Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Warum ich - warum du?

Topic Status: beantwortet

 » Plauderecke
Landesflagge: DE
wessi
Beiträge: 362
Hallo Feierabend,

das hast du wirklich schön gesagt......um die Mauer um mich durchzubrechen muss jemand mein Herz berühren.
Das ist in der Tat ein wahres Wort. Nur eine Person kennt und nimmt mich bisher wie ich bin!!

Ich lasse mich gern eines besseren belehren das Therapien Erfolg haben können.
Du bist ein Beispiel dafür. 8 Wochen Traumaklinik, phuuuuu. Anstrengend. Oder nicht?
Immerhin hast du dort deinen neuen Partner kennen gelernt. Das wird positiv sein auch.

Du konntest dem " Psycho " nicht entfliehen. Das habe ich verstanden. Er hat dich gehindert.
Wie hat es dann doch eines Tages geklappt mit dem Absprung wenn ich fragen darf??

Und erstaunlich wie lässig du heute rüber kommst. Aber ich denke wenn wir ehrlich sind,
es werden immer Spuren bleiben, Narben, Gefühle. Es wird nie sein, wie ohne das erlebte.

Auf deine Frage, die Mediatorin konnte mir beim Bossing nicht helfen. Ich wollte das sie direkt in die Firma geht.
manchmal macht sie auch so direkte Konfrontationen. Ist ja auch der Sinn....
sie wollte mich lieber coachen, nur ich hatte einige Termine um besser damit umzugehen.
Aber das war gar nicht möglich. Da gibt es keinen Umgang dafür.....du hast täglich damit rechnen müssen das wieder einige Fehler " fingiert " werden, wieder unsinnige Abmahnungen ( kam paar mal vor ) geschrieben werden.

Was macht deine Jobsuche??

gruß u. gute nacht
wessi

Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen. ( Gerechtigkeit ) ;)
Ganz Wichtig für Euch Alle: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
Ausnahmen bestätigen die Regeln.
Leben und Leben Lassen.
Verfasst am: 15. 09. 18 [20:42]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hi Wessi,

eher als Scherz gemeint. Aber heute ist es trotzdem so. Stress-Anfall, Schlafentzug-Anfall, Blitzlicht-Anfall. Und bei längerer Anfallsfreiheit sowieso. Die Frage ist nur, wie teuer die Rechnung wird. Bei Silvester zum Beispiel können es schon mal 3 in 2 Tagen werden. Ja, schwere Verläufe gibt es auf jeden Fall mehrere. Ich kenne einen-er starb an seinem 2. Anfall. Der war 26 und auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch noch kurz duschen. Tja, so kann's laufen, dass der Tod die Bewerbung zuerst annimmt. War schon übel. Vorallem, dass die eigene Mutter ihn noch warm gefunden hat, half nur nichts mehr... Seitdem habe ich mehr als zuvor im Hinterkopf, dass mir das auch passieren kann.

Klingt wirklich hässlich, was du da alles hast. Darf ich fragen, wie alt du jetzt bist und was würdest du denn gerne machen?

Mich wollte mit der Epilepsie und Spastik auch niemand. Ich hab immer gesagt, wenn mich niemand will, muss ich halt selbständig werden. Jawohl, jetzt ist es soweit. Ein Kleinunternehmen neben der Rente, das geht. Ich schreib für eine Firma Texte, der sagt auch immer, ich brauche mich nicht stressen, ein Riesenvorteil, weil man mich an Anfallstagen nur noch auf die Müllkippe werfen kann, unbrauchbar für Arbeit.

Kannst du da irgendwas machen? Hobby verwirklichen oder so? Der Bürokratieaufwand ist gar nicht so riesig.

Bei mir liegt das eben in der Familie. Über Gwfühle wird niemals gesprochen. Letztens habe ich einen Büchertip bekommen, da hab ich ein wenig rein gelesen und muss sagen jawohl, ich erkenne vieles davon wieder!!! Es heißt "Nachkriegskinder" von Sabine Bode. Das Buch Kriegsenkel habe ich auch. Da geht es darum, was für Wunden die Kriegsgeneration weitervererbt und bis in unsere heutige Gesellschaft/Generation weiter bestehen. Ok, manches ist auch irgendwo sinnvoll, niemals weinen z.B. (schwach sein) ich kann aber auch nicht die Augen vor anderen Menschen schließen...

Traumas wohl mehrere. Zum Seelenklempner bin ich in erster Linie gegangen wegen Flashbacks. Stichwort jahrelang gewaltätige Mutter. Und die Therapeutin da meinte, dass eine Traumatherapie eher angebracht wäre... Irgendwie hatte ich dann unverschämtes Glück, denn nach 2 Wochen hatte ich schon die Therapeutin mit regelmäßigen Sitzungen, andere erzählen von jahrelangen Wartezeiten...

