Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Wo finde ich techn. Arbeitshilfen für Schwerbehinderte? Bei Google kommen nur rechtliche Grundlagen!

Topic Status: beantwortet

 » Ausbildung & Beruf
Landesflagge: DE
MMBeatz
Themenersteller
Beiträge: 1
Es geht um technische Hilfsmittel am Arbeitsplatz! Wo finde ich diese im Netz, was gibt es überhaupt? Google spuckt nur rechtliche Grundlagen und Kostenträger aus. Tatsächliche Hilfsmittel im Überblick...Fehlanzeige! Bitte um Links ect.
Verfasst am: 06. 08. 19 [23:04]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1877
Der Kostenträger und das Integrationsamt wird dir die entsprechende Auskünfte geben.
Wir haben da keine Links zu verteilen

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 06. 08. 19 [23:15]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
einbein
Beiträge: 783
Da Behinderungen so vielfältig sind, wie die Menschheit selbst, wirst du da auch so nichts finden.
Eine technische Arbeitshilfe ist das, was die Arbeit ermöglicht, bzw. die Behinderung so ausgleicht, dass die Arbeit möglich wird. Es kommt also immer auf den Einzelfall an.
Zuschussfähig ist die Arbeitshilfe nur, wenn sie nicht zur betriebsüblichen Ausstattung gehört. So ist das Automatikgetriebe für den Dienstwagen eines einbeinigen Außendienstmitarbeiter eine Arbeitshilfe. Nicht jedoch, wenn die meisten Aussendienstler der Fa. auch ein Automaikgetriebe haben. Dito bei (elektrisch) höhenverstellbarem Schreibtisch zum Abwechselndem sitzen und stehen (bei Bandscheibenvorfall).
Auch ein Kran oder Hubtisch (Hebehilfe) kann eine Arbeitshilfe sein.

Die Frage ist: könnte und würde ein Nichtbehinderter die Arbeit ohne diese Hilfe ausführen? Kann der Behinderte die Arbeit nur mit dieser Hilfe ausführen? Kann der Behinderte ohne Nachteil anderweitig verwendet werden?

Bei mir wurde von der RV eine wasserfeste Alltags-Beinprothese übernommen, weil das Sicherheitskonzept am Arbeitsplatz er erfordert, dass man nach Sprung ins Wasser noch in der Lage sein muss, sich selbst und ggf. andere zu retten und ggf. Sicherungsmaßnahmen durchführen muss (Bohrinsel).



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.2019 um 12:41.]

Was du heute nicht erlebst, kannst du morgen nicht nachholen ohne etwas anderes zu verpassen.
Verfasst am: 08. 08. 19 [12:39]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people