Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

unser Sohn trägt Röcke und wird als Behinderter beschimpft

Topic Status: beantwortet

 » Plauderecke
Landesflagge: DE
Yves Brandt
Beiträge: 3
KarinM hat geschrieben:

Liebe Ella,

schön das Du MyHadicap gefunden hast. Wenn Dein Sohn mit Kleidern in die Schule geht sieht das bestimmt sehr merkwürdig aus. Das die Mitschüler diesen Sonderling hänseln und ausgrenzen liegt ganz bestimmt daran das sie dieses mewrkwürdige Verhalten nicht verstehen.

Kinder schlüpfen gerne mal in andere Welten und leben diese intensiv aus. Möglicher Weise ist dies bei Deinem Sohn nur eine Phase und geht wieder vorbei. Doch es kann auch sein das Dein elfjähriger Sohn das Gefühl hat ein Mädchen zu sein das in einem falschen Körper steckt. Bestimmt hast Du auch schon daran gedacht und es macht Dir Angst. Doch das mußt Du nicht. Du bist nicht allein. In anderen Familien gibt es so etwas auch. Du solltest unbedingt mit Deinem Kinderarzt darüber reden. Mit ihm kannst Du heraus finden ob es notwendig ist einen Kinderpsychologen ein zu schalten oder andere therapeutische Schritte zu unternehmen. Auf jeden Fall wäre es falsch Deinen Sohn in eine Jungenrolle zu zwingen, wenn er sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt.

Sie wollte schon immer ein Mädchen sein.
Die Familie lebt in Bonn. Vieleicht kann die Redaktion Stern TV einen Kontakt herstellen.

