Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Ich bin Contergangeschädigt. Drei Anträge aus Anerkennung wurden bis jetzt abgelehnt.

Topic Status: beantwortet

 » Recht & Soziales
Landesflagge: DE
joha1004
Themenersteller
Beiträge: 1
Das Humangenetische Institut hat es bestätigt. Was kann ich jetzt noch tun
Verfasst am: 09. 11. 19 [22:59]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1857
Klagen.

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 10. 11. 19 [12:26]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Helmut60
Beiträge: 399
Warum wurden die Anträge abgelehnt ? Beeinträchtigung zu gering ? Wie bist du betroffen ?

icon_smile.gif. Helmut



Betroffen ist .....meine Tochter Sonja. Sie hatte im Alter von 2 Wochen eine schwere Meningitis, und ist heute mit 36 J. auf dem Stand von 9 - 15 Monaten. ... sowie meine Frau. Sie hat eine schw. Psychose.
Verfasst am: 10. 11. 19 [13:47]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
eva2019
Beiträge: 400
joha1004 hat geschrieben:

Das Humangenetische Institut hat es bestätigt. Was kann ich jetzt noch tun

Hallo joha1004,
na dann hast du ja Anerkennung von Humangenetischen Institut. Oder was wolltest du anerkannt haben?
Wenn der Antrag so unklar gestellt ist, wie du hier schreibst, dann ist vielleicht rechtens abgelehnt.
Schau dir das noch einmal an, was und wo du beantragt hast.
Wenn du dich nicht klar ausgedrückt hast, kannst ja einen neuen Antrag stellen.
lg
Verfasst am: 10. 11. 19 [14:30]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1857
Liebe eva,
du kennst mich, auf solche hingeworfenen Satzfetzen reagiere ich prompt oft mit einer ganz kurzen Antwort.
Ich frage mich was solche Leute erwarten, ob sie auf Behörden auch so antworten bzw nachfragen?
Oder denken sie wir seien der Herrgott und kennen die genaue Krankengeschichte?
Das Medikament welches die Schädigungen hervorgerufen hat wurde 1950-ca 1960 verkauft.
Das war vor mehr als 60Jahren.
Wie soll also heute noch festegestellt werden daß Probleme die Ursahe dieses Medikaments sind?
Meine Recherchen haben ergeben daß alle mir bekannten neueren Klagen abgewiesen wurden.

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 10. 11. 19 [14:59]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
eva2019
Beiträge: 400
idur65 hat geschrieben:

Liebe eva,
du kennst mich, ...
... Das war vor mehr als 60Jahren...
Wie soll also heute noch festegestellt werden daß Probleme die Ursahe dieses Medikaments sind?....

Lieber idur,
ja, ich kenne dich und ich mag dich - trotzdem icon_razz.gif ...

aber auch die hingeworfene Satzfetzen haben einen Grund; doch man soll den Betroffenen darauf aufmerksam machen. Einer muss ihnen ja sagen...
Ein anderes Thema sind die vom Markt genommene Medikamente. Patienten wissen gar nicht, dass diese dann wieder unter anderen Namen auftauchen… So ist mit vielen Medikamenten; in D wird nur noch was dazu getan (Name und die Zusammensetzung geändert) und neu registriert.
Auch Contergan - Wirkstoff Thalidomid - ist weiterhin im Einsatz (z.B. bei NSF – nephrogenen systemischen Fibrose).
Bei uns in Brasilien kamen noch vor paar Jahren ca 60 Contergan geschädigte zur Welt. Demzufolge wurde nur der Beipackzettel geändert; dass die Schwangere das nicht einnehmen dürfen...

Außerdem hat wohl der TE einen Nachweis von Humangenetischen Institut.

Richtig; er hat zu wenig Infos gegeben, um darüber diskutieren zu können.
Lg
Verfasst am: 10. 11. 19 [18:31]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people