Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Ich brauche Hilfe...

Topic Status: offen

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: DE
karmamo73
Beiträge: 71
Hallo Shina;

auch von mir ein herzliches Willkommen. Ich finde es toll, dass Du nach Wegen suchst. Denn das ist das Wichtigste. Es kann Dir niemand bei deinem Problem helfen, wenn Du nicht bereit bist, Dir Hilfe zu suchen und Sie dann auch anzunehmen.
Du wirst im Leben oft noch Steine im Weg haben-aber auch mit denen lässt sich etwas machen. Ich denke, deine Mutter versucht nach besten Möglichkeiten, Dich zu unterstützen und das ist auch gut. Wir sind Menschen und können nicht alles wissen- und das ist auch gut so. Deine Mutter würde Dir sicherlich gerne helfen, vermag es aber nicht und das sollte man auch nicht als "böswillig" erachten. Wenn wir etwas nicht wissen, wünschen wir uns doch eigentlich alle, dass man uns das nachsieht. Hier hast Du schon mal eine gute Anlaufstelle gefunden und Du wirst sehen, du entwickelst ein Feingefühl, wo es welche Institutionen gibt.
Du solltest das sehen, was Du bislang geschafft hast- du hast die Möglichkeit, dein Abitur zu machen. Ich bewundere das. Ich erreichte nicht einmal einen Hauptschulabschluss.
Ich habe zwei Bekannte/Freunde, die gehörlos sind. Eine ist Krankenschwester und einer ist Mechaniker. Du siehst, es gibt durchaus Möglichkeiten. Du hast durchaus ein Recht darauf, Hilfe/Unterstützung zu bekommen. Nur vieles wird seitens der Behörden nicht publik gemacht, um Kosten zu sparen.
Also- geniere Dich nicht, hier deine Fragen zu stellen- es gibt Experten, die Dir sicherlich eine Antwort geben können oder zumindest versuchen, eine zu finden.
Das kann manchmal etwas dauern- dann kannst immer nochmal nachfragen!

Alles Liebe

Simone


R.I.P. Guido- Im Herzen hast Du deine Spuren hinterlassen und das bedeutet "unsterblich" zu sein-Danke
Verfasst am: 01. 01. 12 [14:06]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo Shina,

hoffe du bist gut im Jahr 2012 angekommen.

Ich wollte damit nicht sagen das es Deine Mutter schlecht meint. Auch ich habe eine Dominante Mutter die mich sehr oft durch ihr handeln geschädigt hat.

Ich fühle mich unter Männern auch sehr viel wohler als unter Frauen, weil ich oft von Frauen schikaniert wurde.

Mache weiter dein Studium, morgen beginnt mein Praktikum in einer Verwaltung eines Pflegeheims. Darauf freue ich mich sehr.

Wünsche Dir die Kraft dein Ziel zu erreichen,

Gruß

Gastone

R.I.P. Papa
Verfasst am: 01. 01. 12 [15:11]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Shina
Themenersteller
Beiträge: 8
Klar ist es toll, das Abitur machen zu können.
Aber ich habe doch mehrmals gesagt, dass das Ganze überhaupt nicht gut läuft und ich keine Chance sehe, das Fernstudium noch im Sommer abschließen zu können. Ich stecke ja immer noch im ersten Jahr fest und angefangen habe ich das jetzt vor vier Jahren. Ich ärgere mich ja auch darüber, dass ich mich nie richtig motivieren konnte. Ich weiß echt nicht mehr weiter.

Chichi haha ga kashira kakinade saku are te iishi kotoba ze wasurekanetsuru.
My parents gave me a pat on the head and said "Good luck with you!" - I have not been able to forget those words.
Verfasst am: 01. 01. 12 [20:29]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
StefanNRW
Beiträge: 215
Fernstudium bzw. in diesem Fall ein Fernabitur
ist keine einfache Aufgabe.

Fernstudiengänge-,ausbildungen oder schulabschlüsse sind
eine große Instustrie in der es für Geld viel gibt,
nur im Wesentlichen sind es Lernunterlagen.

Diese Sache ist noch nicht mal der Zweite Bildungsweg sondern
eher der dritte.

Ich will mal so sagen der erste ist am einfachsten, zweite und dritte
aber umso härter.

-

Viel schwieriger ist es, weil einem wie hier(kenne es selber) Motivation
durch soziale Kontakte fehlt und zudem man weit hinter der üblichen
Zeit hinterherhingt.
Aus dem Ausland, Ukraine z.B., haben die Leute mit 21 z.B. meist schon
ihren Bachelor und als Deutscher mit 23 noch nicht mal einen Hochschulzugang.

