Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Herzschwäche in Abklärung, betätigt. nicht Krankgeschrieben arbeitslos ab 1.8 I.V,?

Topic Status: beantwortet

 » Bauen & Wohnen
Landesflagge: CH
tündi
Beiträge: 232
Wessi, dass die Herzschwäche durch die Strahlentherapie entstanden ist, wird und braucht auch kein Arzt in irgendeiner Form zu leugnen oder von sich zu weisen, weil es eine bekannte und nachweisbare Nebenwirkung einer Strahlentherapie ist.
Und wenn die Herzschwäche so gravierend ist, dass sie zur Arbeitsunfähigkeit führt, wird sie von der IV auch berücksichtigt. Aber dabei spielt es keine Rolle, weshalb sie entstanden ist.
Denn eine effektive Strahlentherapie, oder überhaupt eine Strahlentherapie ist je nachdem wo der Tumor liegt oft nicht möglich ohne das Risiko das ein anderes Organ darunter geschädigt werden kann, weil sie im Strahlengang liegt. Wie stark das sein wird, kann man - glaube ich - so genau nicht voraussagen.
Der Patient wird über die Risiken aufgeklärt und kann auch die Strahlentherapie ablehnen. Da aber meist das Risiko am Krebs zu sterben höher ist ... und keiner die Nebenwirkungen an anderen Organen genau voraussagen kann, oft treten sie erst nach vielen Jahren auf, entscheiden sich die Patienten verständlicherweise für die Strahlentherapie. Im Moment der Krebsdiagnose können einem die Risiken oft mündlich und schriftlich noch so genau gesagt werden, Du bist einverstanden, weil oft genug Dein Leben bedroht ist.
Bin gerade in Reha und meine Ergebnisse der Lungenfunktion sind nicht ganz top - kann auch von der Strahlentherapie bei Brustkrebs kommen, aber das sind einfach Nebenwirkungen der Therapie in die ich eingewilligt habe ... mit sehr gutem Grund. Und kein Arzt ist schuld. Sondern ich bin froh, dass es so eine effektive Therapie gibt.
Natürlich soll Eglinson einen Antrag bei der IV stellen, der aber - wahrscheinlich mehr als in DE - von den objektiven Untersuchungsergebnissen des Kardiologen abhängig ist. Wenn noch andere aktuelle somatische Erkrankungen vorliegen sind die Chancen besser.
Ich habe keine Ahnung ob bei einer Rentenbewilligung in DE es massgeblich ist, dass es die Folge einer früheren Strahlentherapie ist.
Wessi, was glaubst Du, wie oft ich schon ungläubig und entsetzt über das schweizer Sozialsystem war - komme aus DE. Oft weniger über die IV, obwohl diese sehr rigoros geworden ist, erlebe ich dort in bestimmten Bereichen auch viel positives, (trotz colores einseitigen Extremansichten), als die Krankentagesgeldversicherungen, da die oft völlig unverständliche Entscheidungen treffen und die scheinen oft Rechtsanwälte zu haben ... da fällt einem nichts mehr ein.
Im Übrigen ist es schon gut, dass Dein Kardiologe festgestellt hat, dass es eine Nebenwirkung der Strahlentherapie war, denn je nach Ursache wird eine Herzschwäche natürlich auch unterschiedlich behandelt.
Gruss Tündi
Verfasst am: 07. 08. 18 [13:50]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people