Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Depressionen nach Skoliose-OP

Topic Status: in Lösung

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: DE
DraculaTheUndead
Themenersteller
Beiträge: 26
Sei gegrüßt, Gastone!

Es freut mich, wenn es dir jetzt besser geht. Aber leider ist bei mir in Sachen Mobilität nicht mehr viel zu machen. Den versteiften Teil werde ich nie wieder bewegen können, das heißt die Probleme werden wohl auch die gleichen bleiben, wenn nicht sogar noch neue hinzukommen.

Du hattest bestimmt die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob du das Hüftgelenk willst, oder? Mir hat man diese Möglichkeit genommen icon_frown.gif mich hat man nicht mal gefragt icon_cry.gif

Deine Freundin D. icon_evil.gif icon_wink.gif

"There is much to be learned from beasts." (Graf Dracula im Film "Bram Stoker's Dracula")
Verfasst am: 22. 10. 12 [21:27]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo D,

da es Ämter gibt die ihre eigenen Gutachten bezweifeln hatte ich damals keine große wahl. In den Augen dieser Behörde war ich ein Simulant der nicht arbeiten will.

Laufen konnte ich aber trotzden nicht. icon_frown.gif Eine Wunderheilung gab es auch keine in 4 Wochen!

Wünsche Dir einen schönen Tag

Gruß

Gastone





icon_biggrin.gif icon_biggrin.gif

R.I.P. Papa
Verfasst am: 23. 10. 12 [08:04]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Justin
Beiträge: 6629
Hallo DraculaTheUndead,

was die Ärzte betrifft, so würde ich an Deiner Stelle einen zweiten Arzt konsultieren. Allein die Tatsache, dass man Dich vor der Operation gar nicht einbezogen hat, spricht für einen Arztwechsel.

In Deinen Postings wird immer wieder deutlich, wie sehr es Dich und das Verhältnis mit Deinen Eltern belastet, dass Du diese Entscheidung nicht selbst treffen durftest bzw. mit einbezogen wurdest.
Deshalb ist die Einstellung "mit meiner Mutter kann man eh nicht sprechen" keine, die Euch als Familie und auch Dich persönlich weiterbringt. Dieses Erlebnis sollte unbedingt mit professioneller Unterstützung aufgearbeitet werden.

Bedenke bitte, dass es im Leben sicherlich mehr als nur sechs Dinge gibt, die schön sind.
Natürlich vermisst Du die Sachen, die Dir Spaß gemacht haben. Ich bin aber überzeugt, dass man einige davon nur etwas anders gestalten muss.
Schreiben und Zeichnen kann man z.B. auch an einem höhenverstellbaren (Steh-) Pult.
Die Spiele mit Hund, Katz' und Großcousin kann man sicherlich an Deine Bedürfnisse anpassen.
Was das Springen betrifft, so hast Du schon den Hinweis mit dem Schwimmbecken bekommen (vielen Dank dafür, Gastone icon_smile.gif ).

Ich bin mir sicher, mit dem Schulbus findet man auch eine Lösung.

Was Deine Noten betrifft, so kannst Du natürlich mit Deinen Lehrern reden und sie um Verständnis bitten. Aber am Ende gibt es nur eine Person, die für Deine Noten verantwortlich ist. Und das bist Du selbst. Evtl. musst Du dich also etwas mehr bemühen.

Wenn Du nun kontern möchtest, das sei ja mal gar nicht so einfach, so lass mich bitte vorweg nehmen, dass ich sehr gut weiß, wovon ich rede. In der elften Klasse war ich mehr im Krankenhaus, und habe mit dem Tod gekämpft, als in der Schule - und habe den Schulstoff trotzdem erfolgreich bewältigt.

Beim Tanzen sehe ich in der Tat auch einige Schwierigkeiten. Aber für jede Tür, die im Leben zufällt, öffnet sich mindestens eine andere. Man muss nur auch dafür offen sein, hindurchzugehen.

Anhand meiner Beispiele siehst Du, wie sich ein Sprichwort bewahrheitet: Wer etwas will findet Wege, wer etwas nicht will findet Gründe.

Ich habe leider den Eindruck, Du suchst Gründe, um dich in Deiner - absolut nachvollziehbaren - Haltung "aufgrund der OP, die ich nicht entscheiden durfte, ist jetzt alles sch..." bestätigt zu fühlen.

Damit verschwendest Du kostbare Lebenszeit und verpasst so viele schöne Dinge im Leben.

Aus diesem Grund wünsche ich Dir, dass Du bald die notwendige professionelle Unterstützung erhältst, dieses Erlebnis zu verarbeiten und wieder offen durch's Leben gehen zu können.

Sollten wir bei MyHandicap Dich noch in irgendeiner Form dabei unterstützen können, zögere bitte nicht, hier zu schreiben icon_smile.gif

Beste Grüße, Justin
MyHandicap
Wenn diese Antwort für Dich hilfreich war, bewerte bitte oberhalb des Beitrags, wie weit Deine Frage beantwortet wurde.
Sollte Dein Anliegen noch nicht gelöst sein, zögere bitte nicht, noch einmal nachzufragen! ******
Verfasst am: 23. 10. 12 [13:06]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people