Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Welcher Arzt hat schon mal einen Asperger Assistenz Hund verschrieben

Topic Status: offen

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: DE
Max Kleeblatt
Themenersteller
Beiträge: 1
Ich brauche eine Verschreibung für einen Assistenz Hund für Asperger. Die gefragten Psychiater haben abgelehnt. Das hätten sie noch nie gemacht.
Verfasst am: 27. 09. 20 [08:07]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
k.obus
Beiträge: 747
hallo, wer hat dir mitgeteilt daß du eine ärztliche "verschreibung" benötigst?
das habe ich bisher noch nirgendwo gelesen.

freundlicher gruß :-)

Wen du nicht mit Können beeindrucken kannst, den verwirre mit Schwachsinn
(Autor unbekannt)

Verfasst am: 27. 09. 20 [09:26]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Tonki
Beiträge: 25
Hallo,

Assistenz-Hunde zu bekommen ist oftmals schwierig. Gute Erfahrungen habe ich mit der Vorgehensweise gwmacht, dass ich über das Internet nach Personen gesucht habe, die einen Hund zu der entsprechenen Störung haben. Mit denen habe ich dann Kontakt aufgenommen und mir erzählen lassen, wie die zu ihrem Hund gekommen sind.

Vielleicht wäre dieser Weg auch was für Dich?

VG Tonki
Verfasst am: 28. 09. 20 [08:53]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
tündi
Beiträge: 255
Hallo Kleeblatt,
für einen Assistenz-Hund kann man natürlich nicht ein Rezept wie für ein Antibiotikum ausstellen. Für eine ärztliche Bescheinigung in der die Notwendigkeit für einen Assistenz-Hund begründet wird, brauchst Du natürlich - in der Regel einen Psychiater - der sich bezüglich eines Asperger-Syndroms gut auskennt und auch Dich und Deine Probleme gut nachvollziehen und damit auch aus medizinischer Sicht gut begründen kann. Vielleicht hat man dann die Chance zumindest einen Zuschuss zu bekommen - diesbezüglich kenne ich mich nicht aus. Falls Du einen Pflegegrad hast, vielleicht auch die Pflegekasse.
Leider ist es so, wie Deine Erfahrung zeigt - die meisten Erwachsenenpsychiater wissen kaum etwas über Autismus-Spektrum und ADHS im Erwachsenenalters - war wohl zu lange in den Händen der Kinderpsychiater. Dazu kommt, dass sich diese Störungsbilder im Erwachsenenalter verändern und von Begleiterkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen überdeckt werden.
Vielleicht kannst Du über das Ambulatorium einer Psychiatrischen Klinik einen entsprechend erfahrenen Psychiater herausfinden. Oder auch bei "Autismus-Beratungsstellen".
Ganz generell ist der Umgang mit einem Tier für Asperger (etc.) etwas sehr empfehlenswertes und die "Interaktion" mit ihnen sehr viel erfolgreicher als ... manchmal ... die mit Menschen!
Viel Erfolg und alles Gute.
Tündi
Verfasst am: 19. 10. 20 [13:47]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people