Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Selbstmord-Warum wird er immer so negativ dagestellt?

Topic Status: in Lösung

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Gelöschter Benutzer
Auch wenn man eines natürlichen Todes stirbt, wird einen irgendjemand finden. Meinetwegen eine Pflegerin im Altersheim.

Ich will Selbstmord bestimmt nicht verharmlosen oder verherrlichen, aber : das mit dem Finden ist irgendwie kein Argument.

Hier noch ein Zitat von dem Psychiatrie-Kritiker Matthias Seibt :

Wenn die „Selbstgefährdung“ der Hauptgrund ist, sämtliche Bürgerrechte zu verlieren und zwangsweise in die Psychiatrie gebracht zu werden, wird die Frage erlaubt sein, warum sich gerade nach psychiatrischer Behandlung besonders viele Menschen töten. Auch die um 25 Jahre verkürzte Lebenserwartung dauerhaft psychiatrisch Behandelter wirft Fragen auf.
Sollte das Wohl der “psychisch Kranken” gar nicht Zweck der Psychiatrie sein?




Weiß nicht, ob es so gut passt, aber zu einem Teil hat er schon Recht, finde ich..


banghead.gif banghead.gif

Bärentatze hat geschrieben, er hätte Respekt vor Menschen, die sich das Leben nehmen. Ich würde eher sagen, Verständnis. Respekt habe ich vor denen, die z.B. das Leben mit einer schweren Behinderung oder als Bewohner eines Pflegeheimes aushalten können. Ich würde mich selbst als Menschen bezeichnen, dem Freiheit sehr wichtig ist und mein Leben selbst bestimmen zu können. Wenn ich jetzt 75 wäre und erfahren würde, ich hätte eine beginnende Demenz - ich weiß NICHT, was ich tun würde.
Ich hab schon einmal in meinem Leben freiheitsentziehende Maßnahmen und Zwangsbetreuung durchgemacht.

Nur sollte jetzt keiner auf die Idee kommen, ich wäre akut suizidgefährdet. Diese Menschen, die sich einbilden, jemandem das Leben zu retten und bei jedem falsch verstandenem Kommentar die Polizei rufen, sind mir echt am liebsten^^
Ich denke auch nicht von Pascal (so heißt er doch ?) dass er suizidgefährdet wäre.
Ich kenne ihn viel zu wenig, um so etwas einschätzen zu können.

So, irgendwann ist es für jeden vorbei, ich hoffe, ihr macht alle das Beste aus eurem Leben. Es ist kurz genug. Ich bin nicht wirklich gläubig, den Glauben hat mir die "christliche" Psychiatrie ausgetrieben. Was ich für wichtig halte, ist sich an die Toten zu erinnern und sie in Ehren zu halten. Auch wenn sich jemand für Selbstmord entschieden hat, sollte man die Person nicht nach dem Tod dafür verachten.

Sag dir : mein Vater, meine Freund, wer auch immer es war, ist für seine persönliche Freiheit gestorben. Und vielleicht war er zu schwach, um Abhängigkeit auszuhalten.

Das waren nur meine 5 Cents zu dem Thema - wird wohl einigen passen, aber wir leben ja (vielleicht) in einem freien Land icon_wink.gif

LG Loreley

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.2012 um 18:10.]
Verfasst am: 24. 09. 12 [17:53]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo,

"Freitod" gab es schon immer. Mein Großonkel hat 1973 mit Tabletten sein Leben beendet.

Meine Mutter(76) fand ihn damals, hat noch nie mit uns Kindern darüber gesprochen.
Habe es erfahren weil es Ihr gestern schlecht ging und sie getröstet habe. Es war ihr Lieblingsonkel.

Es gab Zeiten da wußten meine Eltern nicht wie sie sich und uns 5 Kinder satt bekommen solten. Vater war schwer krank und konnte nicht arbeiten, Krankengeld kam lange keines. Mutter tat was sie konnte, versuchte das Beste daraus zu machen. Große Wünsche hatten wir Kinder nicht, wollten nur leben. Die Nahrung bauten wir im Garten an, in den Ställen lebten Hühner. Fleisch gab es selten.