Gruß Karin
banghead.gif

Hallo Karin

bitte hört mit den Ratgebereien auf, eure Kinder zu Psychologen zu Schicken. Wir Eltern haben es doch nur in der Hand, die Dinge zu Ändern. Viele Kinder sind nach einem Besuch beim Psychofuzzi, Sorry aber anders kann man diese Psychoprimaten nicht bezeichnen, doppelt Gebranntmarkt und er Hänselei doppelt Ausgeliefert.
Der Sinn dabei, den Kindern helfen zu wollen bleibt damit auf der Strecke. Hört auch endlich auf diesen Selbst ernannten "Göttern in Weiss" in Fragen zu vertrauen wovon diese selbst nichts verstehen. In dem Alter von Ella9 ihrem Sohn eine Eventuelle Transsexualität, Bi oder Homosexualität zu Bescheinigen grenzt schon an Vorsatz der Körperverletzung. Letztlich wird er das selbst herausfinden wenn er Reif genug ist das EInzuordnen, bzw. sich selbst.
Das ist der Falscheste Weg den man sich vorstellen kann, denn man muss sich Fragen wie alles begann...???
Wir müssen Aufhören unsere Kinder mit diesem "Männlein Weiblein" gehabe und Vorstellungen zu erziehen.
Damit legen wir den Grundstein womit unsere eigenen Kinder zu Mobbingmonster Mutieren.
Ella9 ihren Sohn mit unseren Fehlern direkt Konfrontiert zu nem Psychofuzzi zu Schicken ist einfach Wahnsinnig und nicht besonders Hilfreich für seine Entwicklung, welche wir mit unserem Eingreifen empfindlich stören.
Ella9 ihr Sohn ist kein Massenmörder, er möchte sich lediglich einen Rock anziehen und sich Weiterführend erproben.
Eltern, die ihre Kinder eines Rockes wegen zum Psychologen schicken sind selbst eher Gefährlich für ihre Kinder.
Eltern sollten hinter ihren Kindern stehen und ihre Vorlieben Fördern statt sie durch Anraten eines Selbsternannten Psychoheilers mit Medikamenten zu Blockieren. Erst wenn sich evtl. der Vater aus Mobbingprotest selbst einen Rock oder Kleid anzieht und den Sohn so zur Schule begleitet, wird der Sohn erkennen, das ihm im Grunde nichts passieren kann und die anderen Mitschüler werden schnell Aufhören ihn zu Mobben. Ich selbst hatte in dieser Sache solche Scheiß Eltern, welche mich zum Psychoheini schicken wollten und mir die, für mich damals Peinlichsten Fragen stellten.
Ich weiss wovon ich Schreibe.
Wenn mein Sohn ein Kleid oder einen Rock anziehen möchte kann und soll er das tun, mir fehlt nicht das dafür Notwendige Rückgrat ihn dabei angemessen zu unterstützen. Pädagogenratschläge, welche selbst oftmals nicht bei Sinnen sind nehme ich in dieser Problematik garnicht ernst. Was wir heute machen ist keine Erziehung, das ist eher eine Verziehung und wenn die Kinder mal nicht das machen, was uns unsere Eltern früher schon mitgegeben haben, dann holen wir die Keule heraus und schleppen sie Schön zu den Handlangern der Pharmaindustrie...??? Sind wir Eltern noch bei Sinnen????
Ärzte dürfen heute nicht mehr Helfen, sie können Verordnen und wenn sie nicht verordnen, werden sie schnell die Tomaten bei Mc Donalds schälen. So ist die Reale Welt heute. Das begreifen sogar schon Sonderschüler.
Wenn ihr euch weniger Stresst und Begreift, warum die Kinder das eine so und das andere so machen, das setzt das Interesse an den eigenen Kindern voraus, dann seit ihr auf dem Richtigen Weg.
Ihr Frauen bedient euch zu 100% der Männermode und macht euch diese zu Eigen, soweit ist alles normal für euch. ABer wenn ein Männlicher Mensch mal einen Rock oder ein Kleid anzieht, dann geht es sofort zum Psychologen oder die Räte gehen dahin...??? Was soll das??? Das Grenzt schon an vorsätzlicher Körperverletzung. Wollt ihr das euren Kindern Antun???
Röcke wurden einst für Männer entworfen und gefertigt. Jede Frage bei Intelligenten Herrenschneidern/innen wird euch das Bestätigen.
Letztlich müsste man sich jetzt fragen WER hier zum Psychofuzzi müsste, der Sohn von Ella9 oder diejenigen, welche hier solche Räte abgeben, das sie es so mit ihrem Sohn tun sollte...???

Mit freundlichen Grüßen
Yves Brandt
Verfasst am: 28. 04. 17 [23:41]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 2765
Karin M. war seit über 290 Tage hier nicht mehr online. icon_cool.gif
Ich glaube kaum, dass sie es liest.

VG jenner

Gruß jenner
"Besserwisser" dieses Forums können es nicht lassen, unter fast jedem Beitrag seinen/ihren Senf dazuzugeben.
https://hateaid.org/betroffenenberatung/ Hilfe gegen Hass im Netz

Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiß ob sie wieder kommen (Oskar Wilde)

Verfasst am: 29. 04. 17 [09:45]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Yves Brandt
Beiträge: 3
jenner hat geschrieben:

Karin M. war seit über 290 Tage hier nicht mehr online. icon_cool.gif
Ich glaube kaum, dass sie es liest.

VG jenner

Hallo jenner,

das habe ich übesehen und Danke für den Hinweis.
Vielelicht sehen bzw. lesen es auch andere User, denen es vielleicht auch Hilfreich sein könnte...???

Vielen Dank und ihnen einenguten Start in den Mai.

Mit freundlichen Grüßen
Yves Brandt
Verfasst am: 29. 04. 17 [12:42]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 2765
Hallo Yves,
ja das ist möglich.

Ebenfalls gute Wünsche für das Wochenende und den Mai-Beginn.

