Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Schlafstörung / Schlafprobleme / Schlaflosigkeit / Ein und Durchschlafprobleme

Topic Status: beantwortet

 » Gesundheit, Hilfsmittel & Medikamente
Gelöschter Benutzer
Richard64 hat geschrieben:

... Also mit Schlafproblemen kenne ich mich richtig aus. Letztes Jahr hatte ich auch Einschlafprobleme und hab vom HA Melatonin bekommen....

Hallo Richard64,
du hast das kleine Wort vergessen: *ich glaube*. Das muss noch lange nicht *richtig* sein... Der Arzt gibt dir was, weil du etwas von ihm erwartest und weil er nicht für psycholgische Beratung ausgebildet / bzw. bezahlt wird... oder ...

Du kannst genauso die Rollos runter ziehen, damit der Raum abgedunkelt ist, dann brauchst du keinen Melatonin substituieren. Außerdem hat Melatonin zu den Wirkungen auch Nebenwirkungen, die man nun wirklich nicht braucht. Ein Verkäufer gibt das sicher nicht an, sonst geht er Pleite. Gegen die Beschwerden bekommst du dann andere Medikamente, die widerum andere Nebenwirkungen haben, u.s.w. Zum Schluß weißt du nicht, wovon welche Beschwerden kommen (Ursachen).

Ich schlafe auch mit der Maske und weiß wohl, wie das Schlafverhalten sich da gestaltet. Mal ist die Wasser alle, mal die Leckage zuhoch und wird dadurch der Druck erhöht (das belastet das Herz), das Hals brennt, man wird wach durch das expiratorisches Pfeifen, muss zur Toilette gehen oder sich im Bett umdrehen; oder muss man gegen das Inspirium Husten oder den Schleim schlucken, für einen COPD Patienten ist das doppelt so schlimm…. Aber wenn ich aufwache, dann erledige ich das nötige und lege mich wieder zum schlafen. Wenn ich in der REM-Phase aufwache, wenn die Nerven »außer Betrieb« sind, dann bleibt mir auch nichts anderes übrig, als zu schlafen. Und ja, ich kann schlafen. Und ich sorge dafür, dass ich tgl. insgesamt genug Schlaf bekomme.
Wenn ich mal nicht einschlafen kann, dann weiss ich genau, was mich beschäftigt (siehe oben).

*Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen*…. In diesem Sinne, sollte man aufpassen, was man den anderen empfehlen kann. lg
Verfasst am: 16. 02. 19 [22:24]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
Amadeus32
Beiträge: 1
Ich habe schon einige CBD Öle probiert und bin schlussendlich bei einem Bio Suisse CBD Öl von Vapor Spirit angelangt, welches für mich die beste Preisleistung hat, weil ich weniger nehmen muss und es für mich am bekömmlichsten ist, bzw. zu meinem Problem am besten wirkt ohne Nebenwirkungen und mir wirklich eine Lebensqualität gibt, die ich von einem CBD Öl erwarte.
Verfasst am: 30. 04. 19 [17:22]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
robeckert
Beiträge: 1
Bei Schlafstörungen rate ich grundsätzlich von Schlafmitteln ab - sollten eher als Notlösung eingesetzt werden, da Gefahren (Nebenwirkungen, Abhängigkeit) nicht auszuschließen sind. Bekannte sind u. a. Z-Drugs (Zopiclon, Zolpidem) und Benzodiazepine. Auch Antidepressiva o. Ä können können schwerwiegende Nebenwirkungen auslösen. Je nach Schweregrad können Schlafmittel aber helfen, um chronische Ein- und Durchschlafprobleme zu vermeiden. Der richtige Umgang ist dabei wichtig.

Solange Schlafprobleme akut und leicht bis mittel sind, sollten sie auf natürliche Weise behandelt werden. Es kommt nautürlich immer auf die Ursache an, die sehr unterschiedlich sein kann - psychische Erkrankungen und Belastungen (Depressionen, Anststörung, Stress etc.), körperliche und organische Erkrankungen (Restless-leg-syndrom etc.), Medikamente, Alkohol, Drogen usw. Gerade bei diesen Fällen macht es äußerst Sinn mit einem Arzt darüber zu sprechen.

Es gibt es zahlreiche gute Tipps, die helfen können besser und schneller ein- und durchzuschlafen und das ohne Schlafmittel - siehe z. B. https://www.schlafstoerungs-system.de. Entpsannungstechniken (progressive Muskelentspannung, Meditation, Atemübungen und Autogenes Training) wirken sehr gut und bauen auf natürliche Weise Stress ab. Wichtige Schlafhygiene-Regeln (geregelter Schlafrhyhtmus etc.) werden helfen und eine passende Schlafumgebung ist ebenfalls wichtig. Ob schwere chronische oder akute leichte bis mittlere Schlafprobleme - Selbstbehandlung ist enorm wichtig! Denn nur so werden Schlafprobleme dauerhaft beseitigt und Schlafmittel können schneller und leichter abgesetzt werden. Entscheidend ist, konsequent Vorbeugungs- und Behandlungsmaßnahmen zu ergreifen. Ein gesunder und erholsamer Schlaf ist sehr wichtig, da andernfalls mit der Zeit immer mehr belastende Probleme folgen können.Wenn Schlafmittel unvermeidbar sind und keine schweren Ursachen (psychisch, körperlich, Dorgen etc.) vorliegen, sollten zu Beginn pflanzliche Mittel (Baldrian, Melisse, Hopfen etc.) eingenommen werden. Zusätzlich sollten natürliche Ein- und Durchschlaftipps angewendet werden.