Da mit dem du bist, was du denkst, ist schon was dran. Ich höre grad das Hörbuch Mindpower von John Kehoe, auch sehr gut und motivierend!

Das mit dem Unbewusst und bewusst glaub ich zumindest mehr, als was die Kirche meint. Neville Godardd hat da auch sehr gute Theorien. Wenn ich so was von der Bibel höre, denke ich mir, ja, ja, laber nur weiter... Aber wie der das interpretiert, ist zwar mehr die esoterische Schiene, aber einleuchtender für mich!

Ja, da gibt es viele krasse Geschichten. Ich würde schon fast eher dazu tendieren, dass es das gibt und man nur einfach vergisst. Würde man sich komplett alle Leben merken, hätte man doch noch alles Leid etc. im Gedächtnis und würde schon alles kennen, wäre doch langweilig! So viel zum Nachdenken. Gute Nacht.

Lg Joy





Verfasst am: 15. 09. 18 [23:26]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Feierabend
Themenersteller
Beiträge: 72
wessi hat geschrieben:

Hallo Feierabend,

Du konntest dem " Psycho " nicht entfliehen. Das habe ich verstanden. Er hat dich gehindert.
Wie hat es dann doch eines Tages geklappt mit dem Absprung wenn ich fragen darf??


Hi wessi. Cool, dass du fragst. Die Story wäre nämlich Stoff für einen (Psycho)-Thriller. Also wer will, ich verkaufe die Geschichte. grins

2006 bin ich durch einen glücklichen Zufall und dank eines alten Freundes nach Irland abgehauen.
Da verließ ich den Psycho das erste Mal quasi über Nacht. Drei Jahre später, spürte der mich wieder auf, drückte die passenden Knöpfe bei mir und zog mich wieder in seinen Bann (ich glaubte seinen Versprechungen und er nutze die Gunst des irischen Systems, sich auch dort niederzulassen.)

Kein halbes Jahr später war alles wie vorher und seine Mutter kam 1,5 Jahre danach auch nach IRL. wobei sie auf Grund der Zahlungen aus Deutschland ein mal im Monat dort hinflog.

Während der Arbeit (in einem Shopping Center wo ich Rollstühle und E-Scooter an Leute verlieh) hatte ich dazwischen jede Menge Zeit im Netz zu surfen. War erlaubt und ein netter Zeitvertreib.

In einem Forum, lernte ich dann irgendwann jemanden kennen (ich nenne ihn mal Kai). Wir kommunizierten gut 2 Jahre über dieses Forum, telefonierten irgendwann auch regelmäßig wenn ich auf Arbeit war. Eines Tages schickte er mir mal all meine Texte, in denen ich immer schrieb, dass bei mir alles Top läuft (auch partnerschaftlich) und das Leben hier großartig sei, umformuliert.
Er war auch ein Psycho und Hobbypsychologe, musste ich später feststellen. Aber erstmal hat er mir das Leben gerettet. Denn er las aus meinen Mails und Chats zwischen den Zeilen, dass das alles gar nicht so stimmen kann, wie ich schrieb und das es mir alles andere als gut geht dort. Ich ließ dann auch die Bombe irgwann platzen und sprach die ganze Wahrheit aus.
Er meinte, wann immer ich da weg müsste oder wollte, er würde mich da abholen.

Die Situation zu Hause wurde immer schlimmer. Meine Bankkarte wurde bei einem Streit Wochen zuvor durchgeschnitten, damit ich nicht in der Lage war ein Flugticket zu kaufen. Den Pass konnte ich am Stichtag jedoch zum Glück finden.

Da ich die Flüge für seine Mutter immer ein oder zwei Monate zuvor über mein Konto buchte, war genug Zeit, meine Flucht zu planen. Der Auslöser und die Entscheidung dafür war seine Äußerung:
Wenn ich dich die Treppe runterschubse, wird das wie ein Unfall aussehen (Tage zuvor hab ich tatsächlich ein paar Stufen mit dem Hintern genommen, weil ich auf einer Stufe plötzlich weggerutscht bin. Der Schreck war groß, aber halb so wild).

Als er merkte, dass mich diese Äußerung so gar nich tangiert, ich innerlich sogar dachte, 'na dann hab ichs endlich hinter mir' und diesen Gedanken wohl auch ausstrahlte fügte er hinzu.
'Weißt Du, in einem Film stirbt nicht immer der Held, sondern die die ihn lieben. Seine Familie z.bsp.'

Sein Blick dabei, die Hände unter dem Kinn gefaltet und die Tonart waren echt gruselig und beängstigend.

Ich gab also das Go an Kai für die Planung mich hier wegzuholen.
Kai allerdings meinte, die Strecke würde und könne er nicht allein fahren und zur Sicherheit -auch vor Ort würde er einen Freund mitbringen. (Oh man..... wenn ich daran denke, was das alles nach sich zog. Jetzt grad beim Schreiben kommt alles wieder.... egal.. weiter im Text....

