Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Sollte ich mich bei panikattacken und angststörungen raus unter die Menschen Menge zwingen ?

Topic Status: beantwortet

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: DE
Paranoid_ghost
Themenersteller
Beiträge: 1
Mein Name ist mey und ich leide erst seit kurzem unter angststörungen und panikattacken. Bus oder zug fahren zur berufsschule und wieder zurück ist unmöglich auch in Menschenmassen zu treten. Deswegen ist meine Frage ob es was bringt sich in so Situationen raus zu zwingen auch wenn man sich unwohl und nicht sicher fühlt ? Meine Befürchtung ist jetzt nach 2 versuchen mein normales leben wie immer zu führen das sich mein Zustand verschlimmert und nicht verbessert

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.2019 um 23:40.]
Verfasst am: 12. 11. 19 [23:37]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
knorpelchen
Beiträge: 309
hallo, du solltest dich in (fach)ärtzliche behandlung begeben. bei einer verhaltenstherapie wird u.a. die von dir genannte methode angewandt. ob du es allein wagen kannst weiß ich nicht. manche menschen schaffen es.

freundlicher gruß
wer mich beleidigen kann bestimme ich selbst, BESTIMMTEN USERN ANTWORTE ICH NICHT

"Lächeln ist die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen"
Werner Finck

Verfasst am: 13. 11. 19 [10:29]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
eva2019
Beiträge: 400
Hallo Mey,
Zwingen ist schon mal falsches Wort. Es muss schon der freie Wille da sein, etwas zu verändern und das fängt bei dem Gedanken an. Viellicht kannst du deine Ausflüge nach draußen mit positiven Interessen verbinden; schone Fotos machen (Landschaften, Kunst…). Oder eine Freundin mitnehmen, die dich von angstmachenden Gedanken ablenkt. Früher oder später helfen auch die Medikamente gegen Angst nicht mehr und machen noch mehr Angst. Also richtig anpacken.
Du kannst dich auch einer Selbsthilfegruppe anschließen und dir dort Tipps holen.
Als Einzeltherapien kommen infrage, wie schon von Knorpelchen gesagt, die Verhaltenstherapie, ... wobei ich mehr auf tiefenpsychologische Verfahren oder Kognitive Therapie Wert lege. Mit Hilfe von Hypnose wird es aber kaum möglich sein, wenn man z.B. Angst vom Loslassen hat, aber Entspannungsverfahren wären schon mal ein Anfang. Auf keinen Fall aber die *autogenen Methoden* der Entspannung, weil man sich da doch nur in den eigenen Gedanken dreht, die ja dazu geführt haben... Eine Entspannung Kassette oder CD wäre schon besser.
Und ja, keine Drogen!
Alles Gute!
Verfasst am: 15. 11. 19 [02:41]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people