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.2019 um 12:42.]
Verfasst am: 04. 08. 19 [12:38]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1701
Gut daß dein Werbelink fehlerhaft ist! Lass es sein!

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 04. 08. 19 [14:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Lifeisbeautiful
Beiträge: 1
Hey zusammen!

Da ich selbst seit Jahren an massiven Schlafproblemen gelitten habe, möchte ich mit Euch teilen, was mir am meisten geholfen hat. Meine Schlafstörung basiert auf einer Angstkrankheit. Jedes Mal wenn ich unfreiwillig eine Nacht durchmache, löst das in mir massive Angst und Adrenalin aus, die mich den gesamten Tag begleiten. In meiner akuten Phase habe ich meist 4-5 Nächte nicht geschlafen (nicht nur subjektiv so empfunden, sondern tatsächlich unter Herzrasen wachgelegen)

Nach 4 Jahren habe ich immer noch Schlafstörungen, aber sie diktieren nicht mehr mein Leben. Es ist viel besser geworden.

Was mir wirklich geholfen hat:

Schlafstörungen gehen nicht von heute auf morgen weg. Es ist ein langer Prozess. Das Ziel sollte nicht sein, die Schlafstörung loszuwerden, sondern sie zu akzeptieren. Durch Akzeptanz und Annahme wird der Widerstand weniger. Und genau dieser Widerstand macht alles schlimmer.

Um die Angst vor dem Nichtschlafen zu minimieren
habe ich eine Verhaltenstherapie gemacht und parallel eine Schlafristriktion.

Dabei gilt es während des Tages soviel Schlafdruck aufzubauen wie möglich. Man hat ein bestimmtes Zeitfenster wo man unbedingt wach bleiben muss, z.B 17Std. von Morgens 8 bis Nachts um 1Uhr. Man kann die Zeit weiter ausdehnen.
DIe Schlafristriktion hat mir sehr geholfen und ich empfehle jedem von Euch Leidensgenossen das Buch von Dr. Tillmann Müller- Schlaf Erfolgreich trainieren zu lesen.

Ich habe desweiteren alles aus meinem Leben verbannt was mich stresst.
Meditation hat mir sehr geholfen und auch das Buch von Eckhard Tolle- Eine neue Erde. Es ist erstaunlich wieviel Frieden es bringt, wenn man einfach nur im gegenwärtigen Moment verweilt und seine Gedanken reduziert. Auch das ist ein langer Lernprozess, aber er wird fruchtbar sein.

Dies soll keine Werbung für Firlefanz sein, sondern wirklich hilfreiche Tipps, damit Ihr Euch dieser fiesen Krankheit stellen könnt und das Leiden um ein vielfaches erträglicher wird. Zu meinen schlimmsten Zeiten wollte ich nicht mehr, denn ich konnte das Leben nicht genießen und war wegen des Schlafmangels und der Angst hochgradig depressiv. Es hat lange gedauert doch glaubt mir, es wird besser.
Ihr müsst es nur wirklich wollen und bereit für gewisse Veränderungen sein.

Um schlafen zu können muss ich mich heute an einige Regeln halten z.B nicht zu früh ins Bett gehen und immer zur gleichen Zeit aufstehen. Tue ich das nicht ist die schlaflose Nacht vorprogrammiert. Und sobald ich wieder Angst bekomme
zieht sich die Angst bis zu 2 Wochen und ich habe keine Lebensqualität mehr. Deswegen kann ich nicht anders.
Ich bin nicht mehr flexibel und kann auch nur noch bestimmte Menschen um mich herum haben. Es hat sich die Spreu vom Weizen getrennt und ich habe auf ganzer Linie reduziert.

Routine hat mir ebenfalls geholfen. Vorher war ich ein Weltenbummler und hatte keinerlei Struktur. Ich war bis morgens 4 Uhr wach und lebt in den Tag. Heute tut mir eine feste Tagesstruktur gut.

Ich bin irgendwie dankbar für diese Krankheit denn sie hat mich dazu gezwungen mich mit mir zu beschäftigen und tiefer zu schauen. Wäre dies nicht passiert hätte ich wahrscheinlich immer so weiter gemacht.

Meldet Euch gern bei mir falls ihr Fragen habt. Ich weiss wie aussichtslos und dreckig man sich fühlt wenn man Schlafgestört ist. Aber glaubt mir, es wird besser.


Liebe Grüße und alles Gute

Michael


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.2019 um 18:57.]
Verfasst am: 14. 09. 19 [18:35]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1701
Lifeisbeautiful hat geschrieben:


Ich habe desweiteren alles aus meinem Leben verbannt was mich stresst.
Meditation hat mir sehr geholfen und auch das Buch von Eckhard Tolle- Eine neue Erde. Es ist erstaunlich wieviel Frieden es bringt, wenn man einfach nur im gegenwärtigen Moment verweilt und seine Gedanken reduziert. Auch das ist ein langer Lernprozess, aber er wird fruchtbar sein.



Liebe Grüße und alles Gute

Michael



So so alles hast du verbannt was Stress bereitet, Arbeit geschmissen, Ehe geschmissen, Kinder ins Heim und was nicht noch alles.
Vor solchem spirituellen Kram kann ich nur warnen, es sind Gelddruckmaschinen.

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 14. 09. 19 [21:04]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people