Meinem Chef erklärte ich meine Lage und bat ihn, mir den nächsten (und letzten) Lohn bar zu geben. (Das Geld drückte ich später auf der Fähre komplett meinen Rettern in die Hand).

Im Mai 2011 war es also so weit. Wir machten den Tag aus, an dem der Psycho seine Mutter mal wieder zum Flughafen brachte. Da ich nichts packen oder vorbereiten konnte, lief ich durch das Haus und prägte mir ein, wo ich was mitnehmen musste.

Der Zeitrahmen war dadurch enger als gedacht, mussten wir später feststellen. Ich kürz hier mal ab:

die Jungs kamen, wir schmissen alles in das Auto und Kai fuhr mit diesem dann ein paar Straßen weiter falls der Psycho kommt, (und so sollte es kommen) muss er nicht gleich ein Auto mit dt. Kennzeichen vor der Tür stehen sehen.

Sein Freund Rene* blieb mit mir im Haus, für den Fall ich würde noch was finden, dass ich mitnehmen wollte und bräuchte Hilfe beim Tragen. Ich bin gerade oben fertig und komme die Treppe runter, da seh ich durch das Milchglas neben der Haustür das Grün unseres Autos und erstarre förmlich. Haben wir wirklich so viel Zeit gebraucht????

Fahrt zum Flughafen hin und zurück knappe 1,5h wenns wirklich schlecht läuft.
Der Psycho steht also plötzlich im Flur. Sieht mich auf der Treppe mit Krempel in der Hand und Panik im Gesicht - und den ihm fremden Mann im Flur stehen. Er checkt sofort die Lage, will mich greifen, drückt mich gegen die Wand und sagt ' du bleibst hier'

(merke grad mit kurz fassen geht nicht)

Rene geht dazwischen, schiebt mich zur Tür raus und ruft, 'verschwinde, ich komme gleich nach'.
Ich laufe die Strasse runter, suche das Auto. Wir fahren zwei Querstrassen weiter und warten...warten... warten... nach keine Ahnung.... ich sag mal 20 min. vielleicht waren es auch nur 10 oder gar 5. fingen wir an uns zu sorgen und fuhren zurück. auf halber Strecke kam uns Rene humpelnd und blutend die Strasse entgegen. Der Kampf muss schlimm gewesen sein. Der Psycho wurde immer zum Berserker wenn er ausrastete.

Rene hatte eine Platzwunde am Kopf und der Fuss war gebrochen, wie man später feststellte.
Wir luden ihn ein und fuhren kurz an eine Tankstelle um seine Wunde notdürftig zu versorgen. Danach sofort zur Fähre immer mit Blick nach hinten, ob der Psycho uns folgt.

Dieser war oder ist zu dem Zeitpunkt wohl aber auch k.o. Ruft jedoch die Polizei als er fähig dazu ist. Logisch.
Kaum in Deutschland über Fähre und Eurotunnel ruft mich die irische Polizei an und fragt, wo ich sei. Ich meinte, das würde ich nicht sagen, weil ich nicht glaube, das am andern Ende ein Polizist sei. Ok meinte er, ich solle ihm bitte nur sagen, ob ich in Sicherheit sei. Er hätte Kontakt zu *Namen vom Chef* genannt und wüsste über meine Situation. Ich sagte ihm, ich sei safe und gut war es erstmal.
Kaum war das Gespräch beendet, rief eine Arbeitskollegin an und erzählte, hier wäre eine Frau aufgetaucht, die sich als meine Mutter ausgab und wissen wollte wo ich bin.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Seine Mutter kam nicht nur mit dem nächsten Flieger wieder zurück, sie wurde auch noch instrumentalisiert sich als meine Mutter auszugeben, sie sprach so gut wie kein Wort englisch. Aber der Psycho hatte ihr die Sätze eingetrichtert und sie spielte dieses Psychospiel tatsächlich weiter. Da gruselt es doch einen.
Deswegen sage ich ja, die hätte ihrem Sohn auch dabei geholfen, mich im Garten zu verbuddeln.

puh.....

ich mal mal abrupt schluss hier. brauch ne pause....



Niemand kennt den Tod, es weiß auch keiner, ob er nicht das größte Geschenk für den Menschen ist. Dennoch wird er gefürchtet, als wäre es gewiß, daß er das schlimmste aller Übel sei.
Sokrates
Verfasst am: 20. 09. 18 [11:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Voll krasse Geschichte, Feierabend! Ein Glück, dass du den Mut gefunden hast, abzuhauen und Hilfe dabei hattest. Diese Mutter von dem Psycho, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm... Aber du hast jetzt deine Ruhe vor denen? Hast du dir inzwischen ein schönes Leben aufbauen können (sorry, wenn ich evtl. geschriebenes schon wieder vergessen habe)

Lass dich auf jeden Fall von niemandem mehr so behandeln. Aber ich glaube, da passt du schon ganz gut auf dich auf.