Viele Grüße
jenner

Gruß jenner
"Besserwisser" dieses Forums können es nicht lassen, unter fast jedem Beitrag seinen/ihren Senf dazuzugeben.
https://hateaid.org/betroffenenberatung/ Hilfe gegen Hass im Netz

Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiß ob sie wieder kommen (Oskar Wilde)

Verfasst am: 29. 04. 17 [15:33]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Shiva
Beiträge: 226
Yves Brandt hat geschrieben:

jenner hat geschrieben:

Karin M. war seit über 290 Tage hier nicht mehr online. icon_cool.gif
Ich glaube kaum, dass sie es liest.

VG jenner

Hallo jenner,

das habe ich übesehen und Danke für den Hinweis.
Vielelicht sehen bzw. lesen es auch andere User, denen es vielleicht auch Hilfreich sein könnte...???

Vielen Dank und ihnen einenguten Start in den Mai.

Mit freundlichen Grüßen
Yves Brandt


Hallo Yves

Auch wenn Dein grosses Posting mehr als ein Jahr her ist. An Aktualität hat es überhaupt nichts eingebüsst. Ein Mädchen darf alles tragen. Aber ein Junge, der Rock, Kleid, Strumpfhose usw tragen will, der wird gleich zum Psychiater, Psychologen usw. geschickt und mit Medikamenten vollgepumpt. Hallo ihr Leute da draussen, habt ihr schon mal was von Gleichberechtigung gehört. Jungs sind nicht nur zukünftige biologische Arbeitsmaschinen, sondern fühlende Wesen.
Übrigens sind Rock, Kleid, Strumpfhosen, Absatzschuhe, Leggings, kurze Hosen (Hotpants) usw. früher auch Männerkleidungsstücke gewesen. Wurden aber in der Grossen männlichen Entsagung während der Franz. Revolution den Frauen rübergeschoben. Also nicht mit nur Frauenkleidungsstücke. Nun wird es Zeit, dass sich die Männer auch emanzipieren und sich das Recht auf Rock, Kleid, Strumpfhose, Absatzschuhe usw. wieder zurückholen. Gleichberechtigung geht in beide Richtung und nicht, wie momentan nur Frau Richtung Mann.
Der Genderwahn, dass Kinder zwingend in Schema M oder W eingeteilt werden, das muss aufhören. Jedes Kind soll mit dem aufwachsen, das zu ihm/ihr selber passt. Und nicht zu dem, was die Gesellschaft wortlos vorschreibt. Wenn ein Mädchen lieber mit Autos spielt, dann soll es. Wenn ein Junge gerne Rock trägt, dann soll er das auch können. (Vor kurzem kam ein Buch raus mit dem Titel: "Der Junge im Rock" von Kerstin Brichzin, das dieses Thema auch aufgreift.)

Lehrer und Kinder in der Klasse müssen auch in dieser Hinsicht aufgeklärt werden. Sonst ändert sich auch da nie was.

Rein anatomisch gesehen, müssten Jungs und Männer wegen den Genitalien Röcke und Kleider tragen und die Mädchen und Frauen wegen des kurzen Harnleiters besser Hosen.

Nur weil etwas normal ist, heisst es noch lange nicht, dass es auch gut ist. Umgekehrt kann das Unnormale durchaus besser sein.

LG Shiva

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.2018 um 21:55.]
Verfasst am: 23. 07. 18 [21:49]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Yves Brandt
Beiträge: 3
Hallo Shiva,

