Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

schauen :-)

Topic Status: beantwortet

 » Plauderecke
Landesflagge: DE
flokati10
Beiträge: 55
hallo,

wenn mich jemand anschaut, schaue ich zurück und lächle, das hilft meistens. ich habe da richtige studien entwickelt. als ich oft mit dem zug fahren mußte, in einem pendlerzug und mein kopf sehr stark wackelte und ich noch starke gleichgewichtsstörungen hatte, da gucken die leute oft. viele meinen, na die hat jat schon am hellichten tag getrunken. da habe ich mir bestimmte leute ausgeguckt, die mich angestarrt haben. wenn ich die gleichen wieder getroffen habe jeden tag, habe ich am nächsten tag gegrüßt und gelächelt. nach einigen tagen wurde ich nicht mehr nur angestarrt, sondern auch freundlich gegrüßt und nach 3-4 wochen wurde ich auch angesprochen. da habe ich dann einfach erzählt was mir fehlt und ich habe gemerkt, wie oft ein vorurteil verschwand. es gab nur ganz wenige, die nie gelächelt haben. je unfreundlicher die waren und je mehr die gestarrt haben um so mehr habe ich gelächelt. am anfang viel mir das sehr schwer - weil ich mich selbst so nicht akzeptiert habe und nicht mal zum einkaufen gegangen bin. aber im laufe der zeit habe ich das anders gesehen und das -starren - finde ich jetzt nicht mehr schlimm. es sind meistens sehr unsichere menschen, die so starren und die können doch uns leid tun oder?

liebe grüße
hedwig
Verfasst am: 05. 01. 10 [19:27]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
MyHandicap Engagementsiegel
KarinM
Beiträge: 5622
Hallo Hetwig,

solche Situationen kenne ich auch aus meiner Zeit als ich Berufspendler war. Damals war ich noch mit ein oder zwei Stöckchen unterwegs, nur ganz selten mit dem Rollstuhl. Solche Begegnungen finde ich sehr schön und sehr interessant. Ich kann mir vorstellen das Du ab und zu so richig Deinen Spaß hattest. Ich hatte das jeden Falls immer. Manchmal lernte ich so hoch interessante Menschen kennen, von denen ich nie geglaubt hätte, daß so interessantes in ihnen steckt. Heute hätte ich solche Begegnungen gerne wieder. Wenn dein Gegenüber dir immer sofort eine gewisse Hilfsbedürftigkeit unterstellt sobald er dich sieht, können solche Begegnungen sehr anstrengend sein. Eigentlich habe ich sehr großen Spaß an der Kommunikation und Beobachtung fremder Menschen. Das man mich heute so schnell auf meinen Rollstuhl reduziert ist nicht immer leicht. Da wären immer wieder kehrende Kontakte eine große Hilfe.

Gruß Karin

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.2010 um 20:30.]

Poweruserin, Expertin für Medizin & Gesundheit


Das Leben ist schön, so wie es ist. (-:
Verfasst am: 05. 01. 10 [20:06]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Handschuh schrieb:

bei mir ist das auch, wie von euch beschrieben, ich schaue im prinzip auch bin aber nicht verunsichert sondern schaue immmer (i hope so icon_smile.gif) freundlich und lächle.

das ist eh was total tolles, wenn man wen auf der straße anschaut und lächelt. manche sind derart cool drauf und lachen zurück und mache sind echt sowas wie verschreckt icon_wink.gif was tut die da? einfach lächeln, ohne das man sicht kennt? *lach*
aber bei mir kommt das fast automatisch, lächeln.

oft passiert es mir auch, das ich mich im betrachten verliere. im urlaub ist mir das passiert. da war so ein typischer frauenvernascher. er machte einen auf *ich bin der schönste mann weit und breit* und sah für meinen geschmack gar nicht so aus. er stolzierte einher und machte jede frau am strand sehr plump an.
den musste ich einfach ansehen, ich konnte nicht anders, selbst als er es merkte und sich bestätigt fühlte, es ging nicht, ich war fasziniert, wie er sich aufspielte *grins*

und es passiert mir auch, das ich interessante helferlein bei anderen sehe und dann auch das gespräch suche.

das leben ist aúf jedenfall bunt und läd zum beobachten ein, gelle?
liebe grüsse
christiane






Genau liebe Christiane,

da hast Du recht.

Glaub so langsam gelingt es mir auch wieder, das bunte Leben zu sehen und wieder zu beobachten und auch mit zu gestalten.

Danke Dir von Herzen, denn Du hast mir dabei sehr geholfen.


Ich schenk Dir ein lächeln.


Kerstin

Egal wo Du jetzt bist GUIDO, ruh in Frieden und hoffentlich ohne Schmerzen!

Wenn man der Vergangenheit nachtrauert und darüber die Zukunft vergisst, hat man schon verloren !
Verfasst am: 06. 01. 10 [22:17]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people