Lg Joy
Verfasst am: 20. 09. 18 [20:47]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Feierabend
Themenersteller
Beiträge: 72
Danke Joy!

und leider nein. Den bin ich noch nicht los. Nazistische Psychopathen geben sich nicht so einfach geschlagen.

Die letzten vier Jahre war Ruhe, was das Thema anging. Ich hatte sogar aufgehört die Umgebung zu scannen wenn ich vor die Tür ging. Vor gut 2 Monaten, bekam ich Nachricht von meinem Anwalt, dass der Psycho die Sache (Anstiftung zum Mord / Mordversuch) wieder aufrollen will. Seit dem guck ich mir wieder die Leute genau an, checke die Autos nach Berliner Kennzeichen und fühl mich wieder n bissel wie 2012, als ich ihn plötzlich vor meiner Wohnung entdeckte. In meinem Umfeld weiß auch jeder bescheid, das wenn mir etwas zustößt. - sei es Säure im Gesicht oder ich verschwinde ganz - dass man den Fokus erstmal auf ihn halten sollte.

Mein Leben aktuell läuft so far.... ich bin zufrieden. Und das ist genug. Die Ängste sind heute wie damals nicht ganz so verkehrt, sie machen einen vorsichtig und aufmerksamer. Ich wär dem damals glatt in die Arme gelaufen, wenn ich nicht so paranoid unterwegs gewesen wäre. So schlimm darf es zwar heute nicht wieder werden, aber ich denke, die Dosis an Vorsicht ist ganz ok.

Auch dahingehend hat mein Psychologe mir gut helfen können - @wessi
In Panik durch die Welt hetzen und umherirren ist kontraproduktiv. Mein Kopf ist heute in der Lage, schnell wieder umzuschalten, wenn ich jemanden entdecke, der ihm ähnlich sieht und dann vor Schreck halb erstarre. Ich schaffe es die Situation nüchtern zu betrachten, tief durchzuatmen und weiter meines Weges zu gehen.

Also... gucken wir mal, wann ich endgültig einen Haken an diese ganze Sache machen kann. Ich würde ja mal raten und behaupten, das wird sich noch wie Kaugummi ziehen....Justizia und so.... Du denkst schon nicht mehr dran und plötzlich liegt 'n gelber oder roter Brief im Postkasten.

ZITAT wessi:
"Und erstaunlich wie lässig du heute rüber kommst."


grins.... herzlichen Dank. Ich glaube diese Eigenschaft plus meine große Klappe (Berliner Schnauze) wurde mir oft zum Verhängnis. banghead.gif

ZITAT wessi:
sie wollte mich lieber coachen, nur ich hatte einige Termine um besser damit umzugehen.
Aber das war gar nicht möglich. Da gibt es keinen Umgang dafür.....du hast täglich damit rechnen müssen das wieder einige Fehler " fingiert " werden, wieder unsinnige Abmahnungen ( kam paar mal vor ) geschrieben werden.



Sie wollte dich lieber coachen, worin? Den Leuten da in korrekter Manier in den Arsch zu treten? Oder darin, Arschtritte besser annehmen zu können? was für 'ne Scheiße! Bei sowas kommt mir immer das Protokoll in den Sinn. Vorfall, Datum, Uhrzeit und Namen aufschreiben. Ob auf Arbeit, Ärger mit dem Nachbarn oder sonst wo. Wenns echt mal hart auf hart kommt hat man was überzeugendes in der Hand. Keiner setzt sich hin und schreibt ein fingiertes Mobbingprotokoll.
Aber gut, ist nun eh leider Makulatur.

Meine Jobsuche liegt erstmal auf Eis. Mein alter Arbeitgeber, versucht gerade, eine neue Förderung vom Amt für mich zu erhalten. Ist wie gesagt eine sehr kleine Praxis und er kann sich eine Mitarbeiterin eigentlich nicht leisten. Wenn aber wieder 70% gewährt würden, kann ich ab Oktober wieder dort einsteigen.

Schaun wa mal....


@Joy,
hatte irgendwo gelesen, das deine Mutter gewaltätig war. icon_eek.gif

Mich interessiert, gibt es da noch Kontakt und wie sind deine Gefühle wenn du an sie denkst??

Wieviele Jahre hattest du unter ihr zu leiden und wie hat sie sich gekümmert, wenn du in der Zeit Anfälle hattest?
Kannst du rückblickend sagen, was diese Zeit aus / mit dir gemacht hat?

Du schreibst ja freiberuflich Texte für andere, wenn ich richtig gelesen hab.
Wie hast du diese Tätigkeit in Gang gebracht also wie bist du da ran gekommen?
Ich dachte immer, wenn man in Frührente muss, darf man keinen Nebenverdienst haben. Bin ich da falsch informiert?
Denn dann könnte eine Freundin von mir ja doch ein paar Groschen dazu verdienen, statt ausschließlich ehrenamtlich unterwegs zu sein um was zu tun zu haben.
Lass mal lesen.


