Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Schizoaffektive Störung mit Epilepsie und Borderline

Topic Status: beantwortet

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: DE
RobinC
Themenersteller
Beiträge: 1
Hallöchen zusammen
ich weiss ehrlich gesagt nicht mehr weiter es kommen immer mehr Pillen hinzu und ich wandere nur noch herum wie ein Zombie.
Suizidgedanken quälen mich die ganze zeit aber ich will nichts machen da ich ne Tochter hab und ich will ein guter Vater sein. Wenn ich das jemals sein werde ich bin isoliert von der außenwelt ich geh zum Doktor ich geh nachts auf 450 euro basis arbeiten da ich erwerbsunfähigkeitsrente beziehe und ich kann mich kaum auf das konzenrieren mein leben ist mir zu anstrengend .Ich höre immer stimmen mit dennen ich auch rede in der nacht wenn ich tv schaue.Ich hab ein leben das mich zerrüttet ich hab Borderline und Ptbs durch einen MIssbrauch. Ich sehe manchmal was schönes an einer rose und manchmal was schönes an einer Leiche ich verstehe mich selber nicht weil ich denke diese person hat es geschafft, Ich empfinde keine schmerzen mehr .Und keinen drang zur sexualität. Ich bin ein Zombie irgendwie lebendig aber doch im selben moment tot in mir kann mir jemand helfen,
Verfasst am: 26. 10. 18 [17:36]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Laya91
Beiträge: 9
Hallöchen Robin,

ich leide auch an einer Schizophrenie und kann dich sehr gut verstehen. Mich haben über Jahre Selbstmordgedanken gequält, aber inzwischen bin ich sehr gut eingestellt und habe wieder Freude am Leben. Das war ein sehr harter und anstrengender Weg. Ich habe mich ebenfalls wie eine Leiche gefühlt. Wie bereits gestorben. Nichts hat mir mehr Freude bereitet. Mein Leben ist so an mir vorbei. Du bist halt krank. Aber auch das kann mit den richtigen Medikamenten und einer guten Therapie schnell besser werden! Hast du denn Freunde und/oder Familie, die dich etwas unterstützen?
Ich wünsche dir alles erdenklich Gute. Du kannst mir gerne schreiben, wenn du das möchtest.

Liebe Grüße
Marie
Verfasst am: 19. 12. 18 [12:36]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
drikaC
Beiträge: 19
Gut hört sich sowas nicht an.. Ich würde da auch nicht bei demselben Arzt bleiben, man kann sich da auch verschiedene andere Ärzte suchen die einem auch weiterhelfen können.

Ich habe in der letzten Zeit auch starke Stimmungsschwankungen und leichte Depressionen. Mir macht es wirklich Sorgen weil ich das wirklich von jetzt auf gleich bekommen habe.
Jedenfalls hatte ich mich auf eigene Faust auch schlau gemacht und habe dann bei https://www.tryptophan-ratgeber.info gelesen, dass es auch ein Mangel an Tryptophan sein kann. Da muss ich auch noch einmal zum Arzt gehen und schauen, dass ich mich checken lasse wenn es um die Werte geht.

Aber einen Psychiater werde ich auch aufsuchen, denn mit Depressionen ist wirklich nicht zu spaßen.

Geht es dir denn besser ?
Verfasst am: 27. 12. 18 [00:51]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
drikaC hat geschrieben:

Ich habe in der letzten Zeit auch starke Stimmungsschwankungen und leichte Depressionen. Mir macht es wirklich Sorgen weil ich das wirklich von jetzt auf gleich bekommen habe.
Depressionen bekommt man nicht von jetzt auf gleich. Es sind die widersprüchliche /falsche Einstellungen, die noch nach Jahrzehnten in einem brodeln. Diese heißt es zu verarbeiten. Nich mit Tryptophan bestäuben; *Umdenken* ist das Stichwort.

Verfasst am: 27. 12. 18 [09:26]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people