-

Nur 23 ist noch kein Alter alles hinzuschmeißen, dieses Alter sollte es nie geben.

Was ich dir vorschlagen könnte, wenn du gut in einem bestimmten Fach bist.
Z.B. Mathematik, Informatik oder auch Musik uvm.. kannst du immer noch eine Prüfung
machen um auch komplett ohne Abi studieren zu können.

Wenn ich selber ein Fach hätte wo ich so richtig gut wäre, dann würde ich es machen.
Dann hätte man auch ganz bestimmt eine Berechtigung um zu studieren, dafür ist diese Regelung vorhanden.

-

Wenn es daß nicht gibt, dann schau dich doch nach einer Ausbildung auch um, Abi und Studium ist nicht alles im Leben.

Was wirklichen Erfolg im Leben angeht haben meine Bekannten von früher mit Ausbildung und Fachstudium weit mehr erreicht als manche die bald zwar einen Doktortitel haben, nur dafür bekommst die Milch bei Adli auch nicht günstiger
wenn du mit Dr. bezahlst ;=).


nur der Käse in der Falle ist umsonst
Verfasst am: 02. 01. 12 [05:41]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Saphira
Beiträge: 30
Hallo Shina,

kennst du diese Adressenliste schon?

http://www.gehoerlosen-bund.de/dgb/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=57&Itemid=95&lang=de#psychologen

Und dann empfehle ich dir, mit dem Psychologen Oliver Rien (schwerhörig) Kontakt aufzunehmen,
vielleicht kann er die weiterhelfen - er arbeitet selbst in der Klinik am Stiftsberg und kennt sich
im Bereich Gehörlosigkeit/Psychotherapie sehr gut aus:

http://www.oliver-rien.de/

Alles Gute!

It's nice to be important but it's more important to be nice.
Verfasst am: 02. 01. 12 [13:14]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Shina
Themenersteller
Beiträge: 8
Ja, den Link kannte ich schon, aber da alles so weit entfernt war... *kopfkratz*
OK, wenn Dr. Rien sich darin gut auskennt, dann werde ich versuchen, mit dem Kontakt aufzunehmen.
Danke dir!

Ja, ich weiß nur noch nicht, was ich denn machen möchte. Das deprimiert mich oft. Ich habe zuviel Angst davor, Fehler bei der Arbeit zu machen. Ich habe noch die notorische Angewohnheit aus meiner Schulzeit mich nie zu melden, wenn ich etwas nicht verstanden habe oder Hilfe brauche. Ich wollte niemandem eine Last sein oder auffallen, ich konnte es nicht leiden, wenn man es anderen ansah, wie genervt man davon war, egal ob ich mich meldete oder nicht. icon_frown.gif

Chichi haha ga kashira kakinade saku are te iishi kotoba ze wasurekanetsuru.
My parents gave me a pat on the head and said "Good luck with you!" - I have not been able to forget those words.
Verfasst am: 02. 01. 12 [18:41]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Tom_MyHandicap
Beiträge: 1467
Liebe Shina,

auch von mir ein herzliches willkommen und ein gutes neues Jahr!

Ich bin der von Maggie angekündigte gehörlose Kollege. Ich stehe Dir für Fragen gerne zur Verfügung - eventuell kann ich Dir mit meinen eigenem Wissen bzw. meinen eigenen Erfahrungen weiterhelfen.

Bezüglich eines gebärdensprachkompetenten Therapeuten hat Saphira bereits einen guten Tipp gegeben: Oliver Rien. Ich habe ihn persönlich kennengelernt und er macht auf mich einen kompetenten Eindruck. Aber wenn er Dir zu weit weg ist, biete ich Dir an, nach einem anderweitigen Therapeuten in Deiner Nähe zu erkundigen. Dazu bräuchte ich Deinen Wohnort - den kannst Du mir per PN mitteilen.

Eventuell könnte die Lösung eines "normalen" Psychologen mit Gebärdensprachdolmetscher eine bessere sein. Nicht jeder Psychologe passt zu jedem Patienten - das musst Du selbst herausfinden (Du kannst am Anfang mehrere "antesten", bevor Du Dich für einen entscheidest). Im Regelfall übernimmt die Krankenkasse die Kosten dafür, soweit ich weiß.

Solltest Du Fragen anderer Natur haben, fühl Dich frei, Dich an uns zu wenden.

