Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Wie gehe mit der Depression meines Mannes am besten um?

Topic Status: beantwortet

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Gelöschter Benutzer
Hallo, seit über 1 Jahr leidet mein an einer Depression, aufgrund Mobben am Arbeitsplatz.

Ich bin selber zu 100% Körperbehindert und dadurch komme ich mit der krankheit meines Mannes nur schwer klar. Ich versuche ihm vieles abzunehmen, doch ich stoße jetzt meine Belatbarkeitsgrenze.

Mir geht es zur Zeit gerade körperlich nicht gut, und trotzdem versuche ich weiter für meinen Mann da zu sein. Er war 6 Wochen in der Reha und als er wieder kam, ging es ihm besser, doch nun ist wieder das gleiche Spiel wie vor der Reha, er ist entweder nur am PC oder schläft den ganzen Tag. Er macht kein walking und nix mehr. Was kann ich tun und am besten damit umgehen?
Verfasst am: 28. 03. 13 [14:50]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo,

auch ich habe Depression. Bin am Dienstag nach 6 Wochen Reha nach Hause gekommen.

Ich muß wenn mein Arzt wieder da ist zum Neurologen, Hausarzt und zum Lungenarzt. Das ging nun wegen der Osterfeiertage nicht. Auch hat mich nun eine Erkältung lahmgelegt.

Wann wa er zuletzt beim Arzt? Wann beim Psychologen?

Wünsche euch einen schönen Abend, ich gehe nun zu Bett.

Gruß

Gastone

R.I.P. Papa
Verfasst am: 28. 03. 13 [19:09]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Shiva
Beiträge: 227
Hallo Angelstar

Was ihr beide braucht, ist professionelle Hilfe und zwar dringend! Kann Dein Mann das Mobbing am Arbeitsplatz irgendwie beweisen? Hat die Firma eine Antimobbing-Abteilung?
Für die Depressionen müsst Ihr einen Psychiater oder ähnliches hinzuziehen.
Verfasst am: 28. 03. 13 [19:55]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer

Guten Morgen,..

und sei uns willkommen im Forum.

Dein Partner benötigt dringend professionelle Hilfe wie bereits geschrieben wurde. Du solltest schauen das du einen Termin bei einem guten Psychologen bekommst. Allerdings sollte dies nur in Absprache mit deinem Partner auf dem Weg gebracht werden.

Was du selbst tun kannst, bleibe immer mit deinem Partner im Gespräch, höre ihm zu, jedoch nimm ihm nicht alle Dinge ab, jeder sollte seinen Beitrag in der Prtnerschaft leisten. Nur zusammen kann man die Situation in andere Bahnen lenken und das solltest du deinen Partner wissen lassen. Spaziergänge in der Natur sind wichtig, gemeinsames Lesen von Büchern kann auch helfen, so kommt dein Partner auf andere Gedanken.

In diesem Sinne Euch schöne Ostern, gute Besserung, Mfg Lynicon_wink.gif

Und plötzlich weißt du;
Es ist die Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen. v. Meister Eckhart


http://www.maria-sanders.de/
www.maria-sanders.de
Verfasst am: 29. 03. 13 [06:35]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Gastone hat geschrieben:

Hallo,

auch ich habe Depression. Bin am Dienstag nach 6 Wochen Reha nach Hause gekommen.

Ich muß wenn mein Arzt wieder da ist zum Neurologen, Hausarzt und zum Lungenarzt. Das ging nun wegen der Osterfeiertage nicht. Auch hat mich nun eine Erkältung lahmgelegt.

Wann wa er zuletzt beim Arzt? Wann beim Psychologen?

Wünsche euch einen schönen Abend, ich gehe nun zu Bett.

Gruß

Gastone

Hallo Gastone, mein Mann ist alle 14 tage beim Hausarzt, weil er wegen seines Blutdrucks unter Kotrolle bleiben muß. Beim Neurologen, letzten Monat, ab 22.April beginnt seine Nachsorgereha Therapie, Gruppengespräche. Hast Du das Gefühl, das die Reha Dir was gebracht hast. Wünsche Dir schöne Osterfeiertage.
Verfasst am: 29. 03. 13 [09:15]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Lyn hat geschrieben:


Guten Morgen,..

und sei uns willkommen im Forum.

Dein Partner benötigt dringend professionelle Hilfe wie bereits geschrieben wurde. Du solltest schauen das du einen Termin bei einem guten Psychologen bekommst. Allerdings sollte dies nur in Absprache mit deinem Partner auf dem Weg gebracht werden.

Was du selbst tun kannst, bleibe immer mit deinem Partner im Gespräch, höre ihm zu, jedoch nimm ihm nicht alle Dinge ab, jeder sollte seinen Beitrag in der Prtnerschaft leisten. Nur zusammen kann man die Situation in andere Bahnen lenken und das solltest du deinen Partner wissen lassen. Spaziergänge in der Natur sind wichtig, gemeinsames Lesen von Büchern kann auch helfen, so kommt dein Partner auf andere Gedanken.

