Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Wie bereite ich meine demente Mutter aufs Altersheim vor?

Topic Status: beantwortet

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: CH
HöiHöi
Themenersteller
Beiträge: 2
Sie ist schon sehr vergesslich, Weiss aber genau, wo ihr Zuhause ist und ist sehr auf Ihren Mann fixiert, was ein Problem werden könnte.
Verfasst am: 17. 10. 19 [15:29]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
knorpelchen
Beiträge: 297
hallo, ein paar nähere angaben wären schon wünschenswert. z,b. wie alt sind deine eltern, möchte dein vater auch daß sie in ein heim kommt? habt ihr schon ein heim ausgesucht?

freundlicher gruß
wer mich beleidigen kann bestimme ich selbst, BESTIMMTEN USERN ANTWORTE ICH NICHT

"Lächeln ist die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen"
Werner Finck

Verfasst am: 17. 10. 19 [18:45]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
HöiHöi
Themenersteller
Beiträge: 2
Meine Mutter ist 83 Jahre alt. Das Heim ist bereits in der Nähe ausgesucht. Ich habe es mit ihr im Vorfeld mehrmals, mit einem Kaffehalt verbunden, besucht. Sie vergisst den Besuch jeweils wieder. Mein Vater ist 84 Jahre alt und top fit. Kann jedoch mit der Situation nicht so gut umgehen. Er ist es nicht gewöhnt, für jemanden zu sorgen. Es schlägt ihm auf den Magen. Er ist auch der Meinung, dass die Einweisung ins Heim die beste Lösung ist. Meine Schwester hilft bei der Betreuung, so gut es geht mit. Ich wohne etwas weiter weg und übernehme die Gespräche und Ausflüge mit den Eltern.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.2019 um 07:39.]
Verfasst am: 18. 10. 19 [07:33]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
knorpelchen
Beiträge: 297
das ist ja wirklich sehr schwierig wie du deine mutter darauf vorbereiten kannst daß sie ins heim kommen soll.da du schon viel getan hast, z.b. das heim mit ihr besucht hast.
mir fällt nur noch ein ob du vielleicht in eine selbsthilfegruppe für angehörige mit demenz gehen könntest die dich beraten kann was du noch machen kannst.
sprechen denn dein vater und deine schwester mit deiner mutter über das problem?

ich kann alles gut nachvollziehen da mein großvater auch kurz davor stand in ein heim zu müssen.(allerdings ist er kurz davor gestorben).
meine großmutter war auch verzweifelt und hatte sich vorsorglich einer selbsthilfegruppe angeschlossen die ihr schon mal geholfen haben wie sie ihm das am besten hätte beibringen können daß er nicht mehr zuhause leben konnte.
vielleicht wäre das ein vorschlag für dich? einen anderen habe ich leider nicht.

ps. entschuldige bitte evtl. schreibfehler aber ich habe heute große probleme mit meinen augen

freundlicher gruß
wer mich beleidigen kann bestimme ich selbst, BESTIMMTEN USERN ANTWORTE ICH NICHT

"Lächeln ist die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen"
Werner Finck

Verfasst am: 18. 10. 19 [10:43]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Priska Hitz
Beiträge: 28
Grüss dich HöiHöi

Also ich kann dir nur den Tipp geben dich mal ans KESB zu wenden. Weil mit der neuen Gesetzgebung gilt grundsätzlich, das selbstbestimmte Leben. Deine Mutter also dazu zu überreden, ist mal abgesehen von ihrer Demenz nicht ganz so einfach. Deshalb wäre es besser, wenn du hier wirklich einfach mal das Gespräch mit den Behörden zusammen mit deinem Vater suchst. Alles andere kann allenfalls heikel werden.