vielen dank für deine netten Zeilen. Ich fühle mich schon als Kind in eine Rolle gepresst, wo ich nicht hingehöre.
Meine Eltern, Verwandschaft und sonstiges Umfeld haben mich immer als Jungen gesehen und sollte mehr mit Autos, Fußball und sonstigen "Jungenkram" spielen.
Das war aber nicht meine Rolle, ich fühl(t)e mich als Junge bzw. Mann und hatte nun Interessen zu beiden Ufern. Letzteres nicht im Sexuellen Sinn, sondern mit den Gepflogenheiten beider Geschlechter, stellte mir Fragen warum SO und NICHT mal endlich ANDERS...?
Meine Sucht zum Rock hat mich soweit getrieben, mir selbst Einzureden als Junge in einem Mädchenkörper zu stecken (Transsexuell).
Das hatte ich dem drängen meiner Eltern zu verdanken, welche nur darauf achteten, was die Leute über sie sagen/denken, wenn ich im Rock herum laufe.?
Mein Vater sagte immer, wenn im TV ein Mann/Junge im Rock herum lief, das ist ne Schwuchtel, Tunte, Tucke und sonstige Abwertende Verbalien.
Dies ließ in mir hoch kommen, das ich nicht das oder der war, den sich meine Eltern wünschten. Kam mir wie Abfall vor.
Auf meine fragen diesbezüglich meiner Mutter gegenüber, ich konnte das nur, wenn ich mit ihr allein war, kamen nur Ausschweifende Antworten, mit denen man sich den Allerwertesten abwischen konnte.
Irgendwie hatte man sich dann auch solche Späße mit seinen Mitschülerinnen gemacht und denen mal den Rock hoch gehoben, sicher nicht fein aber als 4rt Klässler denke ich, war das noch als Spaß einzuordnen.
Die Mutter der Mitschülerin und eine Lehrerin haben sich darüber ausgetauscht und sind an meine Eltern, mit der Bitte
herangetreten, mich einem Psychologen vorzustellen. Dem sind sie natürlich gern gefolgt.
Ich hatte eine Mitschülerin, die mich von Anfang an verstanden hat und mit der ich sehr oft Spielte, dabei hat sie mir auch mal ihren Rock gegeben und ich durfte mir diesen Anziehen. Das war ne Erholung.
Bis zur 5ten Klasse war ich einer der besten Schüler aus der Klasse. Bis ich im Unterricht immer damit beschäftigt war,
zu meiner Mitschülerin zu kommen oder nach Hause um mir auch aus Muttis Kleiderschrank nen Rock zu "Mopsen".
Ich sackte mit den Schulischen Leistungen soweit ab, dass ich die Schule vorzeitig verlassen musste.
Meine Eltern kannten eine Schneiderin und waren mit ihr und Ihrer Familie sehr eng befreundet.
Es wäre doch ein lachen gewesen, sie zu bitten mir wenigstens einen Kilt zu Nähen, mit dem ich dann auch zur Schule gehen konnte. Aber nichts ist geschehen. Ich konnte mich mit meinen Eltern nicht einmal darüber ordentlich Austauschen und meine Mutter, die ich immer für Ultra Tolerant gehalten habe, hat sich als Urzeitliche Mutter enttarnt, welche nur auf sich und wie schon gesagt, darauf achtete, was die Leute über unsere Familie denken.
Das alles hat mir nicht sonderlich weiter geholfen, eher zurück geworfen.
Heute ist mir das alles Egal, ich habe ne Freundin, die damit klar kommt und ich nen Schrank voll Röcke, wo ich mir nach Herzenslust aussuchen kann, wann und wo ich welchen Rock trage.
Meine Eltern hatten den Auftrag mich Groß zu machen, Aufzubauen etc. . Alles was diese geschafft haben, ist mich Abzuwracken. Mein Vater ist zwischenzeitlich verstorben und nur meine Mutter hängt immer noch diesen veralteten Slang nach, dass Röcke und Kleider zu Mädels/Frauen gehören aber eben nicht zu Jungs/Männer.
Primär richtete sich mein ganzes Leben auf den Rock aus, damit wäre ich für mich zur Blume geworden.
Dank meiner Eltern habe ich weder ne Stütze noch etwas Wasser bekommen und die mögliche Blume ist zu Staub zerfallen.
Mich haben meine Eltern dadurch schon zum Gedanklichen Suizid gebracht. Meine Freundin tut sich damit zwar auch recht schwer aber versucht es eben. Noch bevor wir uns zueinander Bekannten, habe ich über mich darüber "Klar Schiff" gemacht.
Meine Freundin gibt mir das Wasser und die Kraft, wieder eine Blume zu werden.
Heute erst habe ich erkennen müssen, dass ich meiner Mutter eigentlich Scheißegal bin und von daher kann sie mir gestohlen bleiben. Sie würde es nicht einmal mitbekommen, wenn ich Tot wäre. Aber bei meinem 3 Jahre Älteren Bruder ist sie total anders, Sie unterstützt ihn, wo sie nur kann, macht soweit alles aber mich kann sie nicht einmal Anrufen um mich zu fragen, wie es mir geht etc. . Auch kann sie sich mit dem Rock an mir immer noch nicht Anfreunden und somit zeigt sie mir auch nur, dass es sich für mich nicht lohnt ihr weiterhin Anzuhängen. Für mich ist sie gestorben. Ich aber habe jetzt so langsam damit Angefangen zu leben und wie ich im Rock lebe. Dank Gott dafür, dass er uns den Rock gegeben hat.
Und zu guter letzt noch einen Appell an jene Mütter/Väter oder sonstwie geartete, welche die Aufgabe haben Kinder zu erziehen.
Lasst sie einfach das sein, wozu sie lust haben, unterstützt eure Schutzbefohlenen in ihrer Auffassung/Gabe etc. .
Wenn es auch ein Rock oder Kleid ist und diese bedenken haben, sich so in der Öffentlichkeit zu Zeigen, dann liebe Väter, zieht euch auch nen Rock oder Kleid an und begleitet eure Kinder auf ihren Wegen.
Macht ihr es nicht, macht ihr eure Kinder, also eure und deren Zukunft Kaputt, auch ihre Psyche.
Jene, die Rock tragende Jungs/Männer verachten, weil sie scheinbar anders sind, sollten sich lieber selbst zum Psychologen begeben und sich auf ihre Gesellschaftsfähigkeit prüfen lassen.

