Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Was geschieht wenn eine Krankheit/Unfall hinzukommt?

Topic Status: beantwortet

 » Gesundheit, Hilfsmittel & Medikamente
Landesflagge: DE
aaron2
Themenersteller
Beiträge: 6
Hallo, ich habe eine Frage in Sachen Pflegegeld, welches die gesetzliche Unfallversicherung an mich neben einer Versichertenrente zahlt. Es gibt bei der Berufsgenossenschaft keinen direkten Pflegegrad, aber ich habe fast das maximale Limit von 1.423 Euro erreicht. Zum besseren Verständnis möchte ich folgende Erläuterungen darlegen. Ich bin nach einem Arbeitsunfall bis an mein Lebensende gehandicapt und die Folgen dieses Unfalls werden zeitlich nicht begrenzt sein. Das Gute daran, dass es eben ein Arbeitsunfall war. Ich weiß, dass der niedrigere Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung ruht, wenn von der Berufsgenossenschaft Pflegegeld, Pflege als Sachleistung oder eine Kombination aus Geld-und Sachleistung erbracht wird.Jedoch kommen nun nach und nach immer mehr Fragen auf. Was passiert, wenn eine Erkrankung( Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs ect.,) oder ein Autounfall (Freizeit) hinzukommen würden, diese jedoch in keinster Weise im Zusammenhang mit dem Arbeitsunfall stehen? Man kann ja nicht davon ausgehen, dass einem nichts mehr passieren kann, nur weil es einen ja bereits schon erwischt hat. Diese Frage müsste sich eigentlich jeder an meiner Stelle irgendwann mal stellen.
Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen und bedanke mich bereits im voraus.
viele Grüße aaron2
Verfasst am: 16. 10. 19 [12:47]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1878
Hallo aaron,
nach meinem Kenntnisstand wird in dem Fall ein Antrag von dir an deine Pflegekasse auf Feststellung eines Pflegegrades gestellt. Das Pflegegeld wird dann nach einem besonderen Schlüssel dem Geld von der BG gegengerechnet.
Es wird ein schwieriges Unterfangen weil beide Parteien den jeweiligen Anteil der Ursache der Bedürftigkeit ausloten müssen

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 16. 10. 19 [12:53]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
aaron2
Themenersteller
Beiträge: 6
Hallo idur, ich wollte mich für deine Antwort bedanken. Leider habe ich mir das schon so gedacht und irgendwie erhalte ich egal wo ich anfrage, keine konkrete Auskunft. Was meine jetzige Situation betrifft, da weiß ich, dass der Differenzbetrag gezahlt werden müsste, vorausgesetzt die Pflegekasse würde mehr Pflegegeld als die Berufsgenossenschaft zahlen. Das ist aber in der Regel nie der Fall. Vielleicht kann mir trotzdem einen guten Hinweis geben? Das wäre super.
Aber vielleicht kann ich dich noch etwas fragen?
Da das Pflegegeld in Höhe von 1423.00 Euro fast der höchste Betrag ist den die Berufsgenossenschaft zahlt, frage ich mich, wie man damit einen ambulanten Pflegedienst bezahlen soll? Das würde unter den schlimmsten Umständen ja weder hinten noch vorne ausreichen. Es gibt wohl Ausnahmefälle soviel ich weiß, da wird das Pflegegeld erhöht. Ebenso übernimmt die Berufsgenossenschaft auf Antragsstellung auch die kompletten Heimkosten. Man kürzt dann ggf. die Versichertenrente, könnte ich verstehen.Aber wer will da schon hin? Irgendwie sind Auskünfte dieser Art schwer im Netz zu finden oder die Antworten sind weder Fisch noch Fleisch.
Vielleicht habe ich da auch nur einen Denkfehler und auch zu wenig Ahnung, was diese Materie angeht. Über Antworten freue ich mich sehr. Es wäre mir sehr hilfreich, Antworten oder Hinweise zu bekommen.
Dann einen schönen Abend und im voraus DANKESCHÖN

LG aaron2
Verfasst am: 16. 10. 19 [20:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1878
Hallo aaron,
es ist ein Kreuz mit dem Pflegegeld, tatsächlich ist damit kein Auskommen je nach dem wie viel und oft der Pflegedienst Hand an legen muß.
Das ist leider so, wir sind auch davon betroffen und müssen teilweise von dem Ersparten zuschustern.

Warum du keine konkreten Antworten findest und bekommst liegt daran daß jeder Fall ein Unikat ist.
BG und Pflegekasse werden darum streiten ob die Verschlechterung evtl. mit dem Unfall zusammen hängt usw usw. Da werden Gutachten angefertigt und abgewägt damit ja keiner den Hauptteil zahlen muß.
Du kannst nur bei der Pflegekasse einen Antrag auf Feststellung des Pflegegrades stellen, der Gutachter wird sich bei dir ein Bild machen und ein Gutachten erstellen. Das wird dann mit dem der BG abgeglichen und entschieden was neu ist ohne Einfluß durch den Unfall und was nicht.

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 16. 10. 19 [21:23]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
aaron2
Themenersteller
Beiträge: 6
Hallo idur, vielen Dank für deine Antworten. Alles Gute wünsche ich dir.

Viele Grüße und falls noch jemand eine Antwort weiß, ich würde mich sehr freuen

aaron2
Verfasst am: 18. 10. 19 [12:22]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people