Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Unetrarmprothese für ein Kind

Topic Status: beantwortet

 » Gesundheit, Hilfsmittel & Medikamente
Landesflagge: DE
biljana.s.stojkovic
Themenersteller
Beiträge: 3
Meine Freunde aus Ausland möchten fürs Mädchen eine Unterarmprothese kaufen. Wieviel kann es kosten? Ich habe keine Orientierung.
Verfasst am: 04. 02. 17 [14:42]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo hierzu wendest du dich am besten an einen Orthopädietechniker in deiner Nähe. So könnt ihr die Bedürfnisse des Mädchens gemeinsam bestimmen und auch die Preisgrenze. Unterarmprothesen sind je nach technischen Möglichkeiten unterschiedlich teuer .

Viel Erfolg
Verfasst am: 05. 02. 17 [19:40]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Jumanji
Beiträge: 615
Halli, hallo,

dem Rat vom Vorgänger möchte ich mich anschließen. Bitte an einen Orthopädietechniker für Prothesenbau wenden. Am besten einen, der sich mit der Versorgung von Kindern auskennt.

Dann bitte nicht vergessen das Kind mitzubringen. Prothesen sind eine indivuelle Sachen und hängen nicht wie Klamotten auf Kleiderständern zum sofortigen Mitnehmen. Auch wenn Deutschland zu den führenden Ländern sowohl im Waffenhandel als auch im Prothesenbau sind, gibt es hier keine Läden, wo die gebauten Arme und Beine einfach so rumhängen und nach dem Bezahlen an der Kasse mitgenommen werden können. (Erst sorgen wir durch unsere Waffen dafür, dass es in Kriegsgebieten zu Hauf Arm- und Beinlose gibt, danach sorgen wir für erstklassigen Ersatz für die, die es sich leisten können).

Es wäre auch wichtig, wenn vor Ort ein Arzt sich mit der Behandlung von Stümpfen und Stumpfkomplikationen bei Prothesenversorgung für das Kind vorhanden ist.

Ach und nicht erschrecken, wenn das Kind das neue Ärmchen ablehnt. Viele Kinder machen das, insb. wenn sie von Geburt an ohne den Arm zur Welt gekommen sind. Die finden dann die Prothese eher störend und lästig, weil sie ja generell immer ohne klar kommen mussten und da in fast allen Bereichen auch Wege finden.

Denke, dass dir unsere "Arm- und Beinlosen User" (ich fand jetzt amputiert blöde zum Schreiben, ist also überhaupt nicht böse gemeint) da aber noch mehr Tipps geben können.

Jumanji

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.2017 um 19:57.]
Verfasst am: 05. 02. 17 [19:55]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
biljana.s.stojkovic
Themenersteller
Beiträge: 3
Herzlichen Dank!
Ich nehme Kontak mit der Uniklinik in Heidelberg.
Alle Vorschläge sind willkommen.
Verfasst am: 05. 02. 17 [23:08]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
swisswuff1
Beiträge: 645
Jumanji hat geschrieben:
unsere "Arm- und Beinlosen User" (ich fand jetzt amputiert blöde zum Schreiben, ist also überhaupt nicht böse gemeint)


Diese Art Text ist geradezu unglaublich einladend, hier was zu posten. Bravo : )



Ich habe mir das Buch 'Do it yourself' gekauft. Auf deutsch ungefähr: 'Selbst ist der Mann'! Aber es muß heute ja englisch sein. (DONALD DUCK, aus Selbst ist der Mann)
Verfasst am: 07. 02. 17 [13:39]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Jumanji
Beiträge: 615
Hallo Swisswuff,

wenn ich überlege, wieviele Bezeichnungen für "Behinderte" und selbst der Begriff Behinderte selbst verunglimpft wird, suche ich tatsächlich nach Bezeichnungen, die dafür wenig Spielraum haben...

Amelos wir grundsätzlich in sexueller Hinsicht für einen Fetisch irgendwelcher Menschen (in meinen Auge läuft auch da wat im Kopf schief) gesehen.

Wie oft wird geschrieen... ."Man ist der behindert?" Jemand, der geistig behindert ist, kann nichts dafür. Ob man jetzt Fehlverhalten im Straßenverkehr wie rüpelhaftes Fahren einer geistigen Behinderung gleichsetzen sollte, wage ich zu bezweifeln.

Amputiert... man.. wie oft hab ich in meiner Schulzeit gehört... "Boah, der ist ja Gehirn-amputiert". Auch da eine Verunglimpfung in einer Art und Weise, wie Arm- oder Beinlose sich bestimmt nicht gern sehen wollen und schon gar nicht so bezeichnet werden möchten...

Und der Begriff "Spastiker" erst.... ich habe ihn in der Schule als Schimpfwort kennen gelernt und wusste gar nicht warum, denn immerhin war der Bruder meiner Spielkameradin Spastiker und alles andere als doof.

So kann man die Liste beliebig fortsetzen. Ich glaube nicht, dass hier jemand dann wirklich und ernsthaft so bezeichnet werden möchte.

Von daher... keine Rechfertigung meinerseits.. Ich bleibe bei der BEZEICHNUNG Arm- und Beinlose, denn dieser Begriff lässt kaum Möglichkeiten der Verunglimpfung und es bezeichnet ausschließlich, dass jemandem ein Körperteil fehlt.