Liebe Shiva, dein Beitrag ist wirklich Klasse. Wenn du Magst, können wir uns öfter darüber Austauschen.

Vielen Dank für ihre Reaktion.
Herzlichst
Yves Brandt

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.2018 um 16:44.]
Verfasst am: 30. 07. 18 [16:32]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Shiva
Beiträge: 226
Yves Brandt hat geschrieben:

Hallo Shiva,

vielen dank für deine netten Zeilen. Ich fühle mich schon als Kind in eine Rolle gepresst, wo ich nicht hingehöre.
Meine Eltern, Verwandschaft und sonstiges Umfeld haben mich immer als Jungen gesehen und sollte mehr mit Autos, Fußball und sonstigen "Jungenkram" spielen.
Das war aber nicht meine Rolle, ich fühl(t)e mich als Junge bzw. Mann und hatte nun Interessen zu beiden Ufern. Letzteres nicht im Sexuellen Sinn, sondern mit den Gepflogenheiten beider Geschlechter, stellte mir Fragen warum SO und NICHT mal endlich ANDERS...?
Meine Sucht zum Rock hat mich soweit getrieben, mir selbst Einzureden als Junge in einem Mädchenkörper zu stecken (Transsexuell).
Das hatte ich dem drängen meiner Eltern zu verdanken, welche nur darauf achteten, was die Leute über sie sagen/denken, wenn ich im Rock herum laufe.?
Mein Vater sagte immer, wenn im TV ein Mann/Junge im Rock herum lief, das ist ne Schwuchtel, Tunte, Tucke und sonstige Abwertende Verbalien.
Dies ließ in mir hoch kommen, das ich nicht das oder der war, den sich meine Eltern wünschten. Kam mir wie Abfall vor.
Auf meine fragen diesbezüglich meiner Mutter gegenüber, ich konnte das nur, wenn ich mit ihr allein war, kamen nur Ausschweifende Antworten, mit denen man sich den Allerwertesten abwischen konnte.
Irgendwie hatte man sich dann auch solche Späße mit seinen Mitschülerinnen gemacht und denen mal den Rock hoch gehoben, sicher nicht fein aber als 4rt Klässler denke ich, war das noch als Spaß einzuordnen.
Die Mutter der Mitschülerin und eine Lehrerin haben sich darüber ausgetauscht und sind an meine Eltern, mit der Bitte
herangetreten, mich einem Psychologen vorzustellen. Dem sind sie natürlich gern gefolgt.
Ich hatte eine Mitschülerin, die mich von Anfang an verstanden hat und mit der ich sehr oft Spielte, dabei hat sie mir auch mal ihren Rock gegeben und ich durfte mir diesen Anziehen. Das war ne Erholung.
Bis zur 5ten Klasse war ich einer der besten Schüler aus der Klasse. Bis ich im Unterricht immer damit beschäftigt war,
zu meiner Mitschülerin zu kommen oder nach Hause um mir auch aus Muttis Kleiderschrank nen Rock zu "Mopsen".
Ich sackte mit den Schulischen Leistungen soweit ab, dass ich die Schule vorzeitig verlassen musste.
Meine Eltern kannten eine Schneiderin und waren mit ihr und Ihrer Familie sehr eng befreundet.
