Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Aus Pflichtgefühl vor der Gesellschaft verzichten?

Topic Status: beantwortet

 » Plauderecke
Landesflagge: DE
gehtamstock
Themenersteller
Beiträge: 3
GBei unserem letzten Selbsthilfetreffen haben wir auch über das Thema Kaffee gesprochen und das hat mich so sehr zum Nachdenken gebracht, dass ich das hier diskutieren möchte. Es ging darum, ob Menschen mit handicap aufgrund ihres Handicaps eher auf ihre Ernährung achten sollten oder nicht.
Es ging um gesunde Ernährung, Kaffeegenuss und Alkohol. Gesellschaftlich ist es oft verpönt, wenn man sich einen antrinkt (zB) , aber auch einen Tremor hat. Es habe einen Beigeschmack von "Sorgen ertränken". Als würde man Alkohol nur als Medizin nutzen. Ist mir auch selbst schon oft passiert. Ich finde das schade! Dass es keinen normalen Umgang damit gibt anscheinend. Dass es nur tragisch wirkt, wenn ich mal alkoholisch feiere.

Oder aber Kaffee soll nicht sehr gesund sein. Muss ich nun aus Pflicht gegenüber der Gesellschaft, die ja Rücksicht auf mich nimmst (DANKEDANKE) auf Kaffee verzichten, weil er mir schaden könnte? Auf den McDonalds Besuch?

Ich finde nicht. Und ich finde, es sollte umgedacht werden. Nur wie kann man diesen Diskurs anstoßen?

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.2018 um 14:14.]

Besser ein Bier zu viel getrunken, als ein Schnitzel zu wenig gegessen.
Verfasst am: 01. 10. 18 [14:13]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Ich sags mal ganz kurz, die Gesellschaft kann mich mal!
Ich lebe mein Leben wie es mir passt und gut tut, diese Konsum-und Gesundheitshysterie dient nur den Unternehmen.
Rudi
Verfasst am: 01. 10. 18 [14:32]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Ralf Rumpf
Beiträge: 317
Hallo

Stimme Rudi zu.Diese Gesellschaft kann mir mal den Buckel runter rutschen.Ich esse was mir schmeckt.Ich trinke was ich will.Ich lasse mir nicht mehr vorschreiben was ich darf oder nicht.Sollen doch alle meinen das Sie das richtige für sich machen wenn sie wie die Hammel hinter der Werbung her laufen oder Gender neutral laberen oder politisch korrekt oder,oder,oder.
Die Zeiten sind vorbei.

Gruß

Ralf

Ralf Rumpf
Die von mir im Rahmen meines ehrenamtlichen Mitwirkens bei MyHandicap in meinen Beiträgen gegebenen Informationen sind keine Rechtsauskunft/Rechtsbehelf. Eine rechtliche Prüfung von konkreten Einzelfällen kann nicht erfolgen. Bitte suchen Sie hierzu professionelle Rechtshilfe auf."Medizinische Auskünfte beruhen auf eigener Erfahrung und ersetzten in keinem Fall das Fachliche Wissen von Ärzten.Darüber hinaus lehne ich jede Verantwortung für Schäden ab die aufgrund des nicht beachten der hier gegebenen Hinweise entstehen.
Verfasst am: 01. 10. 18 [14:51]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 2748
Ich kann Euch da nur zustimmen.
Nun habe ich schon dieses Sch...handicap und dann sollte ich auch noch auf bestimmte Genussmittel verzichten und meine Ernährung umstellen?
Nö, ich lebe und genieße wie es mir gefällt! icon_smile.gif

LG jenner

Gruß jenner
Hilfe bei Hass im Netz: https://hateaid.org/betroffenenberatung/

Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiß ob sie wieder kommen (Oskar Wilde)


Verfasst am: 01. 10. 18 [15:45]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Gesellschaft sind wir. Ich trinke keinen Alkohol, weil es mir schaden würde und ich trinke Kaffee, weil es mir hilft icon_smile.gif

Ansonsten steht es jedem frei, womit er sich umbringen will. Selbstmord ist erlaubt. Mord aber nicht, deshalb kann man Alkohol nicht mit dem Kaffee vergleichen.

lg


[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.2018 um 17:13.]
Verfasst am: 01. 10. 18 [17:12]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Klasse Thema banghead.gif

Wer erzählt den jetzt schon wieder das Kaffee schädlich ist? Gewöhnt euch endlich mal an nur den Berichten und Statisiken zu glauben die ihr selbst gefälscht habt.