Jumanji
Verfasst am: 08. 02. 17 [06:55]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
biljana.s.stojkovic
Themenersteller
Beiträge: 3
Die Presonen mit Sonderbedarf. Egal worum es geht.
Verfasst am: 08. 02. 17 [07:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
swisswuff1
Beiträge: 645
Jumanji hat geschrieben:

Hallo Swisswuff,

wenn ich überlege, wieviele Bezeichnungen für "Behinderte" und selbst der Begriff Behinderte selbst verunglimpft wird, suche ich tatsächlich nach Bezeichnungen, die dafür wenig Spielraum haben...

Amelos wir grundsätzlich in sexueller Hinsicht für einen Fetisch irgendwelcher Menschen (in meinen Auge läuft auch da wat im Kopf schief) gesehen.

Wie oft wird geschrieen... ."Man ist der behindert?" Jemand, der geistig behindert ist, kann nichts dafür. Ob man jetzt Fehlverhalten im Straßenverkehr wie rüpelhaftes Fahren einer geistigen Behinderung gleichsetzen sollte, wage ich zu bezweifeln.

Amputiert... man.. wie oft hab ich in meiner Schulzeit gehört... "Boah, der ist ja Gehirn-amputiert". Auch da eine Verunglimpfung in einer Art und Weise, wie Arm- oder Beinlose sich bestimmt nicht gern sehen wollen und schon gar nicht so bezeichnet werden möchten...

Und der Begriff "Spastiker" erst.... ich habe ihn in der Schule als Schimpfwort kennen gelernt und wusste gar nicht warum, denn immerhin war der Bruder meiner Spielkameradin Spastiker und alles andere als doof.

So kann man die Liste beliebig fortsetzen. Ich glaube nicht, dass hier jemand dann wirklich und ernsthaft so bezeichnet werden möchte.

Von daher... keine Rechfertigung meinerseits.. Ich bleibe bei der BEZEICHNUNG Arm- und Beinlose, denn dieser Begriff lässt kaum Möglichkeiten der Verunglimpfung und es bezeichnet ausschließlich, dass jemandem ein Körperteil fehlt.

Jumanji


Das aus meiner Sicht relevante und - aus diesem Post heraus auch sehr bezeichnende - ist ja, dass im Grund hier Wissen gefragt ist, also etwas "positives". Man könnte also, und so würde ich das fraglos betrachten, sagen "dass vielleicht sich jemand meldet der sich wirklich gut auskennt".

Da sich Leute, denen ein Arm teilweise oder ganz fehlt, manchmal - viele tragen sowas gar nicht - mit Armprothesen wirklich gut auskennen, müsste man damit im Hirn erst mal gebacken kriegen, dass jemand gleichzeitig einen Nachteil, ein Handicap, eine Beeinträchtigung oder Behinderung hat UND gerade daher, deswegen und vielleicht in diesem konkreten Zusammenhang, etwas sinnvolles gefragtes beitragen könnte.

Ruft man nach weiteren Vorschlägen zu Wortmeldungen auf, könnte man sich zu recht fragen, ob man das mal ausnahmsweise anders macht als wie man vielleicht meint dass man es machen müsste. Denn es geht hier bei der Benennung der Gruppe, die man zur Ausführung der oben gestellten Frage sucht, praktisch gesehen nur (und wirklich nur) um die zweite Sorte der Benennung. Du hast hingegen deine Vorstellungen, wie jemand zu bezeichnen sei, der hier aus Anwendererfahrung Bescheid wüsste, ausgiebig in der ersten, aufs negative bezogenen Sorte der Benennungen erläutert.

Mir ist schon klar, dass das irgendwie magisch zusammenzuhängen scheint. Dass es dem - und das sage ich jetzt auch mal einfach so - einfach dahergelaufenen Mitmenschen aber kaum je einfallen würde, dass jemand, dem ein Arm fehlt, anders als negativ bezeichnet werden könnte, ist dann natürlich auch Alltagserfahrung. Aber diese Sorte Dialog ist nicht neu hier.


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.2017 um 15:10.]

Ich habe mir das Buch 'Do it yourself' gekauft. Auf deutsch ungefähr: 'Selbst ist der Mann'! Aber es muß heute ja englisch sein. (DONALD DUCK, aus Selbst ist der Mann)
Verfasst am: 10. 02. 17 [15:09]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
swisswuff1
Beiträge: 645
biljana.s.stojkovic hat geschrieben:

Meine Freunde aus Ausland möchten fürs Mädchen eine Unterarmprothese kaufen. Wieviel kann es kosten? Ich habe keine Orientierung.


Die kosmetische Unterarmprothese kostete bei mir ungefähr 3000 Franken.

Eine mit Kabelzug, mit der man auch was bewegen und festhalten kann, dürfte bei 6000 - 8000 Franken liegen, je nach dem was man da so haben will.

Für myoelektrische Prothesen müsste man wohl so um die 45000 Franken einkalkulieren. Je nach Modell der Hand kann das dann gerne auch doppelt so viel kosten.

Handbemalte "lebensecht" aussehende Silikonhandüberzüge für kosmetische oder auch andere Prothesen liegen bei bis zu 30000 Franken.

Ich habe mir das Buch 'Do it yourself' gekauft. Auf deutsch ungefähr: 'Selbst ist der Mann'! Aber es muß heute ja englisch sein. (DONALD DUCK, aus Selbst ist der Mann)
Verfasst am: 10. 02. 17 [15:13]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people