Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Wann ist der beste Zeitpunkt um in einem Flirtchat von seinem Handicap zu erzählen ?

Topic Status: in Lösung

 » Partnerschaft & Sexualität
Landesflagge: DE
LA92
Themenersteller
Beiträge: 7
Sollte man ein sichtbares Handicap vor einem Date überhaupt erwähnen?

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.2019 um 01:09.]
Verfasst am: 18. 05. 19 [01:08]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1862
Wie würdest du es finden wenn dir dein Flirtpartner ein Handicap verschweigt?
Aufrichtigkeit ist die Basis um Vertrauen aufzubauen.
Lernt man eigentlich in der Schule, zumindest war das früher so

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 18. 05. 19 [08:00]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
LA92, nein, du musst es nicht. Stell dir in deinem Kopfkino vor, was dann geschieht. Er/sie dreht sich dann vielleicht um, bevor du ihm/sie gesehen hast. Dann kennt er dich, du aber nicht ihn. Es könnte ein Jeder sein, dem du dann begegnest.… Es hilft auch nichts, wenn du sich dann auszureden versuchst: „ach ja, das habe ich vergessen zu erwähnen“. Das ist dann genauso unehrlich, als wenn hier jemand finanzielle Hilfe sucht und nicht sagt, dass er sie schon bekommen hat...
Du hast wohl Angst abgewiesen zu werden? Hättest du es nicht, würdest du es einfach tun. Es ist nicht die Frage der Zeit, sondern eine Frage der Ehrlichkeit und des Mutes.
Die Situation dazu, wann und wie du ihm sagst, kannst du dir selber schaffen.
Irgendwann habe ich gelernt, dass nicht gut ist, wenn mich alle Menschen mögen. Das geht gar nicht, weil sie ja auch verschiedene Meinungen haben;o). Wenn ich allen recht machen will, dann habe ich ja keine eigene (gefestigte) Persönlichkeit mehr.
Ein weiteres Prinzip ist, dass man die unangenehmen Sachen sofort machen sollte, damit man nicht zu viel Raum den negativen Gefühlen zulässt. Dann ist man frei um das Leben zu genießen.
Etwas (noch) zu verheimlichen ist ebenso eine Lüge, die mit der Zeit noch wächst; baut Spannung auf (entsteht psychosomatisches Asthma).
Schau, was kann schon passieren - ein Nein hast du ja jetzt schon, schlimmer kann es nicht werden. Wie der Partner reagiert, sagt doch nur etwas über ihn aus. Sagt er nichts und meldet sich nicht mehr, dann ist er feige, ein zu sich und zu anderer ehrlicher Mensch würde zugeben, dass er selbst damit nicht klarkommt, wenn sein Partner ein handicap hätte. Oder aber würde dich fragen, wie sich das auswirkt und würde dann versuchen rauszufinden, ob er auch damit klar kommen könnte.…

Ja, idur kann das in einem Satz sagen, wozu ich einen ganzen Aufsatz brauche. Wir erzählen doch das Gleiche icon_smile.gif.

Verfasst am: 18. 05. 19 [08:40]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Weibermama
Beiträge: 31
Kann mich Ave64 nur anschließen, ich würde für mich selbst auch wollen das der " Partner " ehrlich zu mir ist,
schließlich ist das das A und O !
Und wer nicht wagt der nicht gewinnt !

weibermama
Verfasst am: 18. 05. 19 [09:24]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
LA92
Themenersteller
Beiträge: 7
Ihr habt schon recht und so hab ich es auch bisher immer gemacht... nur hab ich gemerkt, dass es sehr abschreckend ist und auch wenn ich es vorher sage und sie „gut" reagiert ich nach den ersten Date in der Friendzone lande, oder es garnicht zum Date kommt. Und ich frage mich, ob die Frauen sich nicht durch meine „Beichte” im Vorfeld zu viele Gedanken machen die ich eventuell in der ersten direkten Interaktion auflösen könnte.
Verfasst am: 18. 05. 19 [10:10]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
vio63
Beiträge: 61
Das ist am Ende eine unangenehme Situation für beide.
Niemand möchte einen behinderten Menschen, für die neue Liebe. Das ist normal. Es sei denn, jemand sucht danach, weil er seine Gründe hat. Das wiederum wäre vermutlich nicht gut für Dich.
Aber Du hast die Chance, in direkter Begegnung jemanden kennenzulernen. Nur so etwas solltest Du ernst nehmen. Oder, wenn Du irgendwo online ein Profil hast, das dort erwähnen. Ein Handicap / Behinderung gehört zu einem Menschen dazu. Das gesamte tägliche Leben ist davon geprägt und beeinflusst auch den Umgang Deines Partners mit anderen Menschen. Wer darauf nicht vorbereitet ist, hat ganz andere Vorstellungen von der Zweisamkeit. Gib dem potentiellen Partner früh genug und ausreichend Zeit, sich darauf einzustellen.


