Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Das Monster ohne Namen

Topic Status: beantwortet

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: CH
cryoplay
Themenersteller
Beiträge: 19
Salü zusammen.

Also gemäss Unispital & Hausarzt seien alle Untersuchungen abgeschlossen.

Ich musste etliche Proben einschicken und es wurden viele Blutuntersuchungen gemacht.

Infektionskrankheiten wie TBC, HIV, Aids, Chlamydien, Hep ABC und Syphilis wurden geprüft.
Stuhl wurde auch auf Erreger, Würmer etc. geprüft

Vitaminspiegel wurde gemacht, Vit. D Mangel festgestellt und ergänzt.

Es sind immer Entzündungszeichen im Blut feststellbar.

Ich war bis jetzt beim Hausarzt, Unispital Innere Medizin und Unispital Darmspezialisten ( dieses komplizierte Word ). Der Psychiater hat noch nach dem Herzspezialisten und dem Neurologen gefragt, da war ich noch nicht.
Jedoch was genau jetzt da alles geprüft wurde weiss ich nicht genau. Es wurde auch noch ein H2 Atemtest gemacht und die Vermutung auf eine FODMAP unverträglichkeit geäussert. Da habe ich jetzt noch zusätzlich eine Ernährungsberatung gemacht. Jedoch meint auch die Ernärhungsberaterin das die da auf dem Holzweg sind. Musste jetzt 8 Wochen lang alles notieren, wiegen und notieren was ich esse.

Unispital und HA schieben alles auf psychosomatisch und warten quasi darauf das mir der Psychiater / Psychologe eine Diagnose gibt.

Mittlerweile hat sich noch mein Chef versucht bei mir zu melden und als ich es gesehen habe habe ich gezittert und bin heulend am Boden gesessen.

Die ärztlich verschriebene Medikamente nehme ich täglich, ausgenommen Vi-De3 und Dafalgan nur nach bedarf.
Den Rest nehme ich täglich.
Morgens: Pantoprazol, Iberogast, Tenormin mite, Fluoxetin
Abends / Nacht: Olanzapin.
Bei Bedarf: Dafalgan 500 & 1000

Verfasst am: 19. 04. 18 [18:14]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
wessi
Beiträge: 348
Ja ich bin auch nicht dafür, das man in die Psycho Ecke geschoben wird. Passiert manchmal auch zu schnell.

Yvonne hat schon recht. Aber das alles geschilderte im Gesamt Paket....glaube ich ist keine Einzeldiagnose.

Wir sind aber keine Fachmänner, Frauen. Ärzte.

Was mir noch einfällt, als Fachrichtung: Endokrinologe, das mit dem Harndrang usw. ist auch so eine Sache.
kann viele Ursachen haben, aber eben auch stressbedingt sein, somit psychisch.

gruß wessi

Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen. ( Gerechtigkeit ) ;)
Verfasst am: 19. 04. 18 [18:17]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
cryoplay
Themenersteller
Beiträge: 19
Eben und gerade Psychologie ist für mich ein Buch mit 7 Siegeln.
Da ich jedoch häufig Kundenkontakt habe im Beruf kommt erschwerend dazu das ich mein befinden sehr gut maskieren kann und mir das ganze so antrainiert habe. Ich denke das wird die psychologische Untersuchung auch nicht gerade vereinfachen.

Unispital Innere Medizin macht doch auch das Endokrinologische? Dachte ich.
Es wurde glaube ich auch mal ein Hormonspiegel gemacht.... über 24h Urin irgendwie aber da bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher.

Gruss
cryoplay
Verfasst am: 19. 04. 18 [18:29]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Sorry, das war ja oben schon alles angegeben. Ich hatte so lange die Seite offen, dass ich die Beiträge, die inzwischen ankamen, nicht gelesen habe.

Also, ich tippe auf Sauerstoffmangel durch Atemaussetzer in der Nacht. Mit Sauerstoffzunahme wäre vielleicht die Vermutung auf Psychose erlöschen. Zur Sauerstoffmangel zählen viele Beschwerden, Muskelschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen am Morgen, plötzliches Einschlafen am Tage, Schlaf bringt keine Erholung...Konzentrationsschwäche…, so ziemlich alles, was du da angegeben hast.

