Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Freundschaft zerbrochen wegen Behinderung?

Topic Status: beantwortet

 » Partnerschaft & Sexualität
Gelöschter Benutzer
Hallö zusammen,

Du hast recht Handschuh wir können die anderen nicht verändern aber wir können uns anpassen.
Für den Kinderführerschein hätt ich schon ein paar Kanidaten.
Das kann man gar nicht aufzählen was so Dorfdeppen alles für unsinn von sich geben.
Wir können den Mnschen nur vor den Kopf schauen und nicht da rein und ganz ehrlich bei manchen möcht ich nicht wissen was drin ist.

Gruß Herbi
Verfasst am: 22. 06. 09 [23:48]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Räubertochter
Themenersteller
Beiträge: 46
hallo karin,

deine geschichte ist auch hart, so ungefär wie bei mir, nur dass es bei mir schneller ging. eine freundin mit der ich viel gemacht hab, hat sogasr mal gesagt, sie ist ja nicht von der caritas....

aber die hab ich auch echt schnell abgeschrieben. ich damke euch für eure offenheit. ich merke, dass ich nicht allein bin mit diesem problem. und das menschen leider sind wie sie sind.

aber gott sei dank, es gibt auch andere. eure sonja
Verfasst am: 23. 06. 09 [12:03]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
mottenkoenig
Beiträge: 7
Hallo alle zusammen,

bei mir war es zwar so ähnlich aber noch etwas schlimmer.

Ich hatte einen Unfall im häuslichen Bereich und das war nun vor mehr als 13 Jahre. Ich bin nun Gelähmt ab der Lende. Meine damalige Freundin (jetzt meine Frau) stand voll hinter, nur meine Familie nicht. Wir haben durch meine Behinderung alle Freunde verloren, weil Sie nicht damit klar gekommen sind das ich nun im Rollstuhl sitze.
Meine Familie hat dem ganzen noch die Krone aufgesetzt. Meine Eltern haben versucht mich und meine Freundin auseinander zu bringen. Und das nicht nur so sondern in allem was sie sagten verletzte meine Freundin. Ich habe es erst nach meiner Reha von Ihr erfahren das meine Eltern wollten das Sie sich von mir trennen solle.

Als ich meine Eltern zur rede stellte, haben sie es damit begründet das sie Frau für mich sei weil ich jetzt im Rollstuhl sitze.

Ich habe nun keinen Kontakt mehr zu meiner Familie, aber auch mit Freunden sieht es mau aus. Wer will schon was mit einem Behinderten zu schaffen haben. Na ja was soll´s ich habe ja meine Frau und wir lieben uns, was brauch man mehr.

Es wäre zwar nicht schlecht mal mit jemanden zu sprechen aber man kann nicht alles haben.


mottenkoenig
Verfasst am: 24. 06. 09 [16:48]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo mottenkönig,
Das mit deinen Eltern ist glaub ich besonders schlim für dich weis ich aus eigener Erfahrung.
Freunde zu finden ist zwar auch nicht so einfach aber die kann man eher ersätzen auch wenn das jetzt nicht der trost ist den Du dir vorstellst.
Da ist die Entäuschung von den Eltern schlimmer weil die kann man nicht ersätzen.
Schade das es sowas immer noch gibt.

Gruß
Herbi

Ps: Zum reden findest Du hier aber einige das können wir schon bieten.
Verfasst am: 24. 06. 09 [17:32]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
MyHandicap Engagementsiegel
Handschuh
Beiträge: 1502
ich hatte mit meinen *alten* freunden richtig glück gehabt! sie sind alle noch da, und das nach fast 2 jahrzehnten. dafür bin ich sehr sehr dankbar!
auch meine familie, besonders meine mutter war vom ersten augenblick nach dem koma bis heute neben mir! das hat mir ganz viel kraft gegeben und ich wünschte, jeder, der in not gerät hat einen fels, an dem er sich anlehnen kann.

was jetzt im nachhinein schön und gut ist, war damals zum teil doch eine belastung. ich spürte und sah, wie mein unfall mein umfeld leiden liess und ich *spielte* stark.
später war es dann schwer verständlich, wenn ich seelische talfahrten hatte und richtig verzweifelte. also wieder *stark spielen* und stark sein. icon_frown.gif
ich glaube, ihr wisst, was ich meine.

was ich schwierig finde, sind neue kontakte! mit nicht behinderten!
endweder sie sind total mitleidig und wollen einen in watte hüllen und schier bemuttern oder aber sie weichen aus und sind peinlich berührt, wenn das thema zur sprache kommt. ganz furchtbatr sind lobhudeleien, wie toll ich alles mache und so! tja, es ist nicht einfach für die anderen, ich geb es gerne zu icon_wink.gif
ich würde gern ganz *normal* behandelt werden. nicht besonders und wenn was nicht geht, ein einfaches zugreifen ohne bohei.