Beste Grüße

Niemand kennt den Tod, es weiß auch keiner, ob er nicht das größte Geschenk für den Menschen ist. Dennoch wird er gefürchtet, als wäre es gewiß, daß er das schlimmste aller Übel sei.
Sokrates
Verfasst am: 21. 09. 18 [09:19]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hi Feierabend,

hol die Chips raus, es wird lang! icon_lol.gif

kannst du da nicht, wie heißt das eine Bannmeile (mir fällt das Wort grad nicht ein) erwirken, dass er sich dir nicht auf 500 Meter nähern darf oder so was? Dass muss ja voll der Hororr sein! Ich hab noch nie verstanden, wieso Menschen anderen hinterher rennen, obwohl die doch inzwischen wissen, dass diese nix mehr von einen wollen. Die brauchen doch auch ne Therapie?

Jawohl ja, das war sie. Wobei ich ihr zu Gute halten muss, dass sie sich um 180 Grad gedreht hat. Als wären die Mutter aus der Kindheit und die jetzige 2 völlig verschiedene Menschen. Früher strotze sie nur so vor Hass mir gegenüber, dass hat sie im nachhinein sogar zugegeben. Ich hab mir grad eine Leseprobe auf´s Kindle gezogen- Wenn Mütter nicht lieben können und ich muss sagen, es passt fast alles wie die Faust auf´s Auge. Denke, ich werde es demnächst kaufen. Oder auch heute, mal schauen. icon_biggrin.gif Aber jetzt ist sie mit damals gar nicht mehr zu vergleichen. Ich kriege immer Essenseinladungen, einiges geschenkt, wenn ich mal keine Zeit habe und die kommen für den Wasserzähleraustausch, springt sie ein, näht mir Klamotten um, solche Dinge.

Früher fing-wie soll es auch anders sein, alles mit der Lähmung und Epilepsie an. Während Anfällen hat sie mich angeschrien, ich soll gefälligst damit aufhören. Leider etwas schwer beim Grand Mal. icon_rolleyes.gif Sie und meine Schwester haben mir vorgeworfen, ich mache das nur, um Aufmerksamkeit zu kriegen und wäre selbst schuld daran. Von gekümmert kann nicht groß die Rede sein. Es war aber immer Essen und Geld da, dafür wurde ich z.B. mit 40 Grad Fiber in die Schule geschickt, bei einem falschen Satz bedroht, kam ich zu spät nachhause, wurde ich mit ihrem dicken Bauch durch die Gegend geschubst und gefragt, wo ich war, ins Gesicht geschlagen, als ich müde war und nicht aufstehen wollte, gewürgt und den Bauch als Boxsack hergenommen, als ich Mist gebaut hab-zugegeben, da war ich selber schuld dran. Vor anderen Leuten hat sie mich geküsst und Kosenamen benutzt, zuhause war ich scheißegal, wenn es gut lief (wurde auch mal in der Tagesstätte vergessen und hätte dort übernachten müssen, wäre nicht just an diesen einem Tag in der Woche die Putzfrau gekommen, die hat mich nachhause gefahren). Und dann so was wie-das hat sie aber auch bei meinen Geschwistern gemacht, wenn sie kein Bock mehr auf uns hatte, auch schon im Kleinkindalter, hat sie uns aus dem Auto geschmissen und ist weiter gefahren. Mein Vater war es, der uns wieder eingesammelt hat.

Das und andere Sachen... Das ging von eineinhalb Jahren bis sie sagte, jetzt will sie mich nicht mehr haben und ich muss ausziehen mit 15 Jahren.

Was es angestellt hat mit mir? Sicher viel. Zunächst mal vertraue ich kaum mehr einen Menschen. Sehr ironisch, dass ich das alles hier erzähl und sonst nie meine Klappe aufreiss über die ganzen Dinge, die passiert sind. Wahrscheinlich liegt es hier an der Anonymität und vermutlich sieht man sich ja eh nie.

Mit Gefühlen habe ich es nicht so. Die habe ich entweder in der Zeit abgestellt oder- was viele Ärzte vermuten- sind sehr viel weniger geworden aufgrund der Schnippelei an der Amygdala wegen der Epi. Das kann sehr praktisch sein, aber auch sehr unpassend.

Sicher habe ich auch Gutes aus der Zeit gewonnen. Mir wurde früh abgewöhnt zu jammern, ich bin hart geworden und gebe nicht so schnell auf. Habe ich keine Kraft mehr, muss es eben auch ohne weiter gehen.

Gekümmert hat sich eher das Krankenhaus, war manchmal eh jede Woche da, mein Vater war immer arbeiten. Ansonsten naja...

