Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Wie sollte bei der Kindererziehung mit dem Fernsehen umgegangen werden?

Topic Status: beantwortet

 » Gesundheit, Hilfsmittel & Medikamente
Landesflagge: DE
brücke
Themenersteller
Beiträge: 3
Verfasst am: 29. 09. 09 [13:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo Brücke,

wie alt ist denn dein Kind? Als Richtlinie vielleicht: nur altersgemäße Sendungen gucken, am besten zusammen, über das Gesehene sprechen und nicht mehr als 1 Stunde pro Tag. So mache ich das mit meiner Tochter.

VG,
Iris Redaktion MyHandicap

Iris, MyHandicap-Redaktion

Wenn diese Antwort für Dich hilfreich war, bewerte bitte mit Hilfe des
Zahlenstrahls oberhalb des Beitrags, wie weit Deine Frage beantwortet wurde.
Sollte Dein Anliegen noch nicht gelöst sein, zögere bitte nicht, noch
einmal nachzufragen!
Verfasst am: 29. 09. 09 [13:32]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
TimGlogner
Beiträge: 229
Servus zusammen,

Die Meinungen gehen wie immer - in unserer Welt der verschiedenen Meinungen - diesbezüglich auseinander.

Meine psychologische Meinung ist: vor 12 Jahren eher nicht fernsehen, Kinder werden da eher verwirrt und können den szenischen Abläufen noch gar nicht folgen. Dann: Nur ausgewähltes Material, Filme, Vorträge, welche Lebensweisheit, Gemeinschaftssinn und Hilfsbereitschaft ausdrücken. Man sollte sich vor Augen halten, das der Geist eines Menschen sich zum Zeitpunkt des Fernsehens mit den Inhalten des Fernsehens verbindet und mit deren Art, deren Gedanken und Energiefrequenzen in Wechselwirkung tritt. Insbesondere Kinder und junge Menschen identifizieren sich sehr mit den Personen , welche sie im Fernsehen wahrnehmen, wird z.b. ein wilder, kämpfender "Held" gezeigt, dann ist das Kind geneigt diesen "Helden" nachzumachen, auch wollen sie schnell der Superman, den sie sehen, selbst sein. Das alles ist aber nicht das Kind, es ist nur eine Rolle.

viele Grüsse,

Tim, Diplompsychologe (Fachexperte MyHandicap)
Verfasst am: 02. 10. 09 [12:00]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
MyHandicap Engagementsiegel
Sendrine
Beiträge: 2308
Hallo!
Ich möchte mich dem Beitrag von dem Herrn Psychologen anschließen.
Unser Sohn ist zwar inzwischen bereits 34 J.und wir haben bestimmt vieles falsch gemacht als Eltern,aber wir haben sehr auf das geachtet was gesehen wird und waren bei Filmen dabei,wo er so lange gequängelt hat bis er uns rumbekam ,einfach weil in Freunde darauf hingewiesen haben,den einen oder anderen Film unbedingt anzusehen.
Wenn es einer war,wo wir wußten,das er nicht so sehr dem enspricht,was er gerne anschaut oder einer war,der im Angst machte,haben wir mit im gesprochen,auch nicht unbedingt einen Film durchgehend anzuschauen,wenn er sich unwohl dabei fühlt.Wir haben auch zusammen mal das Glück gehabt als Statisten in einem Film mitspielen zu können,dadurch hat sich der Blick auf manches sehr verändert,besonders die Erfahrung,das es sehr grafierende Unterschiede gibt zwischen dem Drehen und dem,das wir dann davon sehen.Auch die lange und aufwendige Arbeit,hat einiges bewirkt.
Er hat dadurch seine leidenschaft für Computer und Zeichentrickfilme entwickelt,was mich im Nachhinnein wieder etwas beruhigt hat.Er hatte mit 12Jahren seinen eigenen Fernseher durchgesetzt im Zimmer,was mir anfangs übelkeit bereitete.Aber es war entspannender für uns alle als angenommen.Er hat sich immer an unsere vorher besprochene Abmachungen gehalten und die Fernsehzeit nie überschritten.Vertrauen ist wichtig aber Erziehung und immer das richtige zu tun,sehr sehr schwer.
Wünsche Euch viel Glück dabei einen guten Weg für Eure Familie zu finden.
Gruß
Sendrine

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.2009 um 12:55.]

