Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Das Forum zu Automobilität exklusiv in unserem kostenlosen Mobilitätsclub

Fragen rund um die Automobilität beantworten wir gern zeitnah in unserem kostenlosen Mobilitätsclub.
Hier geht es direkt zum Forum für Automobilität.

Pflegestufe und Arbeitsplatz

Topic Status: beantwortet

 » Recht & Soziales
Landesflagge: DE
Jumanji
Themenersteller
Beiträge: 615
Hallo,

leider hat mich Dr. Google in der Frage völlig im Stich gelassen. Ich finde da nur Informationen für pflegebedürftige Angehörige und Arbeit, wann sie freigestellt werden, welche Ersatzleistungen es geben kann, Urlaub usw.

ABER: Ich habe nun zum wiederholten Mal einen Antrag auf Pflegestufe, jetzt eben auf Pflegegrad gestellt. Wenn ich tatsächlich einen Pflegegrad zugesprochen bekomme, muss ich dem Arbeitgeber die Tatsache der Pflegebedürftigkeit melden?

Beim Schwerbehindertenausweis ist man dazu ja nicht verpflichtet. Den darf man auch in der Schublade lassen und verzichtet damit halt bewusst auf Nachteilsausgleiche.

Jumanji
Verfasst am: 11. 01. 17 [20:51]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Ralf Rumpf
Beiträge: 140
Hallo Jumanji,

Also auf die Antwort bin ich auch mal gespannt.
Für mich würde es nur dann zusammen passen wenn man in einer Behinderten Werkstatt arbeitet.Ich kann mir schlecht vorstellen das du einen Pflegegrad bekommst wenn du arbeitest.
Passt irgendwie nicht zusammen.Handicap und Arbeit...das ja.Aber Pflegegrad und Arbeit?

Gruß
Ralf

Ralf Rumpf
Die von mir im Rahmen meines ehrenamtlichen Mitwirkens bei MyHandicap in meinen Beiträgen gegebenen Informationen sind keine Rechtsauskunft/Rechtsbehelf. Eine rechtliche Prüfung von konkreten Einzelfällen kann nicht erfolgen. Bitte suchen Sie hierzu professionelle Rechtshilfe auf."
Verfasst am: 12. 01. 17 [08:34]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Voltinnes747
Beiträge: 70
Hallo jumanji, Ralf hat Recht. Pflegebedürftig ist man erst wenn man keine Arbeit mehr bei einem Arbeitgeber verrichten kann und die Pflegekasse es durch den Mdk bestätigen lässt, oder man ist Rentner und hat Bedarf an Pflege. Die Pflegekasse ist keine zweite Krankenkasse. Hat zum Beispiel eine pflegebedürftige Person einen Unfall übernimmt die Krankenkasse die Kosten wie bei anderen Versicherten auch. Kompliziert, bürokratisch aber so schützen die Kassen ihr System vor Betrug. Das bedeutt aber nicht das du keinen Bedarf an Hilfe anmelden darfst. Die Trägerschaft liegt hier woanders. Vielleicht kann sogar dein Arbeitgeber etwas erreichen wenn du ihm die Sachlage erklärst. Bis dann, mit fdl. Grüssen.

Nehmt euch Zeit und nicht das Leben.
Verfasst am: 12. 01. 17 [11:44]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
profundum
Beiträge: 25
https://www.myhandicap.de/community/forum/forum-action/list-posts/topic/arbeit_mit_behinderung/

Ich kannte auch jemanden, der mit Pflegestufe berufstätig war.
Verfasst am: 12. 01. 17 [12:11]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 2055
Hallo,

habe auch schon mehrfach darüber gelesen, dass man mit PS/PGrad arbeiten darf.
Nach kurzem Googeln folgendes gefunden:
http://www.pflegeversicherung24.com/ratgeber/pflegestufe-und-arbeiten/

VG jenner

Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiß ob sie wieder kommen (Oskar Wilde)





Verfasst am: 12. 01. 17 [12:27]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
jenner
Beiträge: 2055
Hallo,

habe auch schon mehrfach darüber gelesen, dass man mit PS/PGrad arbeiten darf.
Nach kurzem Googeln folgendes gefunden:
http://www.pflegeversicherung24.com/ratgeber/pflegestufe-und-arbeiten/

VG jenner

Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiß ob sie wieder kommen (Oskar Wilde)





Verfasst am: 12. 01. 17 [12:28]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Jumanji
Themenersteller
Beiträge: 615
Hallo,

hm... so sind die Ansichten unterschiedlich...

