Selbstverteidigung für Rollstuhlfahrer

Ein Mann im Rollstuhl, der den Angreifer zu Boden wirft
Die Bilder im Buch zeigen es deutlich: Menschen im Rollstuhl können stark sein und selbstbewusst agieren (Holger Liedtke)

„Selbstverteidigung beginnt im Kopf“, sagt Holger Liedtke. Mit seinem Buch möchte er Rollstuhlfahrern Hilfestellungen geben und das Interesse wecken, Möglichkeiten und Techniken der Selbstverteidigung zu erproben.

Wer im Rollstuhl sitzt, ist das ideale Opfer! „Das muss nicht sein!“, weiß Holger Liedtke.

Motivation für den Ernstfall

In seinem Buch „Selbstverteidigung für Rollstuhlfahrer“ motiviert der Diplom-Sozialpädagoge Menschen mit Behinderung dazu, sich mit dem Gedanken der Gegenwehr zu beschäftigen und nicht bereit zu sein für die Rolle des Opfers. „Ein sicheres Auftreten und eine entsprechende Körpersprache verhindern häufig den Konflikt“, schreibt der Kampfkunst- und Selbstverteidigungstrainer.

Bereits im Vorwort weist Liedtke darauf hin, dass sein Buch nicht dazu ausreicht, um gewappnet gegen sämtliche Angriffe zu sein. Der Autor möchte in seinem Buch Anregungen geben, wie sich jeder Rollstuhlfahrer mit Selbstverteidigung auseinandersetzen kann. „Dieses Buch soll dazu dienen, Menschen zu zeigen, wie man etwas angstfreier leben kann. Im Ernstfall soll es helfen, eine bedrohliche Situation zu meistern“, schreibt der Autor. 

Foto von Holger Liedtke
Der Diplom-Sozialpädagoge und Kampfkünstler Holger Liedtke gibt sein Wissen über Selbstverteidigung seit zehn Jahren an Menschen mit Handicap weiter (Holger Liedtke)

Grundlagen der Selbstverteidigung

Liedtkes Buch gliedert sich in einen Theorie- und einen Praxisteil.
Im Theorieteil vermittelt Liedtke wesentliche Grundlagen der Selbstverteidigung. Er führt die wesentlichen Grundregeln für die persönliche Sicherheit an und weist auf die rechtlichen Grundlagen bei Notwehr hin.

In diesem Teil des Buches werden auch die Begriffe Kampfkunst, Kampfsport und Selbstverteidigung definiert und das Interesse des Lesers für das Thema Selbstverteidigung geweckt.

„Selbstverteidigung für Rollstuhlfahrer ist nicht etwas Abstraktes, über das man diskutieren kann oder muss.Es ist etwas Praktisches, für jede Person Erlernbares, das jedem helfen kann, etwas angstfreier durch das Leben zu gehen. Insbesondere der Verlust von Angst bedeutet auch immer einen Zugewinn an Lebensqualität“, schreibt Liedtke. 

Liedtke ist überzeugt, dass niemand wehrlos ist, egal ob er im Rollstuhl sitzt oder nicht. Diese Überzeugung vermittelt er dem Leser in seinem Buch durchgängig.

Selbstverteidigungstechniken in Bild und Wort

Im Praxisteil bringt der Autor dem Leser mithilfe von anschaulichen Bilder und verbalen Beschreibungen einige grundlegende Techniken der Selbstverteidigung näher. Liedtke zeigt einen ausgesuchten Querschnitt dessen auf, was möglich ist.

Buchcover
Mit seinem Buch möchte Holger Liedtke Menschen im Rollstuhl motivieren, Möglichkeiten und Techniken der Selbstverteidigung zu erproben (Holger Liedtke)

Der Autor geht immer wieder darauf ein, dass das autodidaktische Erlernen qualifizierter Selbstverteidigungstechniken kaum möglich ist. Mithilfe der dargestellten Techniken und Beschreibungen können lediglich einige Grundkenntnisse vermittelt werden und die Motivation des Lesers geschürt werden, selbst an einem Selbstverteidigungskurs teilzunehmen. Ein eigenes Selbstverteidigungskonzept, das an den einzelnen angepasst ist, kann nur in einem individuellen Training erstellt werden kann. 

"Jeder muss sehen, wie er die vorgeschlagenen Techniken umsetzen kann. Das Buch ist nicht umfangreich genug, den Selbstverteidigungsgedanken technisch ausreichend darzulegen“, sagt Liedtke. Liedtke möchte die Leser dazu motivieren, im  Ernstfall Widerstand zu leisten und sich nicht in die Opferrolle zu begeben. Sein Buch kann dafür erste Anregungen geben, ein Training mit Lehrer kann es nicht ersetzen.

Trainieren und studieren

Holger Liedtke ist selbst körperbehindert und unterrichtet seit 2001 behinderte Menschen in Selbstverteidigung. Darunter auch viele Rollstuhlfahrer. Wer neugierig geworden ist, Selbstverteidigung mit oder ohne Rollstuhl in einem Training selbst auszuprobieren und zu erlernen, kann sich auf der Homegage von Selbstverteidigung für behinderte Menschen über sämtliche Kursangebote des Autors informieren beziehungsweise per E-Mail mit ihm in Kontakt treten.

Das Buch „Selbstverteidigung für Rollstuhlfahrer“ mit der ISBN 978-3-942719-91-9 ist beim Studien- und Sachbuchverlag Kubayamashi-Do um 19,90 Euro erhältlich.

 

Text: Michaela Hawlik – 02/2011

Fotos: Holger Liedtke

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!