Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Sollte die Terapie durch den Hausarzt oder einen Neurologen durchgeführt werden ?

Topic Status: beantwortet

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: CH
Dauerschmerz
Themenersteller
Beiträge: 2
Ich leide seit 10 Jahren an einem Trigenimus-Problem und habe bisher mit Agopunktur gute Erfahrungen gemacht. Nach einem Unfall hat siche der Trigeminus wieder aktiviert und mit Agopunktur komme ich nicht richtig vorwärts. Unser Hausarzt meint ein Neurologe sei nicht erforderlich , trifft das zu ?.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.2019 um 21:40.]
Verfasst am: 22. 03. 19 [21:09]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo NN,
versuche dich nicht mit dem Dauerschmerz zu identifizieren, dann hat vielleicht der Dauerschmerz auch keine Berechtigung mehr icon_wink.gif
Bei wem hast du damals gute Erfahrungen mit der Akupunktur gemacht? Hat damals der Neurologe bei dir die Akupunktur gemacht oder der Hausarzt? Ich würde dorthin gehen, wo ich schon mal erfolgreich behandelt wurde. Fakt ist, dass nicht jeder Akupunktur gut beherrscht; das bedarf ja eine extra Ausbildung, wobei die europäischen Ärzte die Akupunktur meisten in kurzen Kursen erlernen, was nun nichts mit der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) zu tun hat. Trotzdem gibt es auch Ausnahmen.
Der Hausarzt spürt nicht deinen Schmerz. Also, entscheide selbst; immerhin ist Akupunktur nebenwirkungsfrei und daher besser als die starken Schmerzmittel.
Alles Gute!
Verfasst am: 23. 03. 19 [00:34]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Kohlrabi
Beiträge: 327
Dauerschmerz hat geschrieben:

Ich leide seit 10 Jahren an einem Trigenimus-Problem und habe bisher mit Agopunktur gute Erfahrungen gemacht. Nach einem Unfall hat siche der Trigeminus wieder aktiviert und mit Agopunktur komme ich nicht richtig vorwärts. Unser Hausarzt meint ein Neurologe sei nicht erforderlich , trifft das zu ?.


Hallo

Wende dich mal an ein Schmerzzentrum.ch, die können dich kompetent beraten und behandeln.

Viel Erfolg

Kohlrabi
Verfasst am: 23. 03. 19 [08:01]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Dauerschmerz
Themenersteller
Beiträge: 2
AVE64: die Agopunkturbehandlung wurde und wird bei mir durch eine chinesische Aerztin
durchgeführt und hatte bisher guten Erfolg. Leider war wegen einem Unfall die Einnahme von
Medikamenten erforderlich, deren Nebenwirkungen wahrscheinlich der Auslöser für meine
aktuellen Probleme sind und auch die Wirksamkeit der Agopunktur negativ beeinflussen.
Verfasst am: 23. 03. 19 [10:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo NN,
ja, manche Medikamente blockieren zu sehr; so werden eben Symptome behandelt und so schafft man auch welche ???? Ist eine Sackgasse. Manchmal reicht aber auch symptomatische Akupunktur.
Auch wenn die Beschwerden nach dem Unfall wieder aufgetreten sind, so kann die Schädigung des Nervs auch andere Ursachen haben. Ist gut, noch weitere Diagnosen auszuschließen, die Nervenbahnen schädigen können (eine symptomatische Trigeminusneuralgie?); aber auch alleine Stress kann dies auslösen. Ich kenne jemanden, der einfach nur zu lange und zu arg das Leben gefeiert hat (nachts, mit Alkohol und Zigaretten)...
Nach dem du damit ja schon seit 10 Jahren zu tun hattest, kann der Arzt auch recht haben, dass da nicht anderes dahinter steckt. Ein Unfall ist ja auch Stress... ach ja, die Nebenwirkungen sind auch Stress!
Nimmst du den immer noch Medikamente, Antikonvulsiva oder welche? Und hast du mit der TCM Ärztin schon gesprochen? Vielleicht hast du nach dem Unfall auch Narben, die zuerst neutraltherapeutisch behandelt werden müssen, sonst klappt es nicht mit den entfernten Akupunktur-Punkten an Armen und Beinen. Da sind ja auch wichtige Schmerz- und Muskelentspannung-Punkte. Wenn die Ärztin die Symtombehandlung ablehnt, weil sie ja eine Ganzheits-Medizinerin ist, dann kannst du eine symptomatische Akupunktur bei deutschen Ärzten machen. Damit kennen Sie sich eher aus, z.B. bei einem Knieschmerz punktieren sie lokal und das bezahlt hier (in D) auch die Krankenkasse …

Ich weiß ja nicht, was für Verletzungen alles infolge des Unfalls du hattest…die Erfahrungen haben aber gezeigt, dass die medikamentöse Symptom-Behandlung Krankheiten und Schmerzen chronifiziert. Und auch wenn man nur Symptome behandelt, ist es trotzdem sinnvoller nebenwirkungsfreie Therapiearten zu wählen.
Wenn man sich aber nur auf die medikamentöse Therapie verlässt, ist dann, wenn einem damit nicht mehr geholfen werden kann, oft schon zu spät für schonende Therapiearten ohne Nebenwirkungen.
Soviel ich weiß, sind bei der Akupunktur kontraindiziert die psychischen Erkrankungen, wie Schizophrenie oder schwere Angstpsychosen… Dazu zählen sicher nicht Angst vom Autofahren oder Höhenangst, was nach Unfällen sicher nicht medikamentös behandelt werden soll.
Weil du ein „Widerholungstäter“ bist, will ich dich doch noch darauf aufmerksam machen, dass man Akupunktur mit k schreibt und nicht mit g icon_lol.gif
Alles Gute!



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.2019 um 22:03.]
Verfasst am: 23. 03. 19 [21:32]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people