Es ist sehr schwer ein Kind zu sein!!
Doch schwerer noch Erwachsen.
Man denkt,man darf nun alles tun
und muß doch vieles Laßen!

Guido Du warst eine Bereicherung!Machs gut!
Verfasst am: 02. 10. 09 [12:53]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Elly32
Beiträge: 113
Hallo
Ich habe 3 Mädels.. **wovon die mittlere eher die Interessen eines Buben hat ;o)**
Sie sind 5; 6 1/2 u. 9 Jahre alt ..

Ich lasse Sie gemeinsam schauen und immer so das auch alle es mögen oder sich darauf einigen .. natürlich fragen Sie mich und ich schaue meistens was läuft .. und dann gebe ich mein OK oder eben nicht ....


Bei mir schauen Sie tgl. ... aber auch gibt es Tage da läuft das Ding nicht .. aber NICHT lange; am WE evt. dann ein wenig mehr und wenn Sie krank sind dann auch mal eine DVD aber ich bemühe mich das Sie doch mehr Bewegung haben und da Sie alle bis nachmittags in Ihren KiGa/Ganztagesschule ;o) sind hält sich das wirklich im Rahmen....

Vor allem versuche ich einen Riegel vorzuschieben über das WAS ... da sind *Wir* Erwachsenen die Bosse über die Fernbedienung und weder Pogemon oder Digimon oder wie die Dinger alle heißen ( keine Gewaltserien, oder nicht fürs Alter passend) dürfen die Mäuse schauen.

Ich pers. finde es zu weltfremd **sorry aber anders kann ich es nicht ausdrücken** denn es gehört zum Leben dazu und gerade auf dem Schulhof oder bei **Treffen daheim** kommen so Themen auf .. Wenn Sie kein Fern schauen dürfen; sind Sie wirklich die perfekten Aussenseiter .. gerade zu Hannah Montana Zeit ... und was ist dagegen einzuwenden ??? ..



[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.2009 um 14:59.]
Verfasst am: 02. 10. 09 [14:51]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
MyHandicap Engagementsiegel
KarinM
Beiträge: 5622
Hallo,

meine Meinung hierzu ist darauf zu achten, daß der Fernseher nicht die einzige Freizeitbeschäftigung ist. Ab und zu mal eine altersentsprechende Sendung ist bestimmt nicht verkehrt. Frühestens jedoch bei Kindern zwischen 8-10 Jahren. Auf keinen Fall täglich. Wenn der Fernseher den Tagesablauf vestimmt, damit man bestimmte Sendungen nicht verpaßt, läuft etwas falsch. Bei mir gibt es den Fernseher erst, wenn alle anderen Beschäftigunsprogramme wie Spielen, Toben, Sport, Basteln, Malen, Lesen. Vorlesen, etc. ausgeschöpft sind oder zu bestimmten Anlässen. Dabei finde ich es wichtig, mit dem Kindern gemeinsam die Fernsehzeitung zu studieren und fest zu legen wann der Fernseher an und wann er aus geschaltet wird.

Gruß Karin

Poweruserin, Expertin für Medizin & Gesundheit


Das Leben ist schön, so wie es ist. (-:
Verfasst am: 02. 10. 09 [22:30]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Elly32
Beiträge: 113
Hallo
Da muss ich aber auch noch was zu schreiben ...

Ich denke es kommt aber auch auf die Kids an.
Ich habe meine jetzt 5 jährige Dinge schauen lassen was ich meinen anderen beiden nicht in dem Alter schauen lassen konnte; da Sie vom Charakter und vom Entwicklungspunkt da auch vollkommen verschieden ist.
Daher niemals **einfach nach Schema F sondern indiduell** und da denke ich ist einfach das nötige Fingerspitzengefühl wichtig und das **Gemeinsame** auswählen und auch anschauen damit man **ängstl. Kinder auch in einigen Situationen begleiten kann** .. daher würde bei uns niemals der Fernseher als **Babysitter** genutzt sondern als ** gehört zum Leben dazu aber bestimmt weder Alltag oder Tagesplanung bei uns.
Aber meine Kids haben dennoch ein Recht auf Lieblingssendungen und da ist eben das Gute **geben und nehmen** ein guter Aspekt.
Und auch sind hier **Spielen**; Zeit miteinander verbringen; beim Memory verlieren und co wichtiger aber eben gehört auch das TV dazu .. aber nur in Massen und wir sind die Chefs der Fernbedienung.




Verfasst am: 03. 10. 09 [17:02]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people