In diesem Sinne Euch schöne Ostern, gute Besserung, Mfg Lynicon_wink.gif


Hallo Lyn, mein Mann beginnt am 22. April eine Rehanachsorge psychologische Gruppentherapieb bin gespannt,ob es ihm hilft. Ich bleibe ja mit meinem Partner im Gespräach, doch oft ist er total abwesend und hört mir nicht zu. Wenn ich versuche ihn in den haushalt mit einzubinden, blockt er ab. Und oft reagiert er sehr gereizt und macht mich dann barsch an. Da dann richtig zu reagieren ist schwer.

Ich wünsche Dir auch schöne Ostern und danke für die freundliche Aufnahme in Euren Forum. Lg Bea
Verfasst am: 29. 03. 13 [09:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
StefanNRW
Beiträge: 215
Was auch eine teilweise sehr gute Sache ist, vor allem unbürokratisch, schnell und kostenlos sind Selbsthilfegruppen.
Dabei ist sicherlich auch ein Eigenantrieb vonnöten da sie selbst gesucht werden müssen bzw. aufgesucht werden müssen und sie nicht verordnet werden, was bei Depression oder auch anderen Dingen teilweise schwierig ist.


nur der Käse in der Falle ist umsonst
Verfasst am: 29. 03. 13 [09:28]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Shiva hat geschrieben:

Hallo Angelstar

Was ihr beide braucht, ist professionelle Hilfe und zwar dringend! Kann Dein Mann das Mobbing am Arbeitsplatz irgendwie beweisen? Hat die Firma eine Antimobbing-Abteilung?
Für die Depressionen müsst Ihr einen Psychiater oder ähnliches hinzuziehen.


Hallo,

die Firma hat keine Antimobbing-Abteilung, zudem kann mein Mann nicht nachweisen, das Mobbing stattgefunden hat, denn der einzige Zeuge, der auch der direkte Arbeitskollege meines Mannes war, zog sich auf die andere Seite und lies meinen Mann hängen. Die Firma will nichts ändern und ist auch froh, das mein Mann nicht mehr da ist.

Ich aber stehe zu meinem mann, denn ich weiß aus eigener Erfahrung wie es ist, gemobbt zu werden. Was die depression angeht, beginnt ab 22.April das Irena-Programm, für ein Jahr muß er dann jede Woche zur Gruppentherapie. Mir tut es schon mal gut, mit anderen darüber zu sprechen.

Deswegen habe ich mich hier im forum angemeldet. Ab nächste Woche möchte mein Mann wieder mehr an die Luft und walken gehen, ich werde ihn auch da nicht alleine lassen.

Ich wünsche Dir ein schönes Osterfest!
Verfasst am: 29. 03. 13 [09:29]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
angelstar hat geschrieben:

Gastone hat geschrieben:

Hallo,

auch ich habe Depression. Bin am Dienstag nach 6 Wochen Reha nach Hause gekommen.

Ich muß wenn mein Arzt wieder da ist zum Neurologen, Hausarzt und zum Lungenarzt. Das ging nun wegen der Osterfeiertage nicht. Auch hat mich nun eine Erkältung lahmgelegt.

Wann wa er zuletzt beim Arzt? Wann beim Psychologen?

Wünsche euch einen schönen Abend, ich gehe nun zu Bett.

Gruß

Gastone

Hallo Gastone, mein Mann ist alle 14 tage beim Hausarzt, weil er wegen seines Blutdrucks unter Kotrolle bleiben muß. Beim Neurologen, letzten Monat, ab 22.April beginnt seine Nachsorgereha Therapie, Gruppengespräche. Hast Du das Gefühl, das die Reha Dir was gebracht hast. Wünsche Dir schöne Osterfeiertage.


Hallo,

ja es hat mir was gebracht. Ich versuche nun neue Wege zu gehen und auch mal "NEIN" zu sagen ohne ein schlechtes gewissen zu haben. In der Klinik konnte ich mal abschalten und auch mal an mich denken.

Diese Reha ist nur der Anfang, aber ich werde mich weiter behandeln lassen.

Mich hatte ich in den letzten jahren vergessen. Meine kranken alten Eltern (76 Jahre) gingen immer vor. Meine Ehe lit, mein Mann und ich liten darunter.

Auch lernte ich viele Menschen kennen die auch diese Erkrankung haben. Es sind Alte und Junge, Männer und Frauen von dennen auch viele Gemobt wurden.

Auch in meinem Freundeskreis gibt es einige Fälle, die wollen es aber nicht zugeben um nicht als "Versager" dazustehen.

Ich denke die dunkelziffer der nicht behandelten Menschen ist noch viel höher, weil keiner gerne zugibt "Depressionen" zu haben.

Wünsche Euch ein schönes Osterfest!

Gruß

Gastone

R.I.P. Papa
Verfasst am: 29. 03. 13 [14:26]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
xxxx
Beiträge: 282
Hallo,
die Bundesärztekammer gibt auch "Patientenratgeber" heraus. Hierunter auch einen für Angehörige zum Thema Depression.

Unter der Rubrik "Patienten" auf der Seite der
http://www.bundesaerztekammer.de zu finden.
Verfasst am: 29. 03. 13 [17:07]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people