Sie gab niemals auf! Ich tue es auch nicht!


Es kommt in allen Religionen und in allen Familien vor.
Auch ein Mitschüler der 9. Klasse wurde dann von Pilzsammlern im Wald gefunden, nach seinem Freitod.

Nur spricht kaum jemand davon. Erst wenn man einen Stammbaum erstellt und die Eltern oder Großeltern fragt bekommt man eine Antwort.

Kriesen hat jeder in seinem Leben, hoffe ich darf bald in die Reha.

Ich verurteile "Niemanden" wenn er sich dafür entschieden hat.

Grausam finde ich wenn die Eltern auch ihre Kinder töten weil das Haus versteigert werden soll( oder sonstige Dinge). Die Kinder haben ein eigenes Recht auf ihr Leben. Können nichts dafür. banghead.gif


Wünsche Euch einen schönen Tag,

Gruß

Gastone


icon_biggrin.gif icon_smile.gif

[Dieser Beitrag wurde 3mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.2012 um 19:06.]

R.I.P. Papa
Verfasst am: 25. 09. 12 [10:08]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hi Gastone,

ich kann es auch nicht verstehen, warum manche Menschen das tun. Vermutlich aus Verzweiflung "das ist mein Kind" und man glaubt vielleicht wenn man nen gemeinsamen Tod stirbt, ist man wohl im Himmel wieder vereint und weg von den unliebsamen Menschen (also 2. Elternteil).

ich glaub, die haben einen denkfehler.

LG Keana
Verfasst am: 25. 09. 12 [21:15]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Ulrike2012
Beiträge: 8
Ich bin der Meinung, dass Selbstmord so negativ dargestellt wird, weil niemand erleben möchte, dass sich beispielsweise der Partner, das Kind, die Eltern oder Freunde umbringen. Der Tod eines geliebten Menschen tut weh und führt oft zu der Frage: Warum konnte ich ihn nicht glücklich machen?
Außerdem denken die meißten Menschen, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt und können nicht nachvollziehen, dass jemand einfach nicht weiter weiß...

Für denjenigen selbst, ist es eine erlösung, für die Angehörigen eine Tragödie!
Verfasst am: 28. 09. 12 [11:12]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Naja, für meine Eltern wäre es hart, sonst wäre es aber egal, wenn ich nicht mehr da wäre.

Genau das ist es ja, was andere mal lernen müssen, Menschen die den Freitod wählen, machenn das ja, weil sie sich es sehr gut überlegt haben.

Ich kann nur von meinem Fall berichten, ich habe in den letzten Jahren zwei Behinderungen dazu bekommen und das zusätzlich zu der extremen Behinderung, die ja schon seit Geburt an schon habe.

Damit ist ein Leben eigentlich nicht mehr möglich. Dazu kommt halt, das ich meine Ziele im Leben nie erreicht habe und wohl auch nicht erreichen werde. Diesbezüglich ist die letzte Hoffnung die Therapie, ob sie bei dieser schweren kommunikationsunfähigkeit wirken wird, ist allerdings mehr als fraglich.
Verfasst am: 29. 09. 12 [15:54]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Bärentatze hat geschrieben:

... extremen Behinderung....Damit ist ein Leben eigentlich nicht mehr möglich...



Wenn ich sowas lese zieht es mir die Fußnägel hoch und zwar ganz gewaltig banghead.gif banghead.gif

Schau dir mal dieses Video an:

http://www.youtube.com/watch?v=tXAXn0Oo7As&feature=related

und lese bitte hier

http://www.myhandicap.de/myhandicap-vorbilder.html

jeden einzelnen Artikel - das wirst du ja wohl auf die Reihe bekommen. Und dann mache 2 h den PC aus und überlege was du oben geschrieben hast.
Ich bin bei Leibe nicht der Meinung, alles ist machbar. Aber im Vergleich zu vielen anderen ist deine Behinderung Kinderkram. Klingt böse - aber du wirst zugeben dass es etliche Behinderte gibt, die ein überaus zufriedenes glückliches Leben führen.