Es wäre doch ein lachen gewesen, sie zu bitten mir wenigstens einen Kilt zu Nähen, mit dem ich dann auch zur Schule gehen konnte. Aber nichts ist geschehen. Ich konnte mich mit meinen Eltern nicht einmal darüber ordentlich Austauschen und meine Mutter, die ich immer für Ultra Tolerant gehalten habe, hat sich als Urzeitliche Mutter enttarnt, welche nur auf sich und wie schon gesagt, darauf achtete, was die Leute über unsere Familie denken.
Das alles hat mir nicht sonderlich weiter geholfen, eher zurück geworfen.
Heute ist mir das alles Egal, ich habe ne Freundin, die damit klar kommt und ich nen Schrank voll Röcke, wo ich mir nach Herzenslust aussuchen kann, wann und wo ich welchen Rock trage.
Meine Eltern hatten den Auftrag mich Groß zu machen, Aufzubauen etc. . Alles was diese geschafft haben, ist mich Abzuwracken. Mein Vater ist zwischenzeitlich verstorben und nur meine Mutter hängt immer noch diesen veralteten Slang nach, dass Röcke und Kleider zu Mädels/Frauen gehören aber eben nicht zu Jungs/Männer.
Primär richtete sich mein ganzes Leben auf den Rock aus, damit wäre ich für mich zur Blume geworden.
Dank meiner Eltern habe ich weder ne Stütze noch etwas Wasser bekommen und die mögliche Blume ist zu Staub zerfallen.
Mich haben meine Eltern dadurch schon zum Gedanklichen Suizid gebracht. Meine Freundin tut sich damit zwar auch recht schwer aber versucht es eben. Noch bevor wir uns zueinander Bekannten, habe ich über mich darüber "Klar Schiff" gemacht.
Meine Freundin gibt mir das Wasser und die Kraft, wieder eine Blume zu werden.
Heute erst habe ich erkennen müssen, dass ich meiner Mutter eigentlich Scheißegal bin und von daher kann sie mir gestohlen bleiben. Sie würde es nicht einmal mitbekommen, wenn ich Tot wäre. Aber bei meinem 3 Jahre Älteren Bruder ist sie total anders, Sie unterstützt ihn, wo sie nur kann, macht soweit alles aber mich kann sie nicht einmal Anrufen um mich zu fragen, wie es mir geht etc. . Auch kann sie sich mit dem Rock an mir immer noch nicht Anfreunden und somit zeigt sie mir auch nur, dass es sich für mich nicht lohnt ihr weiterhin Anzuhängen. Für mich ist sie gestorben. Ich aber habe jetzt so langsam damit Angefangen zu leben und wie ich im Rock lebe. Dank Gott dafür, dass er uns den Rock gegeben hat.
Und zu guter letzt noch einen Appell an jene Mütter/Väter oder sonstwie geartete, welche die Aufgabe haben Kinder zu erziehen.
Lasst sie einfach das sein, wozu sie lust haben, unterstützt eure Schutzbefohlenen in ihrer Auffassung/Gabe etc. .
Wenn es auch ein Rock oder Kleid ist und diese bedenken haben, sich so in der Öffentlichkeit zu Zeigen, dann liebe Väter, zieht euch auch nen Rock oder Kleid an und begleitet eure Kinder auf ihren Wegen.
Macht ihr es nicht, macht ihr eure Kinder, also eure und deren Zukunft Kaputt, auch ihre Psyche.
Jene, die Rock tragende Jungs/Männer verachten, weil sie scheinbar anders sind, sollten sich lieber selbst zum Psychologen begeben und sich auf ihre Gesellschaftsfähigkeit prüfen lassen.

