Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Epilepsie und psychisch krank, wann wird einem geholfen

Topic Status: in Lösung

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: DE
Eagle1958
Themenersteller
Beiträge: 9
Hallo Gemeinsam,

eigentlich bin ich zu müde für alles. Ich bin vor 2 Jahren an Epilepsie erkrankt und wurde mit Medikamenten gut eingestellt. Habe dann eine neue Arbeit begonnen, war dann im halben Jahr dreimal Krank (je 2 bis 3 Wochen). Ich schaffe, das nicht mehr. Bin jetzt seit 2 Monaten Krank. Achso, natürlich innerhalb Probezeit gekündigt. Ich bin völlig neben der Spur. Ich schlafe schlecht, bin müde und zu nix lust. War in pychischer Behandlung und stationär. Ich war im Krankenhaus, im 3- Bettzimmer mit 6 Betten. Suchtkranke und andere in einem Zimmer. Alle tuen mir leid! Meine Frau hat mich da rausgeholt, mir ging es schlimmer, wie davor. Ich bekomme einen Reha-Platz, laut Krankenkasse in frühestens 6 monaten. Ich habe mit meiner Frau überlegt, ob ich mich auf meine Kosten (viel Geld, aber besser gesund) im Ausland behandeln lasse und konnte auch in Ungarn geeignetes finden. Mit Hausarzt besprochen, alles okay! Aber jetzt habe mit der Kasse gesprochen und habe gesagt, ich trage die kosten selber. Oh, das geht nicht! 1.wegen Ausland, 2. ich bekomme kein Krankengeld mehr, 3. und nur Theater.
Ich denke, wir leben in der EU, Ungarn ist doch kein Entwicklungsland. Also, einhalben Jahr mindestenz warten. Ich glaube, es geht um Lobbyarbeit für deutsche Einrichtungen.
Hab Ihr auch ähnliche Erfahrungen?
Würde mich gerne austauschen!!!
Verfasst am: 06. 12. 12 [11:48]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo,

das kann in Deutschland ewig dauern. Bin leider auch davon betroffen.icon_cry.gif

Da sich niemand für "Dich" zuständig fühlt wird man immer kränker.

Die Ämter lassen sich Zeit und denken dann erledigt sich das Problem von selbst.

banghead.gif banghead.gif

Meine Anträge auf Reha oder Rente liegen schon Monate unbearbeitet bei der Rentenversicherung und auf anfrage heist es nur man warte auf Unterlagen.

Wünsche Dir das es bei Dir schneller geht und gebe nicht auf.

Gruß

Gastone

R.I.P. Papa
Verfasst am: 06. 12. 12 [12:05]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Eagle1958
Themenersteller
Beiträge: 9
Danke,
Gastone!

Das alles ist doch völliger Wahnsinn! Ich könnte im Frühjahr/Sommer Arbeit bekommen. Geht natürlich nur über Beziehungen. Aber wenn man sagt, eine Reha liegt an! Dann war es das! Bekomme mal Arbeit, bin 53 Jahre und Krankheitsbild. Will doch gesund werden und arbeiten. Rente will ich eigentlich nicht beantragen. Ich bin jetzt krank bis....?
Wir bleiben in Kontakt!
Verfasst am: 06. 12. 12 [13:03]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Eagle1958
Themenersteller
Beiträge: 9
Will noch etwas sagen,
die Ämter und Kasse behandeln einen als wenn man "Dumm" ist, wegwn der Krankheit und pych. Behandlung. Geht es Dir / Euch auch so?
Verfasst am: 06. 12. 12 [13:09]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo,

meine Psychiaterin meinte ich könnte in dem "Zentrum für seliche Gesundheit" in meinen Wohnort eine "Stationöre Behandlung" wegen meiner Depression machen.
Die Klinik ist neu hat nur 1 und 2 Bettzimmer, es stört mich nicht das es im Wohnort ist.

Bin aber auch erst 45 Jahre jung.

Ich kann nicht mehr!

Ich muß mich nur meldem! Dann könnte innerhalb von 2 Tagen kommen.
Im Januar habe ich den nächsten Termin.