Ein "ich weiss nicht weiter" hat mit "es gibt keine Lösung" nichts aber auch gar nichts zu tun! Mir wurde auch mal ganz deutlich gesagt "Der Satz das geht nicht, heißt das kann ich nicht". Das ist ganz was anderes, wenn es keine Lösung gibt muss man welche schaffen. Und wer das alleine nicht hinbekommt, sollte/muss Hilfe annehmen. Hilfe annehmen heißt aber auch seine eigenen Wünsche zurückzustellen bis auf das Notwendigste (3 mal am Tag essen, den Hintern geputzt bekommen und ordentlich gewaschen werden). Ansonsten das machen was einem die Helfer vorschlagen/fordern.

Da bist du Bärentatze noch meilenweit davon entfernt und deshalb hat Selbstmord zurecht ein Negativ-Image.

-habe fertig -

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.2012 um 00:12.]
Verfasst am: 29. 09. 12 [23:59]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
MyHandicap Engagementsiegel
colores
Beiträge: 2201
Bravo Klaus
Und nun haben wir es Pascal zum 999 mal gesagt und langsam frage ich mich ob er nicht lesen oder nicht hören kann . Geht er uns doch schon seit einiger Zeit unter verschiedenen Pseudonymen auf den Keks . Also schreibe ich es zum 1000 mal . Pascal bevolge die Vorschläge und du wirst dich ändern ,wenn nicht wirst du dich und uns weiterhin bemühen!
Verfasst am: 30. 09. 12 [02:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Ich bin mir ziemlich sicher, das ihr das anders sehen würdet, wenn ihr seit eurer Kindheit so hättet rummlaufen müssen und kein Anschluss im Leben gefundet hättet.

Aber es gibt paar Prozente an Menschen, wo man vielleicht doch Anschluss finden könnte, allerdings mit einer extremen Sprachbehinderung und einer Schwerhörigkeit und dann noch die Kommunikationsunfähigkeit, so ist eine Kommunikation nicht mehr möglich und die Kommunikation ist so ziemlich das wichtigste.

Deshalb sage ich ja, das es in meiner Situation doch die Lösung schlecht hin wäre, sich das Leben zu nehmen.
Verfasst am: 30. 09. 12 [14:33]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Justin
Beiträge: 6629
Hallo Pascal,

danke für Dein Vertrauen. Wir nehmen Deine Aussage, dass Du Dich umbringen willst, sehr ernst. Wir denken: Ein Menschenleben ist immer sehr wertvoll und es gibt immer eine Alternative zum Selbstmord. Vielleicht wirst Du schon in einem Jahr ganz anders über Deine jetzige Situation denken.

Natürlich bist Du bei uns im Forum herzlich willkommen. Aber wir können Dich nicht gründlich genug beraten, Dich nicht so begleiten, wie Du es vielleicht jetzt gerade brauchst. Daher bitten wir Dich, den unten stehenden Link anzuklicken und unter Hilfsangeboten nachzuschauen, welche Anlaufstation für Dich passt. Dort kannst Du Dich vertrauensvoll öffnen und mehr von Dir erzählen. Egal, was passiert ist: Du bist ein wertvoller Mensch und wir wünschen uns für Dich, dass Du Dir eine Chance gibst. Alles Liebe, Du schaffst das!

Hier wichtige Links:
Deutschland: http://www.leben-ohne-dich.de/notfall.htm
http://www.telefonseelsorge.de/
http://www.suizidprophylaxe.de/


Beste Grüße, Justin
MyHandicap
Wenn diese Antwort für Dich hilfreich war, bewerte bitte oberhalb des Beitrags, wie weit Deine Frage beantwortet wurde.
Sollte Dein Anliegen noch nicht gelöst sein, zögere bitte nicht, noch einmal nachzufragen! ******
Verfasst am: 30. 09. 12 [14:54]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo Justin,

Ich denke zwar drüber nach und das Öfters, es wird aber in der nächsten Zeit nicht passieren, auch wenn man ständig merkt, das nichts so wirklich klappen will.

Nächste Woche ist erstmal nen Gespräch und da sieht man weiter, wat noch möglich ist.
Verfasst am: 30. 09. 12 [15:00]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Auf dieses Thema kann nur von Administratoren geantwortet werden.