liebe grüsse
christiane


Poweruserin / Chatmoderatorin

Behandle deinen Gegenüber stets so, wie du es dir für dich selbst wünscht.
Mit Respekt.
Verfasst am: 24. 06. 09 [19:38]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo Handschuh,
Du bekommst keinen Kontakt zu nicht Behinderten und ich hier nicht zu Behinderten.
Wollen wir tauschen??
Wenn ich hier jemanden im Rolli seh und nur nett guten Tag oder Hallo sage muß ich aufpassen das die nicht vor schreck einen Pfeiler umfahren.
Aber wenn ich einkaufen will muß ich schon für 1 Brot 2 Stunden einplanen.
Die stehn schon an unserem Auto ich komm mir vor wie eine werbetafen von Myh...
egal was für ein alter.
Ich bin schon am verzweifeln was ich falsch mache.
Wenn ich doch nur einen hätte der mal Hallo sagen würde das wär viel.
Feste Freundinen sind mir aus der Zeit nur 2 geblieben aber die haben es in sich da kann ich glatt 4 von machen.
Mein Mann nimmt immer reis aus wenn die beiden da sind er mag sie zwar sehr aber mit einem Weiberhaufen will er besser nichts zu tun haben.(Er fühlt sich dann ganz schön allein)

Gruß
Herbi
Verfasst am: 24. 06. 09 [21:05]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
MyHandicap Engagementsiegel
Handschuh
Beiträge: 1502
hallo herbi,
ich bekomme schon kontakte. zu behinderten, sowie zu nichtbehinderten.
ich finde es nur, wie beschrieben, manchmal schwierig icon_frown.gif
was du beschreibst, der kontakt zu behinderten, das ist auch nicht so einfach. jetzt wo du das sagst, ja, es stimmt....ist mir nur noch nicht so aufgefallen, da es mehr nichtbehinderte gibt!
ich glaube nicht, das du was falsch machst. die berührungsängste sind halt zu gross
und zu allgemein.
gibt ja auch kaum den *normalen* behinderten. endweder voll der held und bewundernswert oder der arme mitleid brauchende! dazwischen gibt es kaum was (was die menschen registrieren) und diese falsche extreme macht angst.
was wir tun können ist, zeigen das es so ist wie es ist, ohne glorienschein oder das gegenteil...den ganz üblichen alltag mit höhen und tiefen.

gute nacht und liebe grüsse
christiane

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.2009 um 22:05.]

Poweruserin / Chatmoderatorin

Behandle deinen Gegenüber stets so, wie du es dir für dich selbst wünscht.
Mit Respekt.
Verfasst am: 24. 06. 09 [22:01]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Elly32
Beiträge: 113
Hallo

@Handschuh: es tut mir leid was bei Dir passiert ist.
Wobei manche vielleicht nach Jahren es lernen damit klar zu kommen ( war bei meinen Eltern und meine beste Freundin ; es war schwer für Sie das zu akzeptieren) ...

Aber zum Thema neue Freunde kennenlernen
Es ist doch echt komisch; wir alle **mich eingeschlossen haben diese Erfahrung machen ( müssen) ; aber wir sind doch -> wie in meinem 1. Posting geschrieben <- keine anderen da durch geworden ... und früher war es auch nicht schwer.

Aber bei allem überleben denke ich dennoch das wir uns davon nicht beeinflussen lassen sollten und es weiter probieren .. denn Freunde zum reden über alles braucht der Mensch doch;oder ?


Verfasst am: 25. 06. 09 [09:10]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Mir geht es auch so: neue Nichtbehinderte reagieren v.a. zu Beginn mit sagen wir mal "eigenartigen" Reaktionen.

Man muss sehr rasch und klar kommunizieren, dass die Behinderung eher den Stellenwert eines krummen Zehennagels als den Stellenwert eines konstanten Sturmtiefs hat. Das scheint aber machbar. Ich habe inzwischen meine Prothese rot umgespritzt (knallrot, Acrylfarbe, glaenzt etwas, sieht edel aus) und die Reaktionen der Umwelt sind doch eine ganze Stufe Erwachsener.

Andererseits gibt es Leute, die sich nie einrenken. Die nachhaltig verkrampft reagieren. Das ist dann so ein bisschen schwierig. Ich bin da auch aufgeschmissen und weiss nicht was anders machen.

Eine sehr gute Aufstellung darueber, wie die Umwelt reagieren kann, findet sich hier:

http://bidok.uibk.ac.at/library/cloerkes-einstellung.html
Verfasst am: 26. 06. 09 [09:48]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Räubertochter
Themenersteller
Beiträge: 46
Hallo,
lieben dank für eure Geschichten und eure Erfahrungen.
@Mottenkönig: das ist wirklich sehr hart!

ich habe due erfahrung gemacht, dass man von nichtbehinderten oft entweder ignoriert wird oder mitleid bekommt. gleichberechtigt angenommen zu werden gibts scheinbar nicht.

von anderen behinderten habe ich viel unterstützung erfahren. aber man trifft sich nicht so einfach.

sonja
Verfasst am: 26. 06. 09 [12:09]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people