Liebe Grüße
Verfasst am: 21. 05. 19 [18:27]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
vio63 hat geschrieben:

Niemand möchte einen behinderten Menschen, für die neue Liebe. Das ist normal. Es sei denn, jemand sucht danach, weil er seine Gründe hat. Das wiederum wäre vermutlich nicht gut für Dich.



banghead.gif Und was ist mit Menschen, die über ein soziales Bewusstsein verfügen und über die oberflächlichen Anforderungen ihrer Mitstreiter hinausgewachsen sind? Philanthropen? Menschen mit Helfersyndrom? Es gibt mehr als nur Amelos. banghead.gif

Zum TE.:

Der beste Zeitpunkt ist der Zeitpunkt zu Beginn - du wirst noch lernen wieso.
Verfasst am: 21. 05. 19 [20:13]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
LA92
Themenersteller
Beiträge: 7
Kommentare wie der von Vio sind der Grund warum so wenig Menschen mit Handicap nicht mal wagen überhaupt von einer Beziehung zu träumen!!!

Hallo 2019 !

selbsterfüllende Prophezeiung und so!

Verfasst am: 21. 05. 19 [20:26]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
LA92
Themenersteller
Beiträge: 7
Rübezahl91 hat geschrieben:

vio63 hat geschrieben:

Niemand möchte einen behinderten Menschen, für die neue Liebe. Das ist normal. Es sei denn, jemand sucht danach, weil er seine Gründe hat. Das wiederum wäre vermutlich nicht gut für Dich.



banghead.gif Und was ist mit Menschen, die über ein soziales Bewusstsein verfügen und über die oberflächlichen Anforderungen ihrer Mitstreiter hinausgewachsen sind? Philanthropen? Menschen mit Helfersyndrom? Es gibt mehr als nur Amelos. banghead.gif

Zum TE.:

Der beste Zeitpunkt ist der Zeitpunkt zu Beginn - du wirst noch lernen wieso.




Ich weiß wieso, weil man um so mehr man schreibt, sich immer mehr Hoffnungen macht und dadurch verkrampft.... besser ist es möglichst wenig zu schreiben sondern schnell zu Daten.

Hast du nen Tipp wie bzw. In welchem Kontext man davon schreibt?
Verfasst am: 21. 05. 19 [20:33]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
LA92 hat geschrieben:

Rübezahl91 hat geschrieben:

vio63 hat geschrieben:

Niemand möchte einen behinderten Menschen, für die neue Liebe. Das ist normal. Es sei denn, jemand sucht danach, weil er seine Gründe hat. Das wiederum wäre vermutlich nicht gut für Dich.



banghead.gif Und was ist mit Menschen, die über ein soziales Bewusstsein verfügen und über die oberflächlichen Anforderungen ihrer Mitstreiter hinausgewachsen sind? Philanthropen? Menschen mit Helfersyndrom? Es gibt mehr als nur Amelos. banghead.gif

Zum TE.:

Der beste Zeitpunkt ist der Zeitpunkt zu Beginn - du wirst noch lernen wieso.




Ich weiß wieso, weil man um so mehr man schreibt, sich immer mehr Hoffnungen macht und dadurch verkrampft.... besser ist es möglichst wenig zu schreiben sondern schnell zu Daten.

Hast du nen Tipp wie bzw. In welchem Kontext man davon schreibt?


Auch, ja. Doch was noch viel schwerwiegender an deiner bezeichneten Misslage ist, ist die Auswirkung auf Langzeit: wenn du nicht lernst, dass es besser ist, von Anfang an - und das selbstbewusst -, mit offenen Karten zu spielen, chronifiziert sich deine Art der Annäherung zum anderen Geschlecht - so auch, mit hoher Wahrscheinlichkeit, deine Negativerfahrungen, was dazu führt, dass du irgendwann keine Hoffnungen mehr hast. Und diese Einstellung sorgt dann für einen unüberzwingbaren Teufelskreis, der dich unbewusst in deinem Pessimismus bestätigt. Jemand, der mit sich selbst nicht zufrieden ist, strahlt ebendies auch aus und das macht die Findung unmöglich, zumal das auch bei gesunden Suchenden ein K. O. Kriterium ist. Die Antwort auf deine Frage findest du in der Lösung des beschriebenen Unterfangens :].
Verfasst am: 21. 05. 19 [21:22]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people