Ja mach ich. Wie ich da rangekommen bin, ist eine ganz crazy Geschichte, so ganz ohne Bewerbung und Vorstellungsgespräch. Das Universum/Gott kennt Mittel und Wege icon_smile.gif

Mit Epilepsie bist du bei (den meisten) Arbeitgebern so was wie eine Leprakranke. Selbst die ach so sozialen Betriebe wollten mich nicht banghead.gif Hab in einem Forum über Epilepsie über meine Lage berichtet. Da hat jemand was dazugeschrieben, was ich denn so mache und so weiter. Ich meinte schreiben, es ging etwas weiter und später hat er mir eine PN geschickt, er hat ein Unternehmen, ob ich mir nicht vorstellen kann, für ihn zu schreiben. So und da bin ich nun icon_biggrin.gif Mir passiert ja nichts wegen der Rente, sonst könnte es riskant werden. Hab ein Kleinunternehmen angemeldet, paar Papiere ausfüllen, Steuernummer bekommen und los geht´s. Und weil ich doch ein wenig Glück im Leben habe, gibt es eine Steuerberaterin im Bekanntenkreis, die alles ausrechnete und sagte, ich müsste mit dem Verdienst, Steuerfreibetrag, Rente und dem Ausweis keine Steuern bezahlen juhuuuu.

Ja, deine Freundin darf sich ein paar Groschen hinzuverdienen und zwar 450 € im Monat mit dem gewaltigen Hacken, dass es nur 3 Stunden am Tag und höchstens 15 Stunden in der Woche sein dürfen. Das steht aber auch in allen Rentenpapieren drin, auch bei der Vollerwerbsminderungsrente.

So viel für heute, ich schau noch mal zum anderen Thread. icon_biggrin.gif

lg Joy
Verfasst am: 21. 09. 18 [16:10]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Feierabend
Themenersteller
Beiträge: 72
Glaube du meinst eine einstweilige Verfügung.

Erstens, meinst du so jemand hält sich dran?
Ist dem doch hinterher egal ob er eingeknastet wird. Hauptsache er hat seine Rache und damit Genugtuung.

Und zweitens, dem Richter hat sein plötzliches Auftauchen für eine solche Verfügung nicht gereicht, Ich hätte ihn mehrere Tage in der Gegend erwischen müssen. Dann vielleicht.

Was du schreibst klingt so unfassbar grausam! Und traurig! Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie ein Kind mit so was leben muss. Wie es Iowas durchsteht und dann trotzdem so taff und mit Humor hier unseren Weg kreuzt. Ich ziehe meinen Hut! ...mal wieder.

Schon crazy, wie das Leben dann so spielt - einem in die Hände spielt, siehe Job.

Das dein Vertrauen im Ars** ist - verständlich. Die Anonymität im Netz aber lässt zum Glück den Raum, sein ICH mal zu zeigen und alles mal rauszulasen, wenn es sich ergibt.

So wie ich vorgestern mit der Story zum Psycho. Das Schreiben hat herbe geschlaucht und krasserweise hatte ich heute Nacht den fetten Alptraum in dem er mich besuchte. Boah war das strange. Ich hab den immer noch klar vor Augen durch letzte Nacht. Gruselt mich, wenn ich dran denke. Konnte den sogar riechen... finster, sag ich dir!

Dass das mit deiner Ma heute so fluppt finde ich merkwürdig.
Habt ihr die Sachen von früher mal besprochen oder wird das eher verdrängt? Hast du ihr verziehen und wenn ja, das auch mal gesagt?
Offensichtlich ist oder war da ja irgendwas falsch gekoppelt bei ihr.
Hat sie deine Schwester anders behandelt? Klingt nämlich so.

Meine Ma, heiratete meinen Stiefvater als ich 14 war. Von da an war mein Leben die Hölle.
Ich hatte mit ihr erst kürzlich ein Gespräch über alles und sagte ihr, dass ich ihr Verhalten von damals verzeihe. Sie war sichtlich erleichtert und ich konnte nun vollständig mit der Sache abschließen und sie in den hintersten Winkel meines Kopfes vergraben. Aber es war schwer den Anfang für das Gespräch zu finden. Totaaal schwer!

Sind deine Eltern heute noch verheiratet? Wie ist die Beziehung zwischen dir und deinem Vater? Was ist mit deiner Sis? Stand sie dir zu keinem Zeitpunkt früher mal bei???

Hat dein Unternehmen auch n Namen?

ZITAT:
"Zunächst mal vertraue ich kaum mehr einen Menschen. Sehr ironisch, dass ich das alles hier erzähl und sonst nie meine Klappe aufreiss über die ganzen Dinge, die passiert sind. Wahrscheinlich liegt es hier an der Anonymität"


Ganz bestimmt. icon_wink.gif Und das ist auch gut so.