Dir alles Gute und lieben Gruß,

Tom
MyHandicap

Wenn diese Antwort für Dich hilfreich war, bewerte bitte mit Hilfe des Zahlenstrahls oberhalb des Beitrags, wie weit Deine Frage beantwortet wurde. Sollte Dein Anliegen noch nicht gelöst sein, zögere bitte nicht, noch einmal nachzufragen!
Verfasst am: 03. 01. 12 [16:29]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
handsalivenow
Beiträge: 11
Hast du mal daran gedacht, mit einem normalen auf Familien spezialisierten Therapeuten (da gibts sehr gute) mit technischer Unterstützung zu kommunizieren a la "Chat" (Tastatur,Monitor) ? So eine Sitzung ist ja kein Schnellspurt, da gibt es doch tiefgehende Fragen. Die Frage, ob du dich bei diesem Menschen wohlfühlst und er dich weiterbringt, dürfte wichtiger sein...

Irgendwie klingt mit den Schulproblemen für mich raus, dass da noch was
anderes sein könnte. Mobbing ist eine Schuld des Täters, der sich aber gerne Schwächere oder Außenseiter oder Andersartige sucht. Es gibt da auch sehr vielfältige Störungen von schüchtern, gehemmt, beziehungsunfähig bis hin zu eher neurologischem wie Asperger oder Autismus, der auch hochfunktional auftreten kann und sich nur in Sozialproblemen äußern kann. Die Schweizer nennen den Fachbereich für Informatik an der Uni zuweilen "Autisten-Tempel" icon_smile.gif

Die deutsche Mutter, das allgegenwärtige Problem in Deutschland, dem schon Loriot in Ödipussi ein Denkmal setzte.....

Motivationsprobleme sind da nicht toll, vor allem wenn du irgendwann die ARGE im nacken hast. Bist du anerkannte Schwerbehinderte ? Die sanktionieren halt gerne....

Mit Mehrfachproblemen ist man aber meist ziemlich gekniffen, da gibts immer
sehr wenig Spezialisten und man muss improvisieren....
Verfasst am: 01. 02. 12 [13:04]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hey Shina
Ich habe jetzt nicht alles gelesen, und muss auch gleich los, aber es war mir ein Anliegen Dir zu schreiben und Dir Mut zu machen. Ich selbst habe das Abitur in einem Fernstudium gemacht, habe etwa 3x solange gebraucht, aufgrund meiner körperlichen Verfassung (Schmerzen etc..) und es dennoch geschafft. Ich kenne das auch mit der Motivation, hatte zwar jeweils am Woe Unterricht, das half schon viel, nur sehr oft konnte ich gar nicht hingehen.
Mein Tipp, hat die Schule eine Internetseite? Wenn ja, such Dir dort drüber Leute mit denen Du lernen kannst, ihr könnt euch ja auch schreibend unterhalten, oder einfach nur treffen und zusammen lernen. wir hatten auch jemand in der Klasse der hörgeschädigt (sagt man das so, sorry, wenn nicht, sie konnte halt kaum hören) und wir haben öfters zusammen gelernt, und das ging. Und wenn Du an Deiner Schule niemand findest, such Dir andere Leute die eine Weiterbildung machen und lernen müssen, mir hat das oft geholfen.
Oder ich habe mri vorgenommen, ich lerne 2 Stunden, habe das mit einer Freundin verabredet, per Mail, sms oder Telefon oder wie auch immer, und sie hat dann auch nachgefragt, ob es geklappt hat, so war der Druck grösser, weil es mri einfach peinlich war, wenn ichs dann nicht gemacht hatte.
Ich weiss nicht, ob Du es schon geschrieben hast, oder nicht, aber kannst Du Lippenlesen? Also wenn Du in eine Abendschule gehen würdest, könntest Du dem Unterricht folgen auch ohne Dolmetscher?
Falls nicht, such Dir eine STiftung, die Dir den Dolmetscher bezahlt, oder ehrenamtlich Dolmetscher anbietet, oder jemand der mitkommt und Dir alles aufschreibt, oder was auch immer. ABer wenn Du Abi machen willst, und Dir lernen grundsätzlich Spass macht, dann gib nicht auf. Und ich weiss wovon ich rede, aber ich habe mein Abi seit letztem Jahr in der Tasche und kann endlich studieren, was mich mit dem Sch... Bolognasystem vor neue Probleme stelllt, aber das ist eine andere Baustelle.
Ich hoffe, dass Dir die Tipps ein wenig geholfen haben.
Liebe Grüsse
Euredike
Verfasst am: 17. 03. 12 [11:21]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Shina
Themenersteller
Beiträge: 8
Hallo!

Es tut mir Leid, wenn ich mich so lange nicht gemeldet habe.
Ich habe vor kurzem eine Bilanz vom letzten Jahr gezogen und ich weiß nicht, ich bin einfach damit unzufrieden.