Natürlich schließen Pflegestufe und Arbeiten sich nicht aus.... Mal ehrlich, was interessiert es meinen PC auf der Arbeit, ob ich morgens Hilfe beim Duschen und Anziehen muss? Ich muss da nur meine Arbeit mit machen. Dafür reicht mein Bewegungsradius aus und da ich keine geistigen Einschränkungen habe, kann ich doch auch meiner Arbeit nachgehen!

Es ist eben nur eine leichte Bürotätigkeit, die ich machen kann. Steinbruch oder Straßenbau sind jetzt nicht so die Arbeitsplätze, die ich noch erfüllen kann.

Zudem wird es doch auch einige Tetraplegiker geben, die Autofahren, ihrer Arbeit nachgehen und 24 Stunden Assistenz um sich haben. Sprich auch jemand, der sie auf der Arbeit zum Klo begleitet. Soll denen dann eine Pflegestufe verwehrt werden?

Jumanji
Verfasst am: 12. 01. 17 [17:24]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Voltinnes747
Beiträge: 70
Stlmmt ja, deinen Pc interessiert es nicht So wie ich es durch die links verstanden habe kannst du arbeiten. Es bleibt nur noch die Prüfung durch dem MDK, der sehen will was für Pflege du zu Hause brauchst um ausgeruht auf Arbeit zu sein. Wie die neuen Prüfungskriterien seit diesem Jahr ablaufen kann ich dir nicht sagen. Hoffe für dich das es aber geling wenigsten einen Pflegegrad zu erreichen. Mfdl. GRÜSSEN

Nehmt euch Zeit und nicht das Leben.
Verfasst am: 12. 01. 17 [22:06]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Justin
Beiträge: 6606
Hallo zusammen,

Arbeit und Pflegestufe bzw. Pflegegrad (egal wie hoch) an sich schließen sich selbstverständlich nicht gegenseitig aus. Das sind zwei vollkommen unterschiedliche und voneinander unabhängige Themenkomplexe.

Beste Grüße, Justin
MyHandicap
Wenn diese Antwort für Dich hilfreich war, bewerte bitte oberhalb des Beitrags, wie weit Deine Frage beantwortet wurde.
Sollte Dein Anliegen noch nicht gelöst sein, zögere bitte nicht, noch einmal nachzufragen! ******
Verfasst am: 13. 01. 17 [20:57]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Jumanji
Themenersteller
Beiträge: 615
Hallo,

hmm.. nachdem auch hier mir meine Frage niemand so wirklich beantworten konnte, habe ich dann nach langem Telefonieren mit den verschiedensten Stellen am Infotelefon für Pflege vom Bundesministerium eine Dame am Telefon gehabt, die sich damit auskannte, weil sie eben auch Arbeitsrecht macht. Sie hat mir gesagt, dass der Pflegegrad dem Arbeitgeber NICHT mitgeteilt werden muss! Da ich aber in einer Behörde arbeite und dem Beamtenstatus unterliege, hatte ich damit nur die Antwort für Angestellte und musste immer noch weiter suchen. Nun hab ich vom Hauptschwerbehindertenvertreter die Information erhalten, dass auch für Beamte gilt, dass der Pflegegrad dem Dienstherrn NICHT mitzuteilen ist. Es geht ihn definitiv nichts an. Was natürlich melde- oder absprachepflichtig bleibt, ist die Tatsache, wie Pflege umgestzt werden kann, wenn Sie während der Arbeitszeit nötig ist. Ob und wie dann Arbeitsassistenz gestaltet werden muss, aber auch dies hat nichts mit dem Pflegegrad zu tun, sondern mit der "leidensgerechten Ausgestaltung eines Arbeitsplatzes für einen Behinderten Mitarbeiter".

Sprich.. Pflege und Arbeit haben nichts miteinander zu tun. Es gibt allerdings doch mehr Pflegebedürftige, die nicht arbeiten, als solche die arbeiten.

Jumanji
Verfasst am: 13. 01. 17 [21:54]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people