ZITAT:
"vermutlich sieht man sich ja eh nie"


Darauf würde ich mittlerweile nicht mehr wetten, hey! Du weißt nie wie das Leben so spielt.... siehe Job icon_smile.gif welch glückliche Fügung, das du zur richtigen Zeit da gelandet bist und die richtige Person das dann auch noch gelesen hat!


Das mit den 450€ - verhält sich das auch so bei einer ....boa mist... jetzt hab ich den Begriff doch wieder vergessen.
Da war das Wort 'Minderung' enthalten. Erwerbsminderungsrente? Gibts das? Will sie jetzt grad ungern deswegen antickern....
icon_redface.gif

Bis hierhin erstmal.....

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.2018 um 19:42.]

Niemand kennt den Tod, es weiß auch keiner, ob er nicht das größte Geschenk für den Menschen ist. Dennoch wird er gefürchtet, als wäre es gewiß, daß er das schlimmste aller Übel sei.
Sokrates
Verfasst am: 21. 09. 18 [19:41]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Juhuuu Feierabend,

ist irgendwie ganz witzig, sich so zwischen 2 Threads so hin und her zu schreiben. icon_biggrin.gif

Genau, das meinte ich, wusste nur grad nicht, ob das dass richtige Wort war. Der Kopf manchmal icon_rolleyes.gif Viele halten sich nicht dran, stimmt. Aber es könnte ihn schneller in den Knast befördern.

Nun ja, auf jeden Fall überlebt man so was- zumindest bei meinen Eltern. Bei anderen sieht es leider auch anders aus. Insgeheim glaube ich ja, so groß der Sccheissberg im Leben auch ist, man nichts kriegt, dass für einen nicht bewältigbar ist. Und wenn man doch an irgendwas stirbt (Krankheit, Gewalt...) tja, vielleicht hat auch das irgendeinen Sinn oder man will einfach irgendwann gehen? Aber das gehört eher in den anderen Thread.

Da hast du die Story sicher noch mal ein Stück weit im Traum verarbeiten müssen, würde ich jetzt mal annehmen. Auch das muss sein, leider. Damit die Seele das irgendwie packt.

Ich traue dem Frieden auch immer noch nicht. Selbst, wenn es sich gut anfühlt. Würde sie z.B. auf einmal herkommen und mich umarmen wollen, fände ich das gänzlich unangebracht und falsch. Es ist in meiner Kindheit doch auch nie passiert, wieso jetzt?

Sie war mal mit in der Therapiestunde, wo wir das alles thematisiert haben. Sie hat geheult und gesagt es tut ihr leid. Nur irgendwie hat es mir nicht gepasst. Sie hat nicht gesagt, es tut ihr leid, was sie alles mit mir gemacht hat, was sie mir angetan hat, sie sagte einfach nur, dass es ihr leid tut. Kein wie, wo, was. Aber vielleicht erwarte ich auch zu viel.

Ja sicher hat sie meine Schwester anders behandelt. Die war ihr viel ähnlicher, hatte keine lästige Krankheit und wurde, soweit ich weiß, auch nicht geschlagen.

Da hast du auch schon einen riesen Schritt im Leben geschafft! Ich weiß von ü60jährigen, die es noch nicht fertig gebracht haben, den Groll auf die Eltern los zu werden oder sich auf andere Weise von ihn zu lösen. Da bist du schon sehr viel weiter.

Meine Eltern sind noch verheiratet, trotz aller Streitigkeiten werden sie es wohl auch bleiben. Sie sagen immer, sie können sich nicht scheiden lassen, sie finden die Papiere nicht. icon_lol.gif

Ich war immer das totale Papakind, die Wahl war irgendwie nicht so schwer. Meine Schwester ist ein schweres Thema. Es herrscht so was wie kalter Krieg zwischen uns. Das letzte Mal hat sie weder Hallo noch Tschüss gesagt, aber sonst ordentlich rumgestichelt. Inzwischen denke ich mir, ich bin schuld, ich hätte eben nie krank werden dürfen. Sie hat als Kind noch nicht das große Ganze begreifen können, immer nur gesehen, dass die Eltern dauernd bei mir waren, im KH und dachte wohl daher, die haben mich mehr lieb als sie. Dass sie alles gehasst haben und es hauptsächlich negative Aufmerksamkeit war, konnte sie ja nicht wissen. Aber jetzt ist sie nun mal zeitlebens eifersüchtig auf mich. Und ich denke mir, dann soll sie es halt sein, sie zerstört sich nur ihren eigenen Seelenfrieden damit!

Einen Namen brauchte ich nicht. Halt Vor- und Nachnamen. Klingt blöd, aber auf die Schnelle einen Namen ausdenken, der nochdazu auf Verfügbarkeit geprüft werden muss, ist echt schwer. Ich will ja kein Start up machen. Nur für nebenher, da ist das nicht so wichtig.

Während ich hier schreibe, wunder ich mich schon, was ich hier alles preis gebe. Aber so what, vielleicht musste es auch einfach mal raus.

