Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Krankenkasse will Rollstuhl nach BTHG Fristen endscheiden

Topic Status: beantwortet

 » Recht & Soziales
Landesflagge: DE
Daydream
Themenersteller
Beiträge: 5
Frage an die Fachexperten:

Ich habe eine schwere Lungenerkrankung und bekomme Langzeitsauerstofftherapie. PG 3 habe ich auch. Meine max. Gehfähigkeit beträgt 10-20 m, so das ,eine Ärztin mir einen E Rollstuhl verordnet hat.

Die Verordnung wurde bei der zuständigen KK eingereicht. Nach fast 4 Wochen rief ich bei der KK an, da diese sich nicht meldete.

Ich sagte der Sachbearbeiterin das der Rollstuhl ja jetzt wohl fiktiv genehmigt sei, worauf erst mal leichte Panik bei der Mitarbeiterin ausbrach. Plötzlich sagte Sie mir das es sich um ein Hilfsmittel im Sinne des BTHG handelt, und deswegen ganz andere Fristen gelten würden.

Ich habe zwar einen Antrag auf Schwerbehinderung laufen , bin es aber zur Zeit noch nicht.

Aus diesem Grund stellt sich mir die FRage ob die KK das BTHG überhaubt anwenden darf?

im voraus vielen Dank für eure Antworten
Verfasst am: 09. 11. 19 [14:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1834
Eine derartige Vermischung durch die KK ist rechtlich nicht möglich.
Die Frist zur Genehmigung von Hilfsmittenl beträgt seit 01.01.2018 2 Monate wenn kein MDK notwendig ist
§ 18 Abs. 3 SGB IX:
Die Frist des BTHG wären 2 Jahre

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.2019 um 14:49.]

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 09. 11. 19 [14:47]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people