Ich hab mit ohne Behinderung schon sehr viel Kaffee getrunken und hab da auch nie etwas dran geändert. Kurz und bündig, ich habe gar nix an meinem Leben im Gegensatz zu ganz früher geändert. Weder beim trinken noch beim essen und da es mein Leben ist bin ich da auch keinem Rechenschaft drüber schuldig. Aber solche Diskusionen bestätigen mir meine Meinung über Selbsthilfe Gruppen!

Das einzige was sich geändert hat: Früher bin ich den Frauen nachgelaufen - Heute fahre ich ihnen hinterher

Mfg Leser

meistens gibt es doch einen Weg .............
Verfasst am: 01. 10. 18 [18:48]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 2748
Leser 24 hat geschrieben:

Das einzige was sich geändert hat: Früher bin ich den Frauen nachgelaufen - Heute fahre ich ihnen hinterher

Der Satz ist klasse icon_biggrin.gif

@ yvonne
Ich überlege gerade, wen ich mit Alkohol ermorden kann icon_rolleyes.gif

LG jenner

Gruß jenner
Hilfe bei Hass im Netz: https://hateaid.org/betroffenenberatung/

Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiß ob sie wieder kommen (Oskar Wilde)


Verfasst am: 01. 10. 18 [19:04]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Leser 24 hat geschrieben:

Klasse Thema banghead.gif

Wer erzählt den jetzt schon wieder das Kaffee schädlich ist? Gewöhnt euch endlich mal an nur den Berichten und Statisiken zu glauben die ihr selbst gefälscht habt.


Mfg Leser


Eben, das ist unsere Gesellschaft und wegen der soll ich verzichten? Nöö
Rudi
Verfasst am: 01. 10. 18 [19:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
jenner hat geschrieben:

@ yvonne
Ich überlege gerade, wen ich mit Alkohol ermorden kann icon_rolleyes.gif
LG jenner
@ ich weiss nicht, wen du unter Alkohol-Einfluß ermorden würdest und ob du dazu körperlich in der Lage bist; mit dem Rolli, der kaum 6 km/St. fährt, kann man schon nüchtern umkippen.
… aber mach dir "kein Kopf", es wäre dir eh´ egal *lol
-------------
Warum ich Alkohol nicht mag:
• Nicht , weil Alkohol für 115.000 Todesfälle bei Menschen verantwortlich ist, die vor dem 70. Lebensjahr sterben.
• Mehr deshalb, weil Alkohol Leid für Dritte verursacht. Dies schließt 60.000 unschuldige Kinder ein, die durch Alkoholkonsum der Mutter mit Untergewicht geboren werden, 5-9 Mio. Kinder, die in Familien leben, die durch Alkohol negativ beeinflusst werden (kleine Kinder, die nachts aus der Wohnung von betrunkenen Eltern fliehen, sich im Treppenhaus verstecken und zittern....), 10.000 Verkehrs Tote durch Alkohol am Steuer (ausschließlich der betrunkenen Fahrer) und 2.000 tödliche Gewaltakte jährlich in der EU.
• //Fast jedes dritte Gewaltdelikt wird unter Alkoholeinfluss begangen. [Polizeiliche Kriminalstatistik Berichtsjahr 2004] //
• //Jeder vierte Mann in Deutschland, der im Alter von 35 bis 65 Jahren stirbt, stirbt an den Folgen von Alkoholkonsum. [John, U. & Hanke, M. (2002) Alcohol-attributable mortality in a high per capita consumption country — Germany, in: Alcohol and Alcoholism 37; 581-585] //
u.v.m.