Stimmt, manchmal sieht man nach Jahren Leute wieder, ist mir letztens erst passiert...

Da kannst du ganz fest von ausgehen, dass sie 450 € dazuverdienen darf. Der einzige Ausnahmegrund wäre, wenn sie auf Grund von zu wenig Rente noch Sozialleistungen bezieht. Dann darf sie zwar glaub ich auch arbeiten gehen, aber es wird ihr so ziemlich das ganze Geld weggenommen, weil alles angerechnet wird. Da wird sie mit dem ehrenamtlichen glücklicher werden. Ah ja, das heisst Erwerbsminderungsrente. Da gibt es eben die Vollerwerbsminderungsrente, da sind es eben 450 € und 15 Std./ Woche oder die Teilerwerbsminderungsrente, da kriegt man weniger Geld, darf aber mehr arbeiten und dementsprechen mehr verdienen. Die genauen Zahlen weiß ich da aber nicht.

Vielleicht wird deine Freundin hieraus schlau, wenn es denn die EU-Rente ist:

https://sozialversicherung-kompetent.de/rentenversicherung/zahlen-werte/826-hinzuverdienstgrenzen-em-renten-2018.html

lg Joy

Verfasst am: 21. 09. 18 [22:56]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Feierabend
Themenersteller
Beiträge: 72
Hm also wenn du gut damit lebst, wie es ist.... Passt es ja.
Mich würde so ein saloppes - ob unter Tränen oder nicht - " tut mir leid" auch nicht wirklich zufrieden stellen.
Schade das du den Moment verpasst zu haben scheinst, zu fragen was genau ihr leid tut.
Vermutlich wäre "Alles" zur Antwort gekommen. Da wärst genauso Unbefriedigend gewesen.

Ich finde du verlangst da überhaupt nicht zu viel.

Schade um die Beziehung zu deiner Schwester. Da wäre vielleicht auch mal ein klärendes Gespräch von Vorteil. Früher oder später müsst ihr miteinander können, solltet ihr zumindest.
Geschwister sind wichtig, wenn schon die Eltern Scheibe spielen.

Ich hab einen Stiefbruder, der ist gerade ziemlich übel vom Weg abgekommen. Ich wünschte wir hätten ein Verhältnis in dem er mir vertraut und sich an mich wendet. Ich hab ihn eingeladen wenn er mal ne Auszeit braucht. Ich hoffe er nimmt die Einladung an.


ZITAT
"Meine Eltern sind noch verheiratet, trotz aller Streitigkeiten werden sie es wohl auch bleiben. Sie sagen immer, sie können sich nicht scheiden lassen, sie finden die Papiere nicht."


icon_smile.gif icon_smile.gif der is gut. icon_smile.gif

mich verwirrt das hin und her swichen an manchen Stellen. *grins
Aber so kommt Leben in die vermoderte Bude hier.... icon_wink.gif

Danke für den Hinweis zur Erwebsminderungsrente! Ich geb' das mal so weiter. Krass!

So, nu aber Schluss für heute....
War voll toll mit dir zu plaudern, echt!
Übringens hab ich dir ne Pin geschickt, wenne mal n ruhigen Moment hast... enjoy the sound, not the silence : o )

Beste Grüße


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.2018 um 23:41.]

Niemand kennt den Tod, es weiß auch keiner, ob er nicht das größte Geschenk für den Menschen ist. Dennoch wird er gefürchtet, als wäre es gewiß, daß er das schlimmste aller Übel sei.
Sokrates
Verfasst am: 21. 09. 18 [23:39]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hi Feierabend,

naja, ganz so salopp ist es auch wieder nicht. Also, sie hätte, wär sie nicht in die Sitzung gekommen, wahrscheinlich nie gesagt, dass es ihr Leid tut, aber nett und komplett anders ist sie ja schon seit vielen Jahren.

Die kommt schon wieder an, spätestens, wenn sie in 50 Jahren oder so eine Niere braucht. icon_biggrin.gif Wenn sie Geld wollte, hat sie sich ja auch immer gemeldet. Ansonsten denke ich, sie sieht mich lieber unter der Erde als auf ihr. Da fällt es schwer, ein Klärungsgespräch aufzusuchen. Ich hab ja sonst noch meinen Bruder.

Magst du mehr erzählen vom Stiefbruder? Ja manchmal muss man auf dem "falschen Weg" auch mal auf die Fresse fallen, um alles wieder hinzukriegen, aber da muss immer erst die Einsicht danach kommen, sonst kann man machen was man will,, da ist den leuten schlecht zu helfen. Aber sehr gut, dass du für ihn da bist.

Meinst du zwischen den Threads?

Gerne doch, hab dir auch ne PN zurück geschickt.

Schönen Sonntag dir.

lg Joy



Verfasst am: 22. 09. 18 [09:24]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people