Ich habe mich in eine Psychiratie begeben, aber statt 4-6 Wochen war ich auf eigenem Wunsch nach einer Woche raus und wurde noch dreimal ambulant behandelt.
Beim letzten Treffen wusste ich nicht so richtig, worüber ich sprechen wollte, da meinte der Psychologe, ich könnte wieder kommen, wenn ich etwas hätte.
Alles in allem kann ich nicht sagen, dass der Aufenthalt erfolgreich war oder dass ich mich gut aufgehoben fühlte.

Das Fernabitur habe ich geschmissen. Ich sah einfach keine Chance mehr, ich war die ganze Zeit oft depressiv und fürchtete mich vor jedem neuen Morgen.
Wenn ich merke, dass ich wach bin und nicht im Schlaf gestorben bin, dann bin ich traurig. Ich kriege Panik.

Vor allem gibt es in der Familie Probleme und ich weiß nicht, wie ich das lösen soll.
Eigentlich ist es ja einfach: man müsste sie ansprechen und die Wahrheit sagen, das weiß ich selbst.
Aber ich habe Angst vor den Konsequenzen.

Mein Onkel denkt weiter, ich hätte das Abitur bereits fertig und denkt, ich bin auf der Suche nach einer Ausbildung.
Vor allem ist er "verantwortlich" für alle (finanzielle) Amtsgeschäfte mit dem Familienamt.
Im Sommer letztes Jahres hat er auch sogar durchgesetzt bekommt, dass ich Kindergeld wieder bekomme.
Ich hatte vor einigen Jahren es abgelehnt, weil ich keine Lust mehr auf diese Bürokratie hatte. Meine Mutter musste einiges zurückzahlen.
Aber dann war damit das Thema erledigt, bis mein Onkel plötzlich ankündigte, einen Antrag auf Kindergeld zu stellen, warum weiß ich nicht, angeblich aus steuerlichen Gründen.
Ich kenne seine Pläne nicht. Er kommt bei uns vorbei, gibt mir ein Blatt und ich muss es unterschreiben und dann ist er auch schon weg.
Nun geht das Familienamt auch davon, dass ich im Herbst mein Abitur abgeschlossen haben müsste.
Noch habe ich keine Post von ihnen bekommen... aber irgendwann wird mir der Brief ins Haus flattern, dass ich mein Zeugnis vorlegen müsste...
Ich habe total Schiss davor, das Ganze aufzuklären und ich weiß gar nicht, was dann passieren wird.
Jeder wird so enttäuscht von mir sein oder mich gar ausschimpfen, warum ich denn gar nichts gesagt habe.
Aber es fällt mir nicht leicht, überhaupt den Mund aufzukriegen.

Ich weiß echt nicht, wie es mit meiner Zukunft weitergehen soll. Am liebsten wäre ich wirklicht tot.
Ich suche nach einer Ausbildung, aber beworben habe ich mich nirgends, weil ich immer noch nicht weiß, was ich will. Ich möchte was Ruhiges. Aber wenn ich lese, was die Firmen für Voraussetzungen haben wollen, dann... sowas packe ich überhaupt nicht. Mit meiner Sozialphobie, dann habe ich auch vielleicht Asperger's (Eigendiagnose) und... dann auch noch meine Hörbehinderung. Und dann noch mein Lebenslauf. Ein einziger Fail.

Selbst wenn das alles irgendwie in Ordnung käme, ich weiß nicht, wie es mit der Berufsschule ist. Das Amt wird sich weigern, mir einen Dolmetscher für eine Berufsschule zu zahlen. Mein Psychologe konnte es auch nicht ganz verstehen, warum ich nicht in ein BBW wollte oder ins Berufskolleg nach Essen. Ich will einfach nicht unter Gehörlosen sein.)
(Das mit dem Abitur habe ich nicht so ganz abgehakt. Ich würde wirklich gern ein Kolleg oder eine Abendschule besuchen. Wäre das denn okay? Könnte es denn mit einem Dolmetscher dafür klappen?)

Es tut mir Leid, wenn es hier so verwirrt ist, aber mir schwirren eben so viele Gedanken im Kopf.
2012 war kein gutes Jahr, aber ich möchte, dass 2013 ein besseres wird. Ich möchte nicht mehr dieses Gefühl erleben, mit Angst aufzuwachen und mit Angst einzuschlafen.
Ich weiß nur leider nicht, wo ich anfangen soll.
icon_cry.gif

Chichi haha ga kashira kakinade saku are te iishi kotoba ze wasurekanetsuru.
My parents gave me a pat on the head and said "Good luck with you!" - I have not been able to forget those words.
Verfasst am: 01. 01. 13 [14:06]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people