icon_smile.gif und warum ich Kaffee liebe:
• Das Coffein wird im Körper in den Stoff Theophyllin verwandelt, der auch in Asthma-Medikamenten verwendet wird. Drei Tassen Kaffee am Tag können das Atemholen erleichtern. [Fachbild aktuell]
• Kaffee hemmt Krebszellen. Zwei bis drei Tassen können nutzen, aber nicht schaden. (Quelle: Pressedienst der GfBK, Heidelberg, Febr.1996)
• Der Bohnensaft schützt etwa vor Diabetes und beugt Krebs vor. Österreichische Forscher fanden nun einen Mechanismus, der möglicherweise hinter der gesundheitsfördernden Wirkung steckt.... [MA]
• Daß Kaffee wach hält, ist bekannt. Kaffee als homöopatisches Mittelchen ist gegen die Schlaflosigkeit.
• Jede Tasse Kaffee verlängert mein Leberleben um etliche Minuten
• Kaffee hält länger geistig fit –/senkt Risiko für Allzheimer.
u.v.m.
Es gibt auch Zeiten, wo ich weniger Kaffee trinke, wenn das Blutbild nicht schön ausfällt.
Also, manchmal hilft auch das "nicht trinken" icon_smile.gif
lg

Verfasst am: 01. 10. 18 [21:58]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo yvonne,

das du mit dem Kaffee so gut zurecht kommst freut mich, das man damit sein Blutbild beeinflussen kann ist mir neu (wieder was gelernt) und es beweist ja nur das Kaffee gar nicht soooo schlecht ist!

Die Gründe gegen den Alkohol gehen auch in Ordnung - auch wenn ich persöhnlich Statistiken eher kritsch gegenüber stehe. Wobei ich das mit den Kindern für unglaublich tragisch halte, aber wenn man mal ehrlich ist, ist der eigentliche Verursacher in dem Fall nicht der Alkohol, sondern unfassbar verantwortungslose Eltern. Wer seinen Kindern durch übermäßigen Alkohol Konsum schadet und da meine ich noch nicht mal so krasse Beispiele wie du aufzählst der sollte, egal ob Mutter, Vater oder beide lebenslänglich weggesperrt werden. Denn das ist ein Verhalten das ich persönlich als sehr dumm und Asozial bewerte. Um solche Sachen bewerten zu können gehen wir alle zu Schule, wenns gut gelaufen ist, wurden wir sogar im Elternhaus aufs Leben vorbereitet und aus dem Grund erwarte ich ab einem Gewissen Alter Pficht und Verantwortungsbewusstsein vor allem seinen Kindern gegenüber.
Bei Menschen die keine Kinder haben ist es mir ziemlich egal ob die sich totsaufen, ich gehe denen auch am Arsch vorbei, also gleiches Recht für alle. Und im Straßenverkehr dürften Alkohol oder Drogen eh keine Rolle spielen, aber da sind die Strafen nach meiner Meinung zu gering. Wenn man schon dagegen vorgeht, dann sollten auch Strafen darauf stehen die Wirkung zeigen.

Und nicht das du jetzt meinst ich würde Alkohol in Schutz nehmen, ich trinke seit meinem 18 Lebenjahr nur noch ganz selten etwas (alle zwei Jahre mal ein Kölsch oder ein Glas Wein) weil ich dann Lust drauf hab. Habe es vor meinem 18. auch öfter mal übertrieben, habe aber mit dem Führerschein auch angefangen nebenbei Taxi zu fahren und aus dem Grund nicht mehr getrunken. Irgendwann war es dann Gewohnheit bei mir, trotzdem kenne ich viele nette Leute mit denen man sich auch noch gut unterhalten kann wenn sie etwas getrunken haben. Damit wären wir wieder am Anfang - nur wer in dem Fall Alkohol ohne Verantwortungsgefühl konsumiert hat irgndwie nix gelernt, bzw. ist am Status Erwachsener ziemlich vorbei geschrammt.

Sorry für so viel Text, aber ist ja die Plauderecke - da darf man schon mal

Mfg Leser

meistens gibt es doch einen Weg .............
Verfasst am: 02. 10. 18 [10:25]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people