pixelio.de

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!