Lieben Gruss
Priska

---
Naturpraxis Priska Hitz
Tel. 056 282 11 31
www.naturpraxis-hitz.ch

"Authentisch. Autistisch. Betroffene sind die bessern Experten!" - Diagnose: Asperger-Autistin
Verfasst am: 18. 10. 19 [15:41]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
eva2019
Beiträge: 392
hallo HöiHöi,
Vielleich kann der Mutter ein Probewohnen vorgeschlagen werden. Oder Kontakt mit den Heimbewohnern, die sich schon eingelebt haben und dort neue Freunde gefunden haben. Vielleicht gibt es auch welche Angebote der Unterhaltung und gemeinsamen Unternehmungen. Sich einfach mal vor Ort informieren. Schlimm wird, wenn man selbst nicht über die Krankheit informiert ist und die möglichen Folgen nicht kennt.
Als Studentin habe ich mal eine Urlaubsvertretung (von privat) angenommen und sollte dem Betroffenen unauffällig folgen, damit er später auch sicher nach Hause findet. Doch er ging immer den gleichen Weg, schaute den Kindern am Spielplatz zu und besorgte sich seine Schokolade, die er dann im Treppenhaus versteckte icon_smile.gif
Verfasst am: 20. 10. 19 [08:51]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
knorpelchen
Beiträge: 297
Priska Hitz hat geschrieben:

....... Weil mit der neuen Gesetzgebung gilt grundsätzlich, das selbstbestimmte Leben. Deine Mutter also dazu zu überreden, ist mal abgesehen von ihrer Demenz nicht ganz so einfach. Deshalb wäre es besser, wenn du hier wirklich einfach mal das Gespräch mit den Behörden zusammen mit deinem Vater suchst. Alles andere kann allenfalls heikel werden.

in deutschland wird bald auch - zwar in einem anderen zusammenhang - über selbstbestimmtes leben diskutiert werden.
bei der mutter ist es wg. ihrer demenz sicher sehr schwierig zu erfahren ob sie in ein heim gehen oder zuhause bleiben möchte.
aber ich stimme Priska zu daß sie nicht ohne weiteres in ein heim "gegeben" werden kann.
das ist alles in eurem fall sehr schwierig. ihr müsst euch dringend hilfe und rechtlichen rat holen.


[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.2019 um 11:05.]

freundlicher gruß
wer mich beleidigen kann bestimme ich selbst, BESTIMMTEN USERN ANTWORTE ICH NICHT

"Lächeln ist die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen"
Werner Finck

Verfasst am: 20. 10. 19 [10:22]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Kohlrabi
Beiträge: 336
HöiHöi hat geschrieben:

Sie ist schon sehr vergesslich, Weiss aber genau, wo ihr Zuhause ist und ist sehr auf Ihren Mann fixiert, was ein Problem werden könnte.


ist das ihr Problem oder deines? Lasse sie zuhause mit ihrem Mann!
Sie fühlt sich wohl! !Überrede sie nicht zu dem was sie nicht haben will und nur du willst! Hat sie eine Verfügung unterschrieben, damit du das alleinige Bestimmungsrecht hast?

Sorry mehr sage ich dazu nicht

Kohlrabi


Verfasst am: 20. 10. 19 [14:34]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1829
HöiHöi hat geschrieben:

Sie ist schon sehr vergesslich, Weiss aber genau, wo ihr Zuhause ist und ist sehr auf Ihren Mann fixiert, was ein Problem werden könnte.


Ist damit die Demenz begründet oder hast du einen ärztlichen Befund?

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 20. 10. 19 [16:45]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
eva2019
Beiträge: 392
idur65 hat geschrieben:

HöiHöi hat geschrieben:

Sie ist schon sehr vergesslich, Weiss aber genau, wo ihr Zuhause ist und ist sehr auf Ihren Mann fixiert, was ein Problem werden könnte.


Ist damit die Demenz begründet oder hast du einen ärztlichen Befund?

Den Satz habe ich auch irgendwie übersehen. Ich ging davon aus, dass die Demenz - Diagnostik gemacht wurde, da es oben steht: "Wie bereite ich meine demente Mutter aufs Altersheim vor?"
Aber es kann durchaus sein, dass "HöiHöi" selbst die Diagnose stellte (mit psychologischen Tests, Blutuntersuchungen und bildgebenden Verfahren) icon_wink.gif
lg
Verfasst am: 20. 10. 19 [19:00]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people