Medikamente mit hemmender Wirkung (v.a. Psychopharmaka) können auch die Atmung beeinflussen und dann wird es noch schlimmer. Deshalb solltest du zuerst schauen, dass sich das im Schlaflabor klären lässt. Ja, dabei kann es durchaus sein, dass du aufwachst mit Herzrasen und dazu gehört eben auch unbewusste Angst wieder einzuschlafen…
Deine Frau sollte nicht nur beobachten, wenn die Symptome schon da sind, sondern auch sonst, ob du immer atmest.

Wenn man die Leistung nicht bringen kann, hat man klar schlechtes Gewissen, wenn man keine passende Diagnose hat… Ängste wären da auch begründet… Trotzdem würde ich dir Psychotherapie nicht abstreiten, davon kannst du immer nur profitieren, nicht aber von der Psychopharmaka. Wenn welche Kontraindikation übersehen wird, kann es gefährlich werden. Außerdem werden damit die Ursachen nicht behoben…

Doch es hilft nicht, wenn du dir Sauerstoff beim Arzt oder in der Apotheke messen lässt. Bis dahin hast du schon genug Sauerstoff wieder ein geschnauft.

Als erstes würde ich dir raten, dass du dir einen Pulsoximeter kaufst, diese gibt ja schon für paar Euro beim ebay:
https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_nkw=pulsoximeter&_sacat=0&_sop=2
Musst du regelmäßig messen, weil die Atemaussetzer vielleicht nicht jeden Tag vorkommen. Wenn die Sauerstoffsättigung zu niedrig ist, dann damit den Arzt konfrontieren und er kann dich in ein Schlaflabor überweisen. Ich nehme an, dass du da noch nicht warst.

Nikotin ist auch Nervengift, versuch´ mit dem Rauchen aufzuhören.
Die Gewichtszunahme kann auch von Sauerstoffmangel kommen, da die Nerven in dem Moment nicht aktiv sind, wenn du nicht atmest, dann kann auch die Verdauung verrücktspielen.

Vielleicht hast du auch noch orthopädische oder sonstige neurologische Auffälligkeiten.
Ebenso sind Betablocker oft kontraindiziert…Dies könnte auch eine Angina pectoris ähnliche Symptome hervorrufen (Druck in der Brust).
Du solltest auch öfters mal den Blutzucker messen (morgens nüchtern…)…

Wenn dir die Krankenkasse die Kosten einer Psychotherapie bezahlt, solltest du das annehmen. Alleine schon deswegen, weil die Ärzte nichts finden... Mir ist auch ein Fall bekannt, als ein junger Mann starke Krämpfe bekommen hat, er wälzte sich am Boden und glaubte, dass das ein Gehirntumor sein muss, so schlimm war es. Doch die Ergebnisse im Krankenhaus haben nichts gezeigt. Der junge Mann bekam eine Beruhigungspritze und wachte am nächsten Tag mit einer unspezifischen Angst auf. Er hat die Angst im Leben immer kompensiert, das staute sich im Unbewussten und in einer Zeit mit der Existenzangst kam es zu körperlichen Ausbruch (psychosomatisch).

Angesicht dessen, dass die Kopfschmerzen am Morgen sehr wohl lokalisieren kannst, sollte auch Halswirbelsäule untersucht werden. Vielleicht solltest du diese beim Schlafen mit einer weichen (Papier)Rolle stützen (z.B. um ein Wirbelgleiten zu verhindern). Auch der Nerv, der in die Leistengegend ist, spricht dafür, dass die Muskeln nicht richtigen Halt gewähren.

Oder sind im Nacken Krämpfe, die von HWS ausgehen, mit gelegentlich gestörten Temperaturempfinden, dann sollte per MRT eine (symptomatische) Syringomyelie ausgeschlossen werden…

Fettleber? Wovon? Hast du vielleicht einen chronischen Virus (CMV, EBV…)… Die Viren verstecken sich in T-Lymphozyten und kommen wieder raus, wenn du immungeschwächst bist... was ich annehmenkann, weil du nicht genug Schlaf hast.