Liebe Shiva, dein Beitrag ist wirklich Klasse. Wenn du Magst, können wir uns öfter darüber Austauschen.

Vielen Dank für ihre Reaktion.
Herzlichst
Yves Brandt


Hallo Yves

Für rock/kleidtragende Männer gibt es ein Forum: http://www.rockmode.de

Auch ich bin ein Rock und Kleid tragender Mann. Hosen verursachen mir Schmerzen im Genitalbereich. Der Arzt hat mir gesagt, ich soll keine normalen Hosen tragen. Das Problem: Es gibt in der langweiligen Herrenabteilung leider nur normale Hosen. Kilts mage ich nicht, sind zu kurz und viel zu teuer. In der Damenabteilung kriegt man Kleidungsstücke für weniger als CHF 25.-, während die meisten Herrenröcke und Kleider mehr als CHF 100.- kosten.

Ich kannte einen Jungen, der trug mal einen Rock in die Schule und wurde dort übelst gemobbt. Da hätte der Vater, der auch Rocktträger ist, in die Schule gehen sollen und dem Lehrer und der Klasse eine Lektion in Herrenmode und Röcke gegeben. Der Junge wurde leider "normalisiert".

Die Emanzipation funktioniert heute immer noch als Einbahnstrasse. Die Männer merken nicht, dass ihr goldener Käfig immer kleiner wird. Und über den Tellerrand schauen, können viele Männer auch nicht, weil sie es nie gelernt haben. Seit der Französischen Revolution wurden die Männer dazu erzogen, zu Arbeiten, Essen, Schlafen, Status anhäufen und nichts weiteres. Alles anzunehmen, wenn ihm was weg genommen wird und alles abzulehnen, was ihm geboten wird. Männer und starkes Geschlecht? Körperlich vielleicht, aber sicher nicht mental. Da sind die Frauen den Männern Lichtjahre voraus. Die Frauen wissen es gut, wie sie ihre vermeintliche Schwäche als Stärke einzusetzen und sich alles, was mal eine Männerdomäne war, sich ebenfalls unter den Nagel zu reissen. Ein Kollege sagte mal, die Erde ist erst dann gerettet, wenn die meisten Männer Röcke tragen und auch weibliche Seiten ausleben können. Die meisten Männer sind Marionetten und nicht sich selber. Das schlägt in Aggressionen und Ablehnungen aus. Viele Männer werden zu Psychoten und Psychopathen erzogen. In Manageretagen sind Arbeiter nur noch Biomaschinen, die man einfach rausschmeissen kann. Dass da ganze Existenzen dahinter sein können, ist denen völlig egal.

Sitze gerade im Kleid im Büro, weil es recht heiss ist. Am Arbeitsplatz und zu Hause kann ich Rock und Kleider tragen. Auf dem Weg dazwischen ist es noch tabu, weil sonst die Tochter darunter leiden müsste. Ist auch nicht gut.

LG Shiva
Verfasst am: 03. 08. 18 [13:37]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Es ist nicht nötig den unmittelbar zuvor stehenden Beitrag zu zitieren, das bläht den Thread unnötig auf.
Früher war es sogar verboten wegen hohen Traffickosten.
Gruß
Rudi
Verfasst am: 03. 08. 18 [18:06]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people