Mitte Dezember darf ich zur Untersuchung bei der RV, hoffe es läuft gut.

Wenn bis mitte Januar nichts entschieden ist gehe ich in die Klinik wegen meiner Depression.

Wünsche Dir einen schönen Tag!

Gruß

Gastone

R.I.P. Papa
Verfasst am: 06. 12. 12 [13:19]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Eagle1958
Themenersteller
Beiträge: 9
Dann mal viel Glück!

Ich mich mal bei der VdK beraten lassen.

Schönen Tag, auch Dir! icon_smile.gif
Verfasst am: 06. 12. 12 [13:23]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
xxxx
Beiträge: 282
Deine Klinikerfahrungen klingen schrecklich. schätze, es war eine Akutklinik auf der Du gelandet bist.
Wie wäre es mit einer medizinischen Reha-Maßnahme zur Wiederherstellung bzw. Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit.
Wicker-Klinik, Bad Wildungen, nenne ich mal als Beispiel für eine Einrichtung mit Angebot für Epilektiker (Neurologie) und psychisch labile oder kranke Menschen (Psychosomatik. Einzelzimmer mit Duschbad ist auch dort Standard. Du könntest direkt mit der Klinik Kontakt aufnehmen. Für die Psychosomatik liese sich ein Vorgespräch vereinbaren, damit Du weist, was dich erwartet. (Kostenübernahme durch Kasse mit Klinik besprechen) Von dort kann die Dringlichekit Deiner Behandlung festgestellt werden, was dir auf der Warteliste aufrücken lässt (->in dringenden Fällen und bei Bereitschaft auch kurzfristig zu kommen).
Die Regelungen zur Behandlung psychischer Gesundheitsstörungen sind auch innerhalb der EU unterschiedlich geregelt (Wer darf was gehandeln etc.).
Der Psychologische Informationsdienst (PID) kann zu Auslandsbeahndlungen vermutlich nichts sagen, aber vieleicht zum Thema "zackige Kostenzusage und Behandlung".
Verfasst am: 06. 12. 12 [14:08]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Eagle1958
Themenersteller
Beiträge: 9
Hey alle,

ich habe mich kundig gemacht. Die Krankenkasse hatte mir ja gesagt, nach Genehmigung dauert es ein Halbes Jahr. Das stimmt nicht! Ich bin aus Unterfranken und eine Klinik in Bad Neustadt hat ab sofort oder zweite Januarhäfte Platz. Die Krankenkasse informiert, die waren sauer, wegen meiner Selbstständigkeit. Die Klinik gehöre zu den Rhönkliniken. Aber ist nicht privat, finanziert sich nur als Aktiengesellschaft. Aber das Theater gab es schon bei meiner Epilepsie. Da war ich in der Neurologieklinik von den Rhönkliniken, mein Arzt hatte das gemacht. Jetzt bin ich mal gespannt, was jetzt von der Krankenkasse kommt. Ich habe doch 40 Jahre Beiträge bezahlt.

Danke für die Antworten.

LG
Verfasst am: 10. 12. 12 [14:36]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo,

das hört sich doch gut an mit der Klinik. Würde mich für dich freuen wenn es klappen würde.

Was ist günstiger wenn die Menschen noch kränker zu werden oder sofort ihnen gleich zu helfen?


Viele Krankenkassen machen ärger, habe mich erst letzte Woche mit der KK meiner Eltern gestritten. Die wollten Mutter Hilfmittel vorenthalten, da werde ich stark für Andere!

Hoffe du bekommst endlich Hilfe!

Gruß

Gastone

R.I.P. Papa
Verfasst am: 10. 12. 12 [14:49]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
xxxx
Beiträge: 282
Hallo,
ich drücke die Dauen für die Wunschklinik.
Krankenkasse schauen auf die Kosten. Wenn Du Glück hast, dann ist der Tagessatz in Deiner Wunschklinik günstiger als in der Klinik, die die Kasse vorschlagen will/hat.
Fahrtkostenrückerstattungsantrag nicht vergessenicon_wink.gif
Verfasst am: 20. 12. 12 [13:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people