Also, nicht alles auf einmal. CT, MRT (mit Kontrastmittel) sollen nicht zu oft gemacht werden. Zuerst schauen, ob du immer genug Sauerstoff hast. Wenn das in Ordnung ist, dann weiter suchen. Zur Psychologin kannst gleichzeitig gehen, aber vielleicht soll sie die Entscheidungshilfe leisten, ob du Psychopharmaka brauchst oder lassen kannst – ich darf das nicht, weil ich dich nicht kenne.
LG

PS: Pantoprazol macht nicht nur Verstopfung; Protonenpumpenhemmer sind nur für kurzzeitige Einnahme gedacht und können großen Schaden einrichten; stehen auch in Verdacht, Krebs zu verursachen.

ich sehe, dass du inzwischen was geschrieben hast, aber ich muss jetzt meinen Rollstuhl abholen, bin erst morgen wieder da.lg
Verfasst am: 19. 04. 18 [19:56]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
cryoplay
Themenersteller
Beiträge: 19
Oje.
Ja du machst mir ja Freude.

Mir hat die Uniklinik einfach ein Dauerrezept ausgestellt fürs Pantoprazol nach dem Motto wenns Hilft.
Das mit dem Schlaflabor hatte ich auch schon im Kopf. Ich pralle jedoch mit meinen Anfragen direkt ab.
Es gebe keine Indikatoren das zu prüfen.

Weiter ordnen sie momentan auch keine Untersuchungen mehr an. Es gebe keine Indizien dafür und sie wollen auf den Bescheid des Psychiaters / Psychologen warten.

Dazu kommt das ich und alle meine Ärzte die Versicherung im Nacken haben und die quasi meine Situation erklärt haben will. Warum das so lange geht und wieso es nicht wirklich Fortschritte gibt.

Meine Frau muss öfters Nachts zur Toilette und beobachtet meine Atmung. Ihr Patensohn hatte Schlafabnoe. Ihr ist jedoch nichts an meiner Atmung aufgefallen. Sie merkt immer nur das zittern / krampfen und das schwitzen. Ich heize dann richtig das Zimmer meint sie. Der Schweiss sei auch nicht kalt.

Das mit dem Rauchen. Ich weiss. Ich habe es bereits mehrfach versucht.... aber leider nicht geschafft.
Vor allem jetzt wo die Situation immer schlimmer wird. Da habe ich es gar nicht erst versucht.
Aber auch das krieg ich noch hin.
Verfasst am: 19. 04. 18 [21:19]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Ich weiss, dass ich dir Freude mache. Ich kenne persönlich Jemanden, der 20 Jahre nicht gewusst hat, was mit ihm los ist ;o)

Das mit dem Pantoprazol wissen sie auch nicht, wenn sie sich nicht fortbilden, oder Krebs gerade nicht ihr Thema ist. Man kann davon auch körperlich abhängig werden; aber wenigstens das sollten sie schon wissen.

Du sagst, dass die Ärzte auf die Schlafapnoe nicht eingehen. Das meine ich ja, dass du selbst kontrollieren sollst und dann damit zum Lungenarzt gehen, wenn Sauerstoff unter 90% wird. Lese die Anleitung für die richtige Handhabung durch.
Also, erwarte nicht zu viel von anderen. Die Ärzte sind auch nur Menschen, aber was für welche ;o)

Auch wenn deine Frau 5x in der Nacht ins Toilette geht, muss nicht unbedingt die Apnoe bemerken. Es kann ja irgendwann zwischendurch mal ganz kurz dazu kommen ….
Was heißt das: ihr Sohn hatte Schlafpnoe? Es kommt eben auf die Ursahen an, nicht immer läßt sich operativ oder mit einer Schiene helfen. Unbehandelt kann auch gefährlich werden, deshalb soll es rechtzeitig behandelt werden.

Ich bin skeptisch, was die Psychiater angeht. Hattest du was gesehen, was nicht da war? Bilder, die im Unbewussten gespeichert wurden? Auch das geschieht unter Sauerstoffmangel und wie du siehst, muss nicht immer gleich Psychose sein. Kann aber vielleicht werden, wenn du so leichtsinnig alles schluckst, was sie dir geben. Oder gab es mal Alkoholmißbrauch?

Erst schauen, was wirklich ist. Wenn es von Sauerstoffmangel ist, dann wird es weg sein, wenn Sauerstoff zugeführt wird.
Das ist auch nicht die richtige Reihenfolge – ohne passende Diagnose geht man nicht gleich zum Psychiater. Zuerst den „Buch mit 7 Siegeln“ lesen; und lernen, wie man mit Ärzten spricht, wenn sie an Ihre Grenzen kommen ;o)

Hattest du evtl. schon mal Begegnung mit Cannabis? Davon könnten auch neurologische Störungen stammen, auch wenn jetzt nicht mehr kiffst.

Das Rauchen – kriegst du hin icon_smile.gif na dann: stell dir einfach vor, jede Zigarette ist ein Sargnagel…dann musst du aber schnell hin kriegen ;o) man braucht ja nicht viele Nägel icon_eek.gif)
Alles Gute!

Verfasst am: 20. 04. 18 [00:20]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
cryoplay
Themenersteller
Beiträge: 19
Das mit den Sargnägeln kenne ich.

Zu meiner Situation kommt jetzt noch hinzu das eine IV Anmeldung ins Rollen gebracht wurde.
Da ich in meinem Versicherungmodel nicht selbst zu einem Spezialisten darf sondern jedesmal eine Verordnung des behandelnden Arztes brauche wird die Sache noch komplizierter. Vor allem da mein jetziger behandelnder Arzt mein Psychiater ist und der bis Mitte Mai sogar noch in den Ferien ist. Hurra.

Wie gesagt es will zuerst alles auf die psych. Beurteilung warten.

Ich werde deine Vorschläge aber auf jeden Fall zur Sprache bringen. Die nächsten Termine sind gegen Ende Mai beim Psychiater sowie in der Uniklinik und da bin ich dann auf die Antworten gespannt.

Ich bin im Tele medizinischen Modell versichert. Das heisst der Ablauf ist sowieso schon kompliziert. Ich habe letztes Jahr vergessen meine "Freigaben" bei der Versicherung zu erneuern. Da bekam ich bereits einen saftigen Brief in dem stand wenn ich nicht VORHER anrufe zahle ich es das nächste mal selber.

Das heisst jetzt jeden Monat. Zuerst die Versicherung andrufen, dann zum behandelnden Arzt, dort eine Verordnung einholen falls die Versicherung und der Arzt damit einverstanden sind und dann kann ich jeweils zum Spezialisten. Dieser wird jedoch vom behandelnden Arzt und der Versicherung ausgewählt. Ich habe jedoch ein Mitspracherecht.

Das macht die ganze Sache für mich noch einiges belastender da man an jedem Ort seine komplette Geschichte nochmals durchkauen muss.
Verfasst am: 20. 04. 18 [15:18]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Meno, das ist ja ganz schön kompliziert. Ist das allgemein so, oder nur bei dir? Vielleicht kann noch Jemand aus der Schweiz was dazu sagen.
Aber einen Pulsoximeter bekommst du bei ebay schon für 5-10 euro. Wenn meine Vermutung stimmt, wäre gut, dass du bis dahin schon mehrere Messungen hast. Und nicht nur wegen irgendeinen Modell…. Deine Gesundheit ist viel wichtiger !
Die Krankheiten warten nicht - bis du dich bewegst. Über Sauerstoff messen musst du ja nicht fragen oder berichten, wenn es nicht auffällig ist. Außerdem warum nicht, hat ja keine Nebenwirkungen icon_wink.gif
Auf manche Fragen hast du nicht geantwortet, obwohl du hier anonym bist… anscheinend gab do schon was, dass du jetzt zum Psychiater musst.
Na dann, mach das Beste daraus. lg
Verfasst am: 20. 04. 18 [20:05]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: CH
cryoplay
Themenersteller
Beiträge: 19
Sorry Yvonne.

Natürlich möchte ich deine Fragen noch beantworten. Ich habe sogar festgestellt das ich einen Pulsoximeter habe. Werde jetzt da einige Messungen machen. Immer wenn ich kann. Habe ihn neben das Bett gelegt.

Den Blutzucker wurde bei jedem Besuch in der Uniklinik gemessen. Es gab auch eine Diabetesabklärung sowie ich erfahren habe. Da ich Übergewicht habe wurde dies getestet. Ohne Befund.

Neurologische Auffälligkeiten... da kann ich dir keine klare Antwort geben. Ich war nie bei einem Neurologen. Weiss jetzt auch nicht genau was das sein könnte. Oder wie sich das alles ausdrücken kann? Epilepsie?

Das mit dem Nacken ist glaube ich am laufen. Ich hatte jedoch erst gerade kürzlich das Brust CT. Ich denke die warten noch ein wenig ab. Es wurde jedoch ein Ultraschall gemacht da ein geschwollener Knoten in der Linken Achselhöhle spürbar war. Es war jedoch nur eine Schweissdrüse die verstopft gewesen ist. Da ich dort eine OP Narbe von einer früheren Schweissdrüsenentfernung hatte kam es dazu.

Die Fettleber komme von meiner Figur == > 180cm mit 103 Kg

Mit Canabis hatte ich mit etwa 16 für 1 Jahr Kontakt. Gelegenheitskiffer. Danach habe ich es aber komplett gelassen.

Die Weiterleitung an den Psychiater wurde veranlasst da Physisch alles abgeschlossen sei und nichts zu finden ist..... Da ich noch einen Blackout / Ohnmachtsanfall hatte ( sollte ich oben irgendwo erwähnt haben ) müsse jetzt dringend ein Psychiater her.

Ich hoffe ich habe alles beantwortet.
Vielen Dank für deine Hilfe.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.2018 um 23:08.]
Verfasst am: 20. 04. 18 [23:05]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Nun ja, dann eben die Batterien wechseln icon_smile.gif
Es genügt aber, wenn du Sauerstoff tgl. morgens messen tust, und wenn du am Tage mal schläfrig bist, oft gähnen musst, oder leichtes Kopfweh hast…Wenn du schon mal um die Ecke gehst, dann kann Sauerstoffsättigung schon wieder normal sein.
Aber schreib gleich dazu auch den Datum und die Zeit, - es vergisst sich so leicht

Waaas, du hast Epilepsie und warst noch nie bei einem Neurologen? Kaum zu glauben.
Nun ja, es gibt’s Ärzte, die sowohl Neurologen als auch Psychiater sind. Neurologen befassen sich mehr mit körperlichen Störungen des Nervensystems. Aber wie du schreibst, wird das ja jetzt in die Wege geleitet. Also hast die Epilepsie noch nicht länger. Sie kann aber auch durch Sauerstoffmangel entstehen!

Das mit Fettleber muss auch nicht unbedingt so sein; kann auch von Alkohol kommen, von Medikamenten z.B. von CMV Virus… Manche denken eben nur an Hepatitis, weil die Leber Hepar heißt icon_wink.gif und andere greifen zur nahe gelegenen Erklärung. Du sollst nicht alles glauben- es gibt viele „starke“ Jungs, die das nicht haben. Wenn du dem Arzt sagst: "das habe ich davon", dann stört da nur seine Arbeit ;o)

Tja, Cannabis wird sehr unter- oder überschätzt icon_wink.gif . Gerade vor paar Tagen war ja noch so eine Sendung über die deutschen Cannabis Touristen, die aus Holland kommen. Ein junger Mann hatte keinen Kontakt mit Cannabis, die neurologischen Tests waren aber positiv. Der Polizeihund hat auch nichts gefunden und Blutuntersuchung war negativ. Also, kein aktueller Kontakt mit Cannabis. Doch dann sagte er, vor 5 Jahren hätte er auch mal gekifft, jetzt nicht mehr. Siehste, nach 5 Jahren waren die neurologischen Test positiv. Dass es persönlichkeitsverändernde Wirkung hat wird auch totgeschwiegen; man wird sich dessen ja selbst nicht bewusst. Dann kommt schon mal vor, dass man in dem Umgang mit den Ärzten durch einen oder anderer Raster durch fällt ;o)

Na, dann viel Glück auf der Suche und pass auf dich auf! lg
Verfasst